Gesellschaft

Max Begley

Beim Herrn Alipius hab ich’s zuerst gelesen. Dann hab ich im Netz geguckt und gesehen, es hat schon ziemlich die Runde gemacht im Netz. Aber eins nach dem anderen, erst einmal die Quellen:

Der Brief:

Die Abschrift (Abschreibfehler bitte melden ;)):

To the Lady living at this address:

I also live in this neighborhood and have a problem!!!! You have a kid that is
mentally handicapped and you consciously decided that it would be a good idea to
live in a close proximity neighborhood like this???? You selfishly put your kid
outside everyday and let him be a nothing but a nuisance and a problem to
everyone else with that noise polluting whaling he constantly makes!!! That noise
he makes when he is outside is DREADFUL!!!!!!!!!!! It scares the hell out of my
normal children!!!!!!! When you feel your idiot kid needs fresh air, take him to our
park you dope!!! We have a natural trail!! Let him run around those places and
make noise!!!!!! Crying babies, music and even barking dogs are normal sounds in
a residential neighborhood!!!!! He is NOT!!!!!!!!!!!

He is a hindrance to everyone and will always be that way!!!!! Who the hell is
going to care for him?????? No employer will hire him, no normal girl is going to
marry/love him and you are not going to live forever!! Personally, they should take
whatever non retarded body parts he possesses and donate it to science. What the
hell else good is he to anyone!!! You had a retarded kid, deal with
it…properly!!!!! What right do you have to do this to hard working people!!!!!!! I
HATE people like you who believe, just because you have a special needs kid, you
are entitled to special treatment!!! GOD!!!!!!

Do everyone in your community huge a favor and MOVE!!!! VAMOSE!!!
SCRAM!!!! Move away and get out of this neighborhood setting!!! Go live
in a trailer in the woods or something with your wild animal kid!!! Nobody wants
you living here and they don’t have the guts to tell you!!!!!

Do the right thing and move or euthanize him!!! Either way, we are ALL better
off!!!

Sincerely,
One pissed off mother!!!!!

Meine Übersetzung (ich bin kein Übersetzer, falls Ihr Fehler findet, sagt bitte Bescheid):

An die Dame, die hier wohnt:

Ich wohne ebenfalls in dieser Nachbarschaft und habe ein Problem!!!! Sie haben ein geistig behindertes Kind und sie haben haben wissentlich beschlossen in einer Nachbarschaft mit einer großen Nähe wie dieser zu wohnen? Sie bringen Ihr Kind in selbstsüchtiger Weise jeden Tag nach draußen und machen ihn zum Ärgernis udn Problem für alle anderen mit dieser Lärmverschmutzung von Walgeräuschen, die er ständig macht!!! Dieser Lärm den er macht, wenn er draußen ist, ist SCHAUDERHAFT!!!!!!!!! Es erschreckt meine normalen Kinder zu Tode!!!!!! Wenn Sie meinen Ihr Idiotenkind braucht frische Luft, bringen Sie ihn in den Park, Sie Trottel!!!Wir haben einen Naturwanderweg!! Lassen Sie ihn an diesen Orten rumrennen und Lärm machen!!!!!!! Schreiende Babies, Musik und sogar bellende Hunde sind normale Geräusche in einer Wohngegend. Er ist es NICHT!!!!!!!!!

Er ist ein Nachteil für alle und er wird es immer sein!!!!! Wer zur Hölle wird für ihn sorgen?????? Kein Arbeitgeber wird ihn je einstellen, kein normales Mädchen wird ihn jemals heiraten/lieben und Sie werden nicht ewig leben!! Meiner Meinung nach sollte man die nicht zurückgebliebenen Körperteile die er hat nehmen und sie der Wissenschaft spenden. Zu was zur Hölle sonst ist er gut für irgendwen!!! Sie bekamn ein zurückgebliebenes Kind, gehen Sie damit um… angemessen!!!!! Welches Recht haben Sie, dies hart arbeitenden Menschen anzutun? I HASSE Leute wie sie die denken, nur weil sie ein Kind mit besonderen Bedürfnissen haben, hätten sie ein Recht auf eine spezielle Behandlung!!! GOTT!!!!!

