Kirche & Web 2.0

Zwei Dinge

Wie der regelmäßige Leser bereits mitbekommen hat, habe ich mir vor einiger Zeit ien bißchen Webspace gegönnt und stehe nun vor der Entscheidung, den Blog umzuziehen. Wobei, die Entscheidung an sich ist schon getroffen, muß halt alles noch eingerichtet werden in ner ruhigen Minute, nen Titel such ich noch (wieso nicht wieder ein Kirchenliedtitel), der zum Inhalt passt (derwird sich wohl nicht ändern, es bleiben die gleichen Autoren) usw, aber darum geht es mir hier gar nicht. Ich hatte in dem Zusammenhang zwei Ideen zum Thema Kirche und Web 2.0:

Die erste wäre ein Reisesegen oder etwas in der Art für den neuen Blog. Beim Rückblick lief hier nicht unbedingt immer alles so, wie ich es mir im Nachhinein wünsche und ich denke, es wäre ne schöne Sache, den neuen Blog segnen zu lassen bzw nein, das wäre protestantisch nicht okay, weil wir Segen ja keine Sachen. Viel mehr ginge es um einen Segen für die Blogautoren für ihre Bloggertätigkeit, so ist es genauer und richtiger. Wie das aussehen und durchgeführt werden könnte? Wer das dann macht? Keine Ahnung, ber ich bin für Anregungen offen.

Die zweite Idee ist mehr organisatorischer Art. Alexander hat vor langer Zeit ne Liste evangelischer Blogs erstellt, die wohl nicht mehr ganz aktuell ist. Die Idee find ich aber nicht schlecht. Ich denke, es könnte ganz gemeinschaftsnützlich sein, wenn sich alle, die thematisch in die gleiche Richtung gehen (wenn auch nur grob, ich blog ja auch mal zur Politik etc) irgendwo gemiensam listenmäßig auftreten. Ob man das jetzt auf evangelisch beschränkt oder ökumensich öffnet (fänd ich besser) mal dahingestellt, jedenfalls scheint es mir katholischerseits ne „Blogoszene“ (die nennen das selbst teilweise so) mit nem recht weit gehenden Zusammengehörigkeitsgefühl zu geben. Und da überleg ich mir, wie das technisch umsetzbar wäre. Ich experimentier im Moment mit Tiny Tiny RSS herum und wenn ich es richtig verstehe, dann kann man da auch öffentliche Feedlisten verwalten und alles über nen eigenen Feed ausgeben. Müßte ich mal nachsehen, wie genau dat läuft. Bestünde an so was abgesehen von mir überhaupt Interesse? Ich hab ja den Kontakt zur Community ein wenig verloren, als ich bei Facebook und Twitter ausstieg, vielleicht ist die Vernetzung aller anderen ja ausreichend…?

Eventuell könnte man ja noch ein Logo entwerfen, meinetwegen auch ein weißes Quadrat in Anlehnung an das Bilderverbot…

Soweit meine Gedanken. Kommentare?