Commenting Media, English

What is there to do in heaven

What is there to do in heaven

The author adds the following text:

I got the idea for this comic while reading Revelation 7. Serving and worshiping God all the time doesn’t exactly sound like paradise to me.

I’d like to add a few thoughts: There are actually peole who think heaven and hell are the same place, only differently percieved by different people. So if praising God is boring as hell for atheists, it needn’t be for Christians. Actually it is what they are doing (or claim to be doing) all their life long. And Christians are happy with it, aren’t they? So why shouln’t they be happy with it n heaven? As for all those atheists who hope to get into heaven for some fun time. Sorry, no hope for you guys, only weeping and gnashing of teeth.

glaube, kirche, Kirche & Web 2.0

Ewiger Lobpreis

Die Idee mit der Twitterwall hat mich nicht losgelassen. Für alle, die den gestrigen Artikel nicht gelesen haben kurz zusammengefasst:

Man denke sich einen Hashtag aus für Lobpreis, und mache den nach und nach in der weltweiten (twitternden) Christentheit bekannt. Wenn jetzt die Leute, wenn ihnen gerade danach ist, nen kurzen Lobpreistext mit dem entsprechenden Hashtag in Twitter eingeben, kann man über ne Twitterwall das Ganze als ewiger Lobpreis abbilden, sichtbar machen.

Das hätte womöglich auch ökumenische Auswirkungen. Im Loben Gottes dürfte es nicht zu zu viel Streit zwischen den Konfessionen kommen, ist ja kein Sakrament. Da wir Christen ziemlich zahlreich sind und rund um den Erdball verstreut, dürfte es durchaus möglich sein, einen ständigen Strom von kurzen Dankgebeten oder Hymnen zu erzeugen, ohne viel Organisation in der Art, Leute inezuteilen für gewisse Schichten. Die Idee ist vielmehr, das jeder lediglich wenn er grad bei twitter eingelogt ist und ihm nach Lobpreis ist, das dann tut. Bei entsprechender Bekanntheit dürfte das für den Gebetsstrom ausreichen, wie gesagt, wir sind ziemlich zahlreich.

Inzwischen stell ich mir Fragen zur praktischen Umsetzung. Eigentlich ist es nur eine Idee, die verbreitet werden und auf Gegenliebe treffen muß. Eine tatsächliche Homepage muß nicht nötig sein. Jeder kann sich selbst ne entsprechende Twitterwall bauen, es gibt da ja genügend kostenlose Möglichkeiten im Netz (mir ist noch nicht ganz klar, wie man sowas machen würde, wenn man es selbst bauen wollte, ich denke aber die Antwort ist in der Twitter API zu finden).

Was aber festgelegt werden muß, ist ein Hashtag. Ich hab mal nach #praise gesucht, das wird wohl im Angelsächsischen Raum jetzt schon häufig benutzt für kurze Lobpreistexte, auch #ptl für „Praise the Lord“ kommt recht häufig vor.

Ich denke, die beiden sind durchaus verwendbar. Gerade #ptl ist auch schön kurz. Stellt sich nun die Frage, wie man das Ganze bekannt macht. Dazu bräuchte man wahrscheinlich doch wieder eine Homepage mit Erklärung der Aktion in mehreren Sprachen und ner exemplarischen Twitterwall.

Dann stellt sich noch die Frage, inwieweit man andere Dineste einbeziehen kann: Kurznachrichten bei Facebook, Myspace, den verschiedenen VZ-Netzwerken, Wer-kennt-Wen und wie sie alle heißen. Dazu müßte man sich wohl selbst ne Seite bauen (und erst mal rausfinden, ob und wie das technisch machbar ist).

Der Artikel hier soll dazu dienen, die ganze Sache ienmal tiefer zu durchdenken. In der Hoffnung, daß hier der ein- oder andere mitliest und seine Meinung dazu sagt, zur Idee an sich, zu technischen Fragen oder was auch immer. Vielleicht schaffen wir es ja gemeinsam, ne Sache ins Rollen zu bringen, die in etwa dem entspricht:

As o’er each continent and island
The dawn leads on another day,
The voice of prayer is never silent,
Nor dies the strain of praise away.

The sun that bids us rest is waking
Our brethren ’neath the western sky,
And hour by hour fresh lips are making
Thy wondrous doings heard on high.

PS: Das gleiche könnte man dann nochmal mit Fürbitten durchführen. Möglicher Hashtag wäre vielleicht #eleison.

UPDATE:

Nachdem ich jetzt bei tweetwally.com ne Wall mit dem Tag #ptl angelegt habe, hab ich das ganze auch mal auf Pageflakes abgebildet. Das Schöne bei tweetwally ist, man kann einen Text dazu schreiben, um das Ganze zu erklären (der ist mir inzwischen aber auch schon zu lange geraten, muß demnächst gekürzt werden) und man kriegt seine eigene Url, also die Subdomain kann man wählen. Auf Pageflakes hab ich das ganz einfach per iframe eingebunden. Wenn jemand sowas ähnliches machen will af seinem Blog oder sonstiger Seite, dann wäre hier etwas html:

<iframe frameborder="0" width="500" height="600" src="http://eternalpraise.tweetwally.com/embed" target="_blank" align="center" scrolling="Auto"></iframe>