Tun Sie allen in Ihrer Gemeinschaft einen großen Gefallen und ZIEHEN SIE UM!!!! Vamos (falsch geschrieben)!!!! HAUEN SIE AB!!!! Ziehen Sie weg und verlassen Sie diese Nachbarschaft!!! Gehen Sie und leben Sie in einem Wohnwagen in den Wäldern oder so mit ihrem wildes-Tier-Kind!!! Niemand will Sie hier wohnen haben und sie haben nicht den Mumm es Ihnen zu sagen!!!!!

Tun Sie das richtige und ziehen Sie um oder schläfern Sie ihn ein!!! So oder so sind wir alle besser dran!!!

Mit freundlichen Grüßen,
Eine stinksauere Mutter

Bei der Recherche kam ich irgendwann auf eine Seite mit dem Titel „Hoax Slayer“ und hatte schon die Hoffnung, es handle sich dabei lediglich um einen Hoax, also einen der geschmacklosen Witze, die sonst auch im Netz kursieren. Dem ist offenkundig nicht so:

Sadly, the letter is all too real. It was delivered anonymously to the grandmother of a young teenager with severe autism. The family lives in Ontario, Canada. Police are investigating.

Traurigerweise ist der Brief echt. Er wurde anonym an die Großmutter eines jungen Teenagers mit schwerem Autismus zugestellt. Die Familie lebt in Ontario, Canada. Die Polizei ermittelt.

Im gleichen Artiekl erfährt man auch den Namen der Stadt: Newcastle. Außerdem gibt es zwei Links zu zwei Artikeln, einer bei der Daily Mail und der andere bei Citynews.

Bei City News erfahren wir den Namen der Mutter: Karla Begley, und daß der fragliche Junge 13 Jahre alt ist und Max heißt. Im Sommer war der Junge morgens bei seiner Goßmutter, die den Brief erhielt. Außerdem ist in den Artikel ein Video eingebettet, das sich hier aber nciht abspielen läßt.

Bei der Daily Mail erfährt man darüber hinaus noch, daß die Großmutter Brenda Millson heißt und der Vater Jim. Außerdem gibt es ein paar Bilder von dem Jungen und auch den Nachbarn, die kamen um ihn und seine Familie zu unterstützen.

Der Herr Alipius fragt am Ende seines Artikels:

Was ist eigentlich mit uns los? Wo kommen solche Briefe nur her?

Ich hätte eine Antwort: Gar nix, wahrscheinlich ist das Verhalten dieser „Mutter“ (wer sagt, daß der Verfasser nicht ein kinderloser Mann ist?) sogar normal in dem Sinne, daß es dem Menschen im Grundzustand irgendwo entspricht. Ja, ich teile das positive Menschenbild der Gegenwart nicht, für mich ist der Mensch ein Sünder, und wir erschrecken hier nur, weil es uns einmal ungeschminkt entgegentritt.

Vom Reflexionsgrad des Briefes her vermute ich mal, daß der Verfasser nicht sonderlich intellektuell ist. Oder wieso sonst wird die „Mutter“ (eigentlich ist es ja die Großmutter) von Max „selbstsüchtig“ genannt, während der Grund für den Brief doch nicht anders als selbstsüchtig beschrieben werden kann: Dein Kind nervt, stell das ab, bring es um oder bring es weg, mir egal, aber mach, daß es mich nicht mehr stört.

