Commenting Media, English

Genesis 34

Consider the this Comic.

There’s also an article to the whole thing. The story is quickly told: Shechem rapes Dinah, Daughter of Jacob. Later on, he wants to marry her but to do so he and his city are first demanded to become circumzised. While all the men in the city are sore, two of Dinah’s brothers get into the city and kill every man to take revenche. After killing all the men they take everything with them they can use, including the surviving women.

Hausdorff’s main problem with the text seems to be expressed in these lines:

Still, this seems like quite an overreaction. Kill all the men in the city and steal all of their stuff including their women. Aren’t they just committing a worse version of the crime they are all up in arms about? „You had sex with one of our women, we are going to kill all of you and take all of your women“

Now the first thing we have to remeber is that this is an old text that does not reflect our ethical standards nor out culture. That was a culture very different from ours and we’d make a big mistake if we considered it to go by our standards in any way.

So what is the problem with raping? Today we’d all agree the problem would be the physical and psychological harm that is done to the victim. Back then, this wasn’t too much an issue, as raping within marriage was not a problem at all (it isn’t too long ago this was outlawed even in our societies). Back then the problem was that Dinah was not a virgin any more. This meant there would have been less chances to find her a husband. This meant that there would have been the problem to care for Dinah all the time, eventually until she dies. There would maybe be no husband and sons who could care for her living later on. This was about survival in those societies, not about the harm we focus on wen we hear „rape“.

And here we have a difference to what the brothers of Dinah did to the women of the town. Even after all the murdering thy were not left alone. They were taken, which means they were taken care of. They did not have to see to make ens meet after their husbands and sons have been killed. They did not have to prostitute themselves to earn their living. Had they been raped like Dinah, things would have been different.

The second thing we have to think about is loyality. Today we don’t know this so much any more. We would hardly ever take up arms and attack those who kiled our kings. Maybe because we do not have kings nowadays (but some do: Think of Britain, Spain, Scandinavia, the Netherlands etc. – and still today you’d find peopel who would call it a noble thing to hunt down an kill anyboy who had killed their monarch). Or think even or the presidents we have. If you threat the US president, this is already considered a crime. Jokes not permitted.

Now if we agree that Shechem is „a piece of shit“ and deserves death, we need to think about his subjects as well. What would they do if their prince had been killed? Definately they would have killed the murderers. At least one would have to take the chance into account. So the safest thing to do is kill them all.

Again, this is unbearable for us today, right, but back then things were different because people were different. When you decide to kill the prince, you have to waste a thought r two on his army, too. And the best time to do so is when all are sore from their circumsition.

There is still some bad light put on the brothers, as they do not only take the women (for whom they are to take care if they have any sense of responsibility) but also all the riches of the city. So in the end they turn up richer. And then, there is also one bigger problem: Shechem did marry Dinah, so there was no reason to do him any harm. She would be taken care of, had the chance to have sons who care for her in her old days. But her brothers ruined all that, killing Shechem, making their sister a widow. We mdern people wouldn’t see this problem in the first place, but it is probably much bigger for the people of the time of the text then the question, whether it is right or not to kill the men of the city.

So what to do with the story? We already said it is based on ancient ethics which are not the ethics of our day, and which no one in their right mind would want back. Plus, we saw that most probably the story doesn’t even fit to the ethics of back then. Now should we go about and kill the raptors of our sisters? Hardly, though I understand the emotion.

And this seems to be what the story is all about: Emotion. Jacob complains to his sons that they had done wrong, because now they’d have to fear the other peoples of the land. But the two sons answer asking their father, how it coud have been right that Shechem, raping Dinah, treated her like a whore.

Just because some characters in the bible do certain things doesn’t mean that was considered right. The story doesn’t say God approved of the genocide, He isn’t even mentioned. The story might show the dilemma the brothers are in: On the one hand, they feel rage, because their sister had been raped. On the other hand, there’s a deal to settle the whole case. But finally emotion breaks its way and leads to blood and horror. And what is the gain in the end? Everyone’s a loser: Dinah, because her virginity is gone and she is without husband. Shechem, because he paid raping with being killed. And Jacobs family, because they now have to fear a militant response of the other peoples of the land.

So, if you ask me, the moral is that injustice (rape) is not leveled by counter-injustice(murder), but just more injustice. Better to swallow down your emotions…

Theologie

Jesus, Mo und der Erste Korintherbrief

Zuerst mal die rechtliche Seite: Folgendes Comic steht unter einer Creative Commons 3.0 Lizenz, wie hier angegeben.

Ich versuche mal, zu übersetzen:

Jesus: Wenn die Evolution wahr wäre, dann hätte es Adam und Eva nicht gegeben, es gäbe keinen Sündenfall und damit keinen Grund für mein Opfer. Das Christentum wäre unwahr!

Mo: Und ohne Adam und Eva wäre der Koran nicht wörtlich wahr und könnte daher nicht das perfekte Wort Gottes sein. Der Isalm würde auf einem von Menschen gemachten Buch basieren.

Barmaid: Ich stimme zu.

Mo: Wirklich?

Barmaid: Absolut.

Jesus: Wow, das war einfacher, als ich dachte.

Mo: Ich denke, wir machen Fortschritte.

Wer die Jesus und Mo Comics nicht kennt: Es geht oft darum, daß Jesus und Mo in der Bar sitzen und mit der Barmaid über Glauben und Religion sprechen, wobei die beiden Herren stets versuchen, die Barmaid vom Glauben zu überzeugen und meist auf ziemlichen Widerstand treffen. Unnötig zu sagen, daß ihre Argumente manchmal recht platt sind, aber es geht in den Comics immer auch darum, den Gottesglauben zu diskreditieren, und das geht halt besser, wenn man Religion vor alem auf die Fundamentalisten beschränkt, aber sei’s drumm. Interesant finde ich, daß es zwischen Jesus und Mo eigentlich ie wirklich zum Streit kommt. Fast schon utopische Zustände. Manchml taucht auch Abraham auf, aber dann sind die beiden meist nicht in der Bar.

Egal, die Pointe dieses Comics sollte recht klar sein: Jesus un Mo gehen davon aus, daß Bibel respektive Koran ja stimmen müssen, und daher muß der Fehler wohl bei der Evolution liegen (auch interessant: niemand stellt in Frage, daß die Nichtexistenz von Adam und Eva das Ende des Christentums bedeuten sollte, aber so funktioniert der Comic nun mal: Es werden fundamentalistische Ansichten zu Grunde gelegt). Natürlich stimmt die Barmaid der Argumentation der beiden zu, ohne jedoch die Voraussetzung zu teilen, daß die jeweilige Heilige Schrift wahr ist, und kann den beiden zustimmen, was die beiden natürlich (sie sind halt auch immer ein Stück weit naiv in dem Comic) nicht kapieren.

Jetzt hat mich ein Kommentar auf der Comicseite etwas zum Nachdenken gebracht: Herm schreibt, daß Paulus auch mal an dem Punkt ar, und die Kurve nicht gekrigt hat, nämlich bei 1. Korinter 15,  13-16:

Gibt es keine Auferstehung der Toten, so ist auch Christus nicht auferstanden. Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist unsre Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich. Wir würden dann auch als falsche Zeugen Gottes befunden, weil wir gegen Gott bezeugt hätten, er habe Christus auferweckt, den er nicht auferweckt hätte, wenn doch die Toten nicht auferstehen. Denn wenn die Toten nicht auferstehen, so ist Christus auch nicht auferstanden.

Sieht analog aus: Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, ist auch Christus nicht auferstanden. Paulus führt ein paar Verse später aus, daß wir dann alle verloren sind, weil unser Glaube dann nichtig wäre un wir folglich verloren wären. Düstere Sache. Paulus argumentiert hier gegen die Auffassung in Korinth, daß es keine Auferstehung der Toten geben könnte. Was Herm aber übersieht ist, daß Paulus doch etwas anders argumentiert:

Während bei der Diskussion zwischen Jesus & Mo und der Barmaid lediglich die Argumentation (wenn Evolution, dann nicht Religion und umgekehrt) von beiden Seiten  anerkannt wird, und dadurch noch niemand gezwungen wird, seine Position aufzugeben (auch wenn Jesus & Mo das nicht kapieren), geht Paulus davon aus, daß sowohl seine Argumentation wie auch die Auferstehung Christi von allen anerkannt wird. Daraus läßt sich dann in der Tat folgern, daß es auch eine Auferstehung der Toten geben kann. Paulus sagt also: EntwederIhr glaubt, oder Ihr tut es nicht. Ihr könnt Euch nicht einige Punkte rauspicken und andere auslassen. Das käme dann in die Nähe des Vorwurfes moderner Atheisten an die Gläubigen heutzutage: Es wäre intellektuell unredlich. Paulus sucht nicht, mit der Argumentation Nichtchristen zu überzeugen, wie Jesus & Mo. Er richtet sich an Christen, die mit ihm die Voraussetung teilen (oder teilen sollten) und erklärt ihnen, wieso seine Schußfolgerung, daß es eine Auferstehung der Toten gibt, logisch aus der gemeinsamen Voraussetzung abzuleiten ist. Paulus verpasst also keine Kurven, Herm verpasst aber womöglich den Kontext der Paulus Verse, die er anführt.

Treibgut aus dem Netz

Netzfunde Mittwoch, 21. März 2012

Der Vorsitzende der Piratenpartei Sebastian Nerz schreibt in der FAZ einen Artikel über Nachhaltigkeit, die er ehrlicher verstanden haben will als es bisher der Fall ist.

Den Kampf Gut gegen Böse, Abteilung twitter kann man hier nachvollziehen. Jesus scheint zu gewinnen. Allerdings ist Er auch internationaler als der Begriff „Satan“.

Malte Welding schreibt über alte Herzen und moderne Köpfe, und wie das mit Liebe und verlassen werden zusammenhängt (via). Damit hat er einige andere Artikel provoziert, wenn man in die Kommentare schaut.

Ein neues Jesus & Mo Comic kam heute. Es geht um Homophobie und die Zukunft der Gesellschaft. Diese Comics können einerseits als sehr provokativ wahrgenommen werden. Religion kommt prinzipiell schlecht dabei weg (manchmal tritt auch Moses auf). Bleibt man aber relaxt und sieht sich das Comic gena an, wird da im Grunde gute Kritik geübt (naja, nicht immer), solange man es als Kritik an einzelnen Erscheinungsformen des Glaubens versteht (die Ansichten der Protagonisten sind sehr eindimensional) und nicht als Radikalkritik aller Religion.

Einer hat immer was zu meckern, diese Einsicht deckt sich mit meinen Erfahrungen auf dem Atheist Media Blog und wird wunderbar dargestellt von Mandy, Abgerundet mit einem Zitat von FJS.

Das war’s für heute. Was jetzt noch aufläuft kommt in die nächste Ausgabe Netzfunde.