Politik

CSU – Die Familienpartei

Wenn man sich die Homepage der CSU ansieht und nach der Ansicht der CSU zur Familie sucht, dann stößt er mitunter auf dieses Zitat von Horst Seehofer:

Es war so und wird so bleiben bei der CSU, dass wir Ehe und Familie besonders fördern und unterstützen.

Außerdem steht da folgende Ausführung:

Die Familie muss im Zentrum stehen. Familien sind der kostbarste Schatz unserer Gesellschaft. Sie verdienen unsere ganze Anerkennung und Unterstützung. Wir wollen eine familiengerechte und kindergerechte Gesellschaft gestalten. Der Staat sollte Familien mit Zutrauen begegnen und nicht mit Misstrauen. Jede Familie soll frei wählen können, für welchen Lebensplan sie sich entscheidet. Ob Elterngeld, Kindergeld, Krippenausbau, Betreuungsgeld, Landeserziehungsgeld oder Ehegattensplitting – wir treten ohne Wenn und Aber für Schutz und Förderung jeder Familie ein.

Beides habe ich hier gefunden. Allerdings ist das mit dem Schutz der Familien so eine Sache: Wenn die Familien nicht von hier sind, dann gibt es wohl für die Partei mit dem C im Namen keinen Grund mehr, die Familie ins Zentrum zu stellen.

Auch eine Familie? Selbst wenn sie nicht von hier stammen?
H. Murdock, VOA [Public domain], via Wikimedia Commons
Wie ich darauf komme? Na, zum Beispiel nach der Lektüre dieses Zeit Artikels. Da lese ich zuerst, unter welchen Umständen anerkannte Flüchtlinge (also Leute die es geschafft haben, durch Wüste, Mittelmeer und halb Europa hierherzukommen und nach monatelanger Bearbeitungszeit als Flüchtlinge anerkannte Menschen, oder wie man es als Christ ausdrücken könnte: Kinder Gottes) ihre Familie nachholen können:

Es gibt eine Frist von drei Monaten nach der Anerkennugn, in der minderjährige Kinder und Lebenspartner nachgeholt werden können. Wenn also der Asylantrag lange genug bearbeitet wird, wird die Tochter 18 und muß in Damaskus bleiben. Dieeigenen Eltern müssen sowieso bleiben. Und man muß  in den ersten drei Monaten reagieren. Wußtest Du das, lieber Leser? Ich nicht. Ich hätte meine Frau wohl nicht nachholen können, wenn mir nicht jemand meine Möglichkeiten in meiner Sprache erklärt hätte.

Doch Moment. Ich kann meine engsten Angehörigen auch danachnoch nachholen, falls ich es schaffe, in dem fremden Land, dessen Sprache ich nicht spreche, weil ich erst mit der Anerkennung einen Anspruch auf einen Sprachkurs habe, eine Arbeit zu finden, die kein Einheimischer noch ein EU Ausländer haben will, und wenn ich mit dieser Arbeit dann für Wohnung und Unterhalt für meine Familie sorgen kann. Wenn nicht bleiben nicht nur die 18 jährige Tochter und die Eltern und Geschwister in Damaskus, sondern eben auch die Frau und die Kinder. Übrigens mischt Putin jetzt im Krieg mit, das gefährdet meine ganz Familie natürlich darüber hinaus.

Achja,fast hätte ich es vergessen: Wenn ich die Dreimonatsfrist verpasse, weil ich nichts davon weiß und Glück habe und einen Jobfinde, mitdem ichmeine Familie ernähren und eine Wohnung unterhalten könnte, muß meine Frau immer noch Deutschkenntnisse nachweisen, um sich vor den Bomben in Sicherheit zu bringen.

Das ist der Ist-Zustand. Meiner Meinung nach ist das allesandere als familienfreundlich. Hier steht nicht die Familie im Zentrum, wie die CSU es proklamiert. Hier wird Ehe und Familie nicht sonderlich gefördert und unterstützt, wie Seehofer sagt. Eigentlich müßte die CSU als Familienpartei und als christliche Partei gegen diese Regelungen Sturm laufen und sie entschärfen. Wenn die Familie bei ihnen im Mittelpunkt steht und wenn christliche Nächstenliebe irgend eine Rolle in der CSU spielen, dürfte es dort nichts drängenderes geben, als diese familienfeindlichen und familienzerstörenden Zustände radikal zu verbessern. Nur befürchte ich, daß die CSU ihren Anteil bei Einführung dieser Zustände hatte…

Die CSU will aber, wie man dem Zeit Artikel entnehmen kann, die Situation noch verschärfen, auch wenn keine konkreten Maßnahmen genannt werden. Der Familiennachzug soll jedoch noch weiter begrenzt werden. Und wieso?

Zuerst brauche man einen Überblick, wie viel Wohnraum, Schul- und Kitaplätze zur Verfügung stünden, sagte Singhammer ZEIT ONLINE. Erst dann könne man entscheiden, in welchem Umfang der Nachzug von Familienangehörigen möglich sei.

Der Familiennachzug wird von den Politikern der Partei, die „christliche Werte“ und Familie immer wieder beschwört, davon abhängig gemacht, ob grad Platz ist.

Wenn man etwas von aktuellen Umständen abhängig macht, anstatt die Veränderung und Verbesserung der Umstände anzustreben und auch anzupacken, dann ist das kein „ins Zentrum stellen“, dann ist das kein stützen und fördern. Und wenn man behauptet, man stütze und fördere doch, dann ist das nichts als Heuchelei.

Christlich ist da nix dran. Stell Dich ins Eck und schäm Dich, CSU!

Nachwort: Ich möchte auf diesem Blog Themen in den Mittelpunkt stellen und weniger Parteien, die andere Ansichten vertreten, angreifen. Die Dreistigkeit der Forderung, den Familiennachzug weiter zu beshränken, während man gleichzeitig immer wieder die Familienkarte zu spielen versucht, wenn dies opportun erscheint, hat mich hier bewogen, klar gegen diese Partei Stellung zu beziehen. Ansprechen möchte ich damit vor allem Mitchristen, denen die Familie so am Herzen liegt, wie die CSU es von sich behauptet. Ich möchte diese Mitchristen dazu anregen, zu überdenken, ob und wie eine konservative Einstellung in Bezug auf Ehe und Familie mit der konservativen Politik in der Flüchtlingsthematik zusammenpaßt.

One thought on “CSU – Die Familienpartei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.