Wenn also hier relativ wenig reflektiert wird (wobei ich von der Rechtschreibung begeistert bin, ich hab aus Amerika deutlich schlimmeres gesehen, aber das waren dann die USA – spräche dann für das kanadische Bildungssystem – der Brief ist zwar furchtbar, enthält aber wenigstens keine Rechtschreibfehler), dann vermute ich, daß die hier dargebrachten Ansichten recht nahe am Normlazustand liegen: Wenn er aus der Anonymität heraus frei sprechen kann, nimmt der Mensch sich wenig zurück und zeigt, zu welchem Egoismus und zu welcher Gefühlskälte er fähig ist.

Ich habe dabei noch ganz andere Gedanken. Der Autor des Briefes spricht von Euthanasie. In den bioethischen Debatten der letzten Jahre kam es immer wieder dazu, daß Befürworter von Abtreibung, PID, Sterbehilfe etc davon sprachen, Dammbrüche seien nicht zu befürchten, niemand sei der Meinung, daß „behinderte“ Menschen etwa weniger Recht auf Leben haben. Dieser Brief zeigt, daß es mindestens eine Person gibt, die tatsächlich so denkt. Und ich befürchte, es sind weit mehr. Wer „behindert“ ist, der stört. Der kostet Geld, der ist für alle ein Nachteil, ohne Chance auf einen Job, eine Beziehung, und immer abhängig von hart arbeitenden Menschen. Da schläfert man ihn doch besser ein, wenn er nicht irgendwo in die Wälder verschwindet.

Wir sind in den letzten Jahren weit gekommen, was die Anerkennung der „behinderten“ Menschen als Menschen angeht. Ob und inwieweit das mit der christlichen Religion zu tun hat,will ich hier nicht erörtern (was nicht heißt, daß ich hier keinen christlichen Einfluß vermute). Aber ich habe den Eindruck, daß es in letzter Zeit auch immer mehr Stimmen gibt, die Menschenleben relativieren wollen, indem sie seine Grenzen enger fassen oder das Menschsein von Bewußtsein, Intellekt oder sonstigem abhängig machen, oder vom Leid der Betroffenen sprechen. Dabei wird ein Normalzustand definiert, der idealerweise nicht verfehlt werden soll. Der Mensch wird normiert, und das Menschsein des „Ausschusses“ relativiert.

Und dann denke ich wieder an den Artikel vom Feindbild, und wie die Gemeinschaft uns hilft, die Dinge anders zu sehen und uns zu korrigieren. Und dann denke ich an Inklusion. Wenn die (angeblichen) Kinder des Autors oder der Autor selbst mehr mit „behinderten“ Menschen in Kontakt käme, würden die Laute, die Max von sich gibt, ihnen vielleicht auch nicht mehr so schauderhaft und störend vorkommen. Auf den Bildern macht er einen recht freundlichen Eindruck. Sicher ist der Umgang schwer, und auch das Umlernen. Aber wer sagt denn, daß das Leben leicht sei?

Ich habe mehrfach davon gehört, wie die „normalen“ Kinder davon profitieren, daß sie mit „behinderten“ Menschen zusammen unterrichtet werden. Und umgekehrt ist die Chance auf eine „normale“ Schulbildung für „behinderte“ Kinder mitsamt der Chance, nen „richtigen“ Beruf zu lernen und dann selbst hart zu arbeiten, weil sie eben doch einen Job fanden, sicher auch nicht zu verkennen.

Ich würde mir wünschen, daß wir mehr gegen unseren Normalzustand ankämpften, das Sündersein, und uns mehr an der Nächstenliebe orientierten und miteinander lebten, statt gegeneinander.

Und dann frag ich mich, was den Autor im Inneren bewogen hat, den Brief zu schreiben. Ich weiß es nicht. Ich wie ich so darüber nachdenke, erscheint es mir fraglich, ob mein Urteil über ihn, das ich beim ersten Lesen fällte, so berechtigt ist. Nur das Urteil über den Brief, das bleibt bestehen. Aber ein Brief ist kein Mensch.

