Uncategorized

Raumpatrouille

Ich muß ja sagen, ich mag die Greifswalder Stadtbibiothek. Einen Jahresausweis kriegt man als Student schon für 7€, und asleihbar sind nicht nur Bücher, sondern auch DVDs, und zwar ohne weiteren Kosten. Wer braucht da noch eine Videothek? Vor allem, wenn er auch gerne mal ältere Filme sehen will, die er im Fernsehen bislang vielleicht verpaßt hat.

Verpasst hatte ich bisher immer die Abenteuer des Raumschiffs Orion, wenn sie mal wiederholt wurden. Aber jetzt konnte ich sie dank der Bibliothek doch einmal sehen. Alle 7 Teile. Und ich muß sagen: Okay, es entspricht sicher nicht heutigem Standard und kommt doch recht trashig rüber, trotzdem: Die Filme haben was.

Schon alleine das Universum, die Welt, in der sie spielen: Die Militärs haben sowohl deutsche als auch englische Bezeichnungen (Major McLane vs Commander McLane), man ist sich nie schlüssig ob es sich um eine Diktatur handelt (Galaktischer Sicherheitsdienst) oder doch eher um eine freiheitliche gestaltete Gesellschaft und vor allem: Ganz im Gegensatz etwa zu Enterprise gibt es so gut wie keine Außerirdischen.

Und so sind die Probleme, mit denen sich die Protagonisten auf der Orion rumschlagen weniger durch andere galaktische Imperien verursacht, sondern eher interne Probleme.

So etwa die Kritik an der Technologiegläubigkeit. Die Vorgesetzten neigen dazu, immer anzunehmen, daß „Elektronengehirne“ (heute würde man wohl Computer sagen) oder Roboter keine Fehler machen. Folglich werden dann auch eher mal die Menschen verdächtigt, Waren unterschlagen zu haben oder gar zu den einzigen Außerirdischen (Frogs genannt, die mich irgendwie an die BORG bei Star Trek erinnern), die natürlich feindlich sind, überlaufen zu wollen.

Bei der Recherche nach Nachfolgeprojekten stieß ich dann im Netz auf eine Kritik am Kinofilm „Rücksturz ins Kino“, in der gesagt wird, daß „an keiner Stelle erkennbar wird, warum dieser Film notwendig sein soll„.

Gut, Film ist nicht Serie und den Film hab ich nicht gesehen. Ich sehe aber durchaus, wie das Setting der Serie geeignet sein könnte für die Kritik an heutigen Vorgängen.

Da wäre zunächst mal die Technikgläubigkeit unserer heutigen Eliten. Wenn die Regierung oder sonstwer Daten sammelt, ist natürlich alles vollkommen sicher und nr für den genannten Zweck zu gