Theologie

Der Ertrag der Erlösung

Manchmal braucht man etwas länger. Über einen Blogartikel zu den Sühnetheorien bei peregrinatio kam ich auf einen älteren Artikel dort, in dem es um ähnliche Gedanken geht. Dort hab ich neben Kommentaren von mir (was man alles so im Netz findet) auch einen Kommentar von Eric Djebe gefunden, der mir damals entweder durch die Lappen ging oder der mir einfach zu dem Zeitpunkt nichts sagte. Jetzt wurde ich vor kürzerem im Forum mit der gleichen Frage (?) nochmals konfrontiert, ebenfalls von Eric Djebe, und all dies zusammen führt nun dazu, daß ich meine zu verstehen, auf was er hinauswill. Manchmal brauch ich alt länger. Er formuliert seine Frage so:

Was passiert im Menschen, in seinem Leben, durch diese Erlösung?

Wo versucht jemand zu beschreiben, was mit ihm passiert, was diese „Erlösung“ mit ihm macht?

Die erste Formulierung ist aus dem peregrinatio Kommentar und die letzte aus dem Forum. Mir scheint, als gibt er im Kommentar danach die Antwort auf die Frage aus dem Forum:

[…] man überlässt das Thema mitsamt Röm 8, dem Schlüsseltext dazu, den ‘wiedergeborenen’ Christen.
[…] Wer sich aber wirklich darauf einlässt, spürt sehr genau, dass Paulus hier fast verzweifelt versucht., irgend etwas auf den Punkt zu bringen. Und wenn wir dieses Etwas erkennen würden, würden wir wohl die meisten Kreuzestheologien als mehr oder weniger gelungene Umschreibungen eben dieses existenziellen Geschehens begreifen.

Wenn wir also Römer 8 richtig verstehen, dann haben wir die Antwort auf die erste Frage. Gleichzeitig haben wir soweit von den verschiedenen Kreuzestheologien abstrahiert, um sie alle mehr oder weniger zusammenbringen zu können, indem wir sie als unterschiedliche Beschreibungen des gleichen Geschehens begreifen. Das wäre in der Tat ne tolle Sache, denn ehrlich gesagt komm ich mit Anselms Ansatz nicht wirklich klar und mir begegnen andere, die damit nicht klarkommen, daß ich damit nicht klarkomme, bzw die meine Alternativgedanken ebenso verwerfen wie ich Anselm. Wenn es hier die Möglichkeit eines Ausgleichs gibt, wär das wirklich ein Fortschritt, für mich, für andere, die unter dieser und anderen Trennnugen in der Gemeinschaft der Gläubigen leiden und vielleicht auch für alle anderen Menschen, da so vielleicht ein Ansatz entstehen könnte, wie christlicher Glaube wieder besser verständlich und annehmbar wird. Fast ne eierlegende Wollmilchsau, und ich mein das ausnahmsweise mal positiv.

Also Römer 8. Ich fand den Text immer etwas bis sehr schwierig zu verstehen. aber die Idee, daß Paulus hier verzweifelt versucht, etwas auf den Punkt zu bringen, funktioniert als Schlüssel erst mal recht gut (danke Eric Djebe!).

Pualus spricht von Fleisch und Geist, Tod und Leben, und zu all diesen Begriffen gibt es schon ganze Bibliotheken, die ich jetzt einfach mal außer Acht lasse (abgesehen von dem, was unbewußt doch reinrutscht, weil das ein oder andere dazu hab ich schon mal gelesen). Es ist, so hab ich es im Proseminar gelernt, immer eine gute Idee, sich erst einmal selbst Gedanken zu machen (diese Weisheit wird zwar durch Begebenheiten der letzten Zeit Lügen gestraft – wer die Anspielung versteht, weiß was ich meine) und dann die Sekundärliteratur zu konsultieren. Und da das hier keine theologische Arbeit werden soll (ich bin schließlich kein Sceince-Blogger), sondern ein Blogartikel, überlaß ich Euch diese Konsultation.

In Kapitel 7 schreibt Paulus davon, daß wir einst dem Fleisch verfallen waren. Zu dieser Zeit erregte das Gesetz „sündige Leidenschaften“ in uns (Vers 5). Später betont er dann noch einmal, daß es nicht das Gesetz sei, das eigentlich Sünde ist, sondern die Sünde selbst. Wie dem auch sei sind wir – solange wir dem Fleisch verfallen sind – vom Gesetz gefangen (Vers 6). Das würde den Begriff „Erlösung“ verständlich machen, denn er setzt ja eine Bindung, also eine Gefangenschaft, voraus.

Diese Gefangenschaft ist aber nur so lange effektiv, wie wir am Leben sind, denn Tote sind nicht an das Gesetz gebunden (Vers 1). Bis dahin ist es jedenfalls so, daß man zwar das Gte will aber sieht, daß man immer das Böse tut. Paulus spricht hier vom Gesetz des Fleisches/der Sünde und dem Gesetz des Geistes. Dann, am Ende von Kapitel 7 stellt Paulus die Frage, wer ihn erlöst von sienem todverfallenen Leib (Vers 24). Denn sein Gemüt ist kein Problem, das dient Gottes Gesetz, während das Fleisch, also der Leib, der Körper, dem Gesetz der Sünde dient und darin gefangen ist. Die Lösung, nein, die Erlösng für Paulus ist es also, den Leib und damit das Fleisch und dessen Neigung zur Sünde hinter sich lassen zu können.

Kapitel 8 beginnt nun mit der Feststellung, daß diejenigen, die in Christus sind, keine Verdammnis kennen, weil sie durch das Gesetz des Geistes frei gemacht (erlöst) wurden vom Gesetz der Sünde (Vers 2). Diese Freiheit scheint nicht darin zu bestehen, daß man die Taten des sündigen Fleisches, die man nicht will, loswird (Vers 10):

Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen.

Es lebt der Geist, tot ist der Leib. Weiterhin. Aber das scheint nicht so zu bleiben (Vers 11):

Wenn nun der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt.

Es wird also eine Veränderung ach der Leiber hin zum Leben geben. Das macht den Eindruck, als ob Paulus aus Kreuzigung und Auferstehung die Hoffnung schöpft, nun bald auch dem Leib nach das Gesetz erfüllen zu können. Das ist es ja, was er in Kapitel 7 beklagte, daß er zwar das Gute tun will, aber das Schlechte tut, daß er es nicht schafft dem Fleisch nach das zu tun, was sein Geist als richtig erkannt hat. Er wollte vom todverfallenen Leib erlöst werden und hier sieht er den Ausweg: Gott macht den todverfallenen Leib lebendig durch Seinen Geist. Interessant finde ich die folgenden zwei Verse:

So sind wir nun, liebe Brüder, nicht dem Fleisch schuldig, dass wir nach dem Fleisch leben.
Denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, so werdet ihr sterben müssen; wenn ihr aber durch den Geist die Taten des Fleisches tötet, so werdet ihr leben.

Mir stellt sich die Frage, wieso wir dem Fleisch etwas schuldig sein sollten. Offenbar sah Paulus das so, sonst hätte er es nicht erwähnt und gleich verneint. Auch interessant finde ich, daß nicht die Rede davon ist, die Taten des Fleisches einfach zu lassen, sondern davon, diese Taten dann zu töten. Dieser Geist in uns jedenfalls sagt uns laut Paulus, daß wir Kinder Gottes sind und damit auch Erben, die mit in die Herlichkeit erhoben werden. Das geht wohl nicht mit dem sündigen Fleischleib. Aus dem Geist heraus weiß Paulus aber, daß die Herrlichkeit trotzdem kommt. Ergo, so verstehe ich ihn, müssen wir diesen Fleischleib, der Paulus so stört, loswerden, von ihm erlöst werden. Dann wäre der sündige Fleischleib das Gefängnis, in das uns die Sünde eingesperrt hat durch das Gesetz.

Dann macht Paulus den Kreis weiter. Die ganze Schöpfung änstigt sich und auch wir ängstigen uns und sehnen uns nach der Erlösung unseres Leibes (Verse 22+23). Dann bringt er aber ein, daß diejenigen, die zu Gott gehören, keine Angst zu haben brauchen, denn sie werden jedenfalls dann auch gerecht gemacht und verherrlicht werden. Gott selbst kümmert sich um sie, und daraus zieht Paulus dann eine überschwengliche Freude (ab Vers 31): Wenn Gott mit uns ist (und das ist Er offenkundig, wenn Er uns gerecht macht und verherrlicht), kann uns eigentlich sonst keiner mehr was. Angst, Hunger, Schwert, Gefahr, alles keine Bedrohung mehr. Niemand kann uns mehr verdammen, wenn Gott uns schon gerecht gesprochen hat. So wie Bundesrecht Landesrecht bricht, bricht Gottes Recht jedes andere Recht. Er ist die letzte Instanz. Abgeschlossen wird das Ganze mit den berühmten Versen 38 und 39:

Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

In Römer 9 geht es dann um Israel und damit um ein anderes Thema. Zusammengefasst war das Problem des Paulus also vor der Erlösung, daß sein Gemüt zwar Gott folgen wollte, sein Leib es aber nicht tat und wohl auch nie dazu in der Lage war. Paulus muß davor große Angst gehabt haben, wenn man bedenkt, was er später in Anschlag bringt, was uns nichts mehr anhaben kann: Keine Verdammung, kein Schwert und keine Gefahr, kein Hunger, kein Tod kann Angst machen. Ich denke es ist wichtig zu sehen, daß es sich dabei um wirklich angstmachende Faktoren handelt und nicht um eingeredete. Vielleicht könnte man Paulus so übersetzen, daß es ihm um die Verfangenheit des Menschen in der Vergänglichkeit, in der Unsicherheit dieser Welt geht. Denn die Welt ist ja nsicher, und wir kriegen sie nicht unter Kontrolle. Was wir auch tun, wir sind nicht perfekt, wir können uns vor Kriegsangst, Angst ums Überleben etc nicht gänzlich schützen. Die Entwicklung der letzten Jahre und Jahrhundetre hat hier zwar einiges geleistet, aber auch heute verhungern noch Menschen, und Arbeitslosigkeit ist auch nichts, das man einfach so hinnimmt, wenn schon nicht der Hungertod droht. Wie dem auch sei, der Leib kommt da nicht raus, auch wenn wir dem Gemüt nach gerne anders tun würden wie wir können.

Paulus hat nun den Ausweg entdeckt der darin liegt, Gottes Liebe zu finden, die ihm zwar den Hungertod nicht zwangsläufig erspart (der Tradition nach ist Paulus ja nicht verhungert, aber af andere unschöne Weise zu Tode gekommen), aber Hoffnung auf ein Danach gibt, das so viel schöner und wunderbarer ist als es alles sein kann, was wir hier auf Erden möglicherweise erleiden müssen. Ich denke das ist es, wovon Paulus schreibt. Daß die Gewißheit zu Gott zu gehören zu der Gewißheit führt, daß einem nichts mehr passieren kann, das einen im Innersten bedroht. Denn nach allem, was kommt, und sei es ein furchtbarer Tod, kommt garantiert Gottes Herrlichkeit.

Der Text wurde jetzt sehr lang, hoffentlich nicht zu lang zum Lesen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich nicht einfach nur ne neue Theorie gebracht (oder wohl eher ne alte Theorie aufgewärmt) habe oder tatsächlich ein Stück weit hinter die Theorien zum existentiellen Geschehen vorstoßen konnte. Mir hat es jedenfalls viel gebracht, den Artikel zu schreiben, und ich bin wie immer an Euren Kommentaren interessiert.

glaube

Song of Freedom

Das „Freiheitslied“, das Marley hier singt, heißt „Redemption Song“, also Erlösungs-Lied, und ich finde es wahnsinnig stark. Stark erst mal im 70er Jahre Stil, also gut, cool, groovy, oder wie man heute sagt…

Aber auch stark in seiner Aussage, zumindest soweit ich eine Aussage da raus kriege. Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, daß Marley zwar als Christ aufgewachsen ist und auch kurz vor seinem Tod wieder in eine Kirche eintrat, aber dazwischen eben Rastafari war, also Anhänger jener Religion, die in Kaiser Haile Selassie I (bzw. Ras Tafari Makonnen) den wiedergekommenen Messias sieht (im Video kann man ein Bild von ihm hinten an der Wand erkennen). Ich hab jetzt nicht besonders viel Ahnung von Rastafari, aber meine das im Wikipedia Artikel enthaltene schon anderswo gelesen zu haben, daß die Rastafari die Bibel benutzen, im westlichen System „Babylon“ erkennen, man könnte auch sagen „das Böse schlechthin“ und ihren Gott „Jah“ nennen, was nicht zufällig an Jahwe erinnert.

Man könnte sich jetzt überlegen, ob man Rastafari als jamaikanische Befreiungstheologie auffassen will, aber darum soll es in diesem Artikel nicht gehen und außerdem müssen wir Christen nicht alles vereinnahmen.

Mir geht es um das Lied, das – trotz Marleys anderen Glaubens – ganz gut auch für Christen als spirituelles Lied annehmbar ist.

Ein kleines Problem kann der Slang des Liedes sein, bei der Übersetzung mß ich ein Stück weit auch einfach mutmaßen:

Old pirates, yes, they rob I
Sold I to the merchant ships
Minutes after they took I
From the bottomless pit

Alte Piraten, ja sie rauben mich
verkauften mich an die Handelsschiffe
Minuten nachdem sie mich
aus dem Faß ohne Boden genommen haben

Die Situation ist nicht besonders positiv: Vom Verkauf, vom Menschenhandel ist die Rede. Die eigene Person, ein Handelsobjekt, jeder Würde entraubt.
Der Käufer? Kein spezieller. Kein besonderes Handelsschiff, sondern einfach „die Handelsschiffe“. Sozusagen ein Gattungsbegriff, so wie „die Banken“, „die Kapitalisten“…

Aber auch die vorausgehende Situation wird nicht positiv dargestellt. Die „Piraten“ entführen nicht aus einem glücklichen Leben, sondern aus einem Faß ohne Boden. Was das zu bedeuten hat, wird nicht ganz klar, aber positiv ist es wohl nicht zu deuten.

But my hand was made strong
By the hand of the almighty
We forward in this generation
Triumphantly

Aber meine Hand wurde stark gemacht
durch die Hand des Allmächtigen
wir gehen voran in dieser Generation
triumphierend

Es kommt das große Aber. Verkauft, ein Sklave, Herkunft unklar, kein Grund zur Hoffnung, doch dann: Der Allmächtige, also Jah(we) hat die Hand gestärkt. Die Hand, die kann für Handlungsmacht stehen. Trotz der miserablen Lage eine starke Hand, eine Möglichkeit, zu handeln, nicht ausgeliefert zu sein. Und nicht das: Er spricht vom trimphierenden Vorangehen, läßt Hoffnung keimen.

Won’t you help to sing
These songs of freedom?
‚Cause all I ever have
Redemption songs
Redemption songs

Willst Du mir nicht singen helfen?
Diese Lieder der Freiheit
Denn alles, was ich je habe:
Lieder der Erlösung
Lieder der Erlösung

Es scheint, nicht die Hand selbst ist stark, sondern die Stimme. Alles, was er hat, das ist nicht eine Machete oder Kalashnikov, um sich gegen die Unterdrücker durchzusetzen, sondern lediglich ein paar Lieder, die er Erlösungslieder nennt. Und er bittet, beim Singen zu helfen. Soll das der oben genannte „Triumph“ sein? Lieder singen im Angesicht des Unglücks dn sich vormachen, man sei stark, würde trimphieren durch ein paar „Erlösungslieder“?

Emancipate yourselves from mental slavery
None but ourselves can free our minds
Have no fear for atomic energy
‚Cause none of them can stop the time

Emanzipiere Dich von der mentalen Unterdrückung
Niemand außer wir selbst kann unseren Geist befreien!
Hab keine Angst vor der Atomenergie
denn keiner von denen kann die Zeit aufhalten

Die Reaktion. Wieso so abfällig vom Singen der Erlösungslieder reden? Was soll das? Emanzipiere Dich von der Unterdrückung, befreie Deinen Geist! Die Unterdrückung, so scheint es, liegt nicht in der Versklavung, nicht in den Handelsschiffen. Das bodenlose Faß vorher war ja auch nicht ohne. Nein. Die Versklavung liegt im eigenen Geist, im eigenen Denken. Du kannst tausendmal Deine Freiheit erkämpft haben mit Macheten und Gewehren, und trotzdem gefangen sein. Gefangen in den Ängsten, nicht nur Angst vor der Sklaverei, aber vor allen möglichen Unwägbarkeiten im Leben, vor denen Du Dich absichern möchtest, im Zweifel durch Gewalt, durch die Mittel Babylons. Hab keine Angst, nicht mal vor der Atomenergie mit ihren Gefahren, gegen die es kaum einen Schutz gibt. Keiner von denen, die Dir Angst machen, kann die Zeit aufhalten! Und die Zeit arbeitet für uns.

How long shall they kill our prophets
While we stand aside and look? Ooh
Some say it’s just a part of it
We’ve got to fullfil the book

Wie lange sollen sie unsere Propheten ermorden
während wir nr daneben stehn und zugucken?
Einige sagen, es sei nur ein Teil dessen
Wir müssen die Schrift erfüllen

Was soll das „befrei Deinen Geist“ bringen? Wie lange sollen wir denn noch zusehen wie sie unsere Anführer umbringen? Da muß man doch handeln! – Ja, mag sein, doch einige sagen, die Ermordung der Propheten gehört dazu, wir müssen die Schrift erfüllen. Aber

Won’t you help to sing
These songs of freedom?
‚Cause all I ever have
Redemption songs
Redemption songs

Willst Du mir nicht singen helfen?
Diese Lieder der Freiheit
Denn alles, was ich je habe:
Lieder der Erlösung
Lieder der Erlösung

Willst Du mir nicht beim Singen helfen? Wenn die Prophetenermordet werden, ist es nicht wichtiger ihre Botschaft weiter zu tragen, statt sich mit Gewalt an ihren Mördern zu rächen? Alles, was wir je haben, sind Erlösungslieder. Lieder der Freiheit.

Befreie Dich von Deiner geistigen Versklavtheit, keiner außer uns kann unsere Geiste befreien. Fürchte Dich nicht vor Atomkraft, denn von denen kann keiner die Zeit anhalten! Wie lange sie noch nsere Propheten ermorden sollen? Nun, einige sagen, das muß geschehen, aber hilf Du mir doch, diese Freiheitslieder zu singen, die Erlösungslieder.

Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird Euch frei machen.
(Joh 8, 32)