Theologie

Auf daß alle eins seien

Bei Jörg stieß ich auf einen Artikel, in dem es um Feindbilder geht. Und darum, wie diese oftmals unser Denken auf völlig falsche Bahnen lenken. Konkret spricht er von Wolgadeutschen und Pfingstlern, und beim Lesen merke ich: Ja, ich habe auch so das ein oder andere Feindbild, wobei, nein: Feind ist ein zu starkes Wort, aber trotzdem: Vorbehalte gegen gewisse Gruppen sind es mindestens.

Man beraubt sich mit diesen Feindbildern der Möglichkeit, den anderen kennenzulernen. Man meint vielleicht, ihn sowieso schon zu kennen, auch wenn man seine Beweggründe, seine Geschichte gar nicht kennt. Das führt dann dazu, daß Gruppen entstehen, die einander aus dem Weg gehen.

Jeder Mensch ist individuell anders. Niemand ist mit einem anderen in jedem Punkt völlig einer Meinung (und wenn doch ist es eher ein Zeichen für eine Erkrankung als daß es normal wäre). Grenzte man sich gegen alle Menschen ab, mit denen man nicht übereinstimmt, würde das zu immer kleineren Gruppen und schließlich zur Vereinsamung führen.

Freilich kommt es nicht so weit. Auf gesamtgesellschaftlicher Ebene zumindest. Der Mensch ist trotz allem ein soziales Wesen. Und auch die Konzentration auf das Individuum seit der Aufklärung, die Formulierung individueller Rechte und Freiheiten hat noch nicht dazu geführt, daß die Gesellschaft vollends vereinsamt. Aber die Tendenz besteht.

Mir – und wahrscheinlich jedem Menschen – geht es ja so, daß ich vor allem sehe, was mich überzeugt, sei es nun im zwischenmenschlichen Bereich, politisch, theologisch, im Gespräch mit den Menschen oder im Gebet mit Gott, beim Lesen von Texten wie Bibel oder auch der Tageszeitung…

Und ich bemerke bei mir ein Bedürfnis, mich abzugrenzen gegen das, was mich nicht überzeugt, und manchmal benenn ich das auch (wer hier öfter liest kriegt nen Eindruck davon), während ich das, was mich überzeugt nach der genannten kritischen Prüfung versuche, in mein Denken zu integrieren.

Manchmal hab ich auch das Gefühl, ziemlich alleine dazustehen (nicht nur, weil mein Blog nicht so oft angesurft wird), aber das macht weniger etwas. Schwieriger finde ich es, wenn solche Abgrenzungen sich dann zu Feindbildern verfestigen, und man den Kontakt zu denjenigen Menschen, die diese anderen Ansichten vertreten, die einen selbst nicht überzeugen und die man vielleicht auch für schlicht falsch hält.

Da weist dann ein Artikel wie der von Jörg in die Richtige Richtung. Oder der von Rolf, in dem es darum geht, daß die Menschen eben verschieden sind und es auch sein können und trotzdem zusammen in einer Gemeinde Gott loben und verkündigen können.

Ich meine, das ist auch eine wunderbare Möglichkeit zur eigenen Korrektur, denn auch wenn ich versuche, die Dinge zu durchdenken, kann ich nciht sagen, daß ich dabei keine Fehler machen würde. In der Gemeinde kann ich durch diejenigen, die anders denken, auf meine eigenen Denkfehler aufmerksam gemacht werden. Auch und gerade durch diejenigen, zu denen ich ein Feindbild habe, wenn ich dieses Freund-Feind-Denken überwinde, und ihnen zuhöre, auch wenn ich ihren Ansichten meist recht wenig abgewinnen kann.

Wir sind als Menschen nun einmal fehlbar, da ist es doch im eigenen Interesse, sich fortwährend immer breit zu informieren und in viele Richtungen zuzuhören. Auch wenn es manchmal anstrangt denek ich, daß man letztendlich dabei gewinnt. Und schließlich sollen wir ja alle eins sein, und nicht jeder für sich.