Das Wort zum Tag

Tageslosung zum 27.02.2012 (Ps. 22, 28)

1)Es werden gedenken und umkehren zu JHWH alle Enden der Erde 2)und es werden sich anbetend niederwerfen vor dir alle Geschlechter der Heiden.

Ich finde an diesem Vers spannend, auf wie vielen Ebenen hier gesprochen wird.  Mir stellte sich sofort die Frage, wessen gedacht wird (Sollte mein ehemaliger Latein&Griechischlehrer einmal diese Zeilen lesen: Schöne Grüße, ich habe das mit den Valenzzäunen verinnerlicht …) Aufgrund der engen Verbindung zu umkehren vermute ich, dass „JWHWs gedenken“ gemeint ist. In Verbindung mit „alle Enden der Erde“ gelesen heißt das: Weltumfassend wird JHWHs gedacht und zu ihm umgekehrt. Es wird also auf einer geographischen (weltumfassend) und einer religiösen (Umkehr zu JHWH) Ebene gesprochen.

Dass „alle Geschlechter der Heiden“ anbetend niederfallen werden, präzisiert und erweitert den in 1 genannten Sachverhalt. Wenn ich das richtig sehe, so ist der Begriff „Geschlecht“ zeitübergreifend in die Zukunft weisend. Wenn z.B. in Gen 12, 3 Abraham durch JHWH zugesagt wird: In dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde, sind damit nicht nur die gegenwärtigen, sondern auch die zukünftigen Geschlechter gemeint. Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, zu prüfen, ob „Geschlecht“ auch in die Vergangenheit reicht. Es lässt sich aber schon festhalten: Neben der geographischen und religiösen wird auch auf der zeitlichen Ebene gesprochen. Doch auch die schon zuvor angeklungene religiöse Ebene wird wieder aufgegriffen. Denn „Heiden“ bezeichnet im Alten Testament aus jüdischer Sicht alle Völker, die nicht jüdisch sind. Auch sie werden also nach diesem Psalm JHWH anbeten.

Nimmt man nun alle Ebenen (geographisch, zeitlich, religiös) zusammen in den Blick, so bedeutet das: Der Psalmist geht davon aus, dass es eine Zeit geben wird, in der über alle gegegenwärtigen und religiösen Grenzen hinweg JHWH angebetet werden wird. Eine nicht nur interreligiöse und internationale, sondern auch universale Perspektive, die ich spannend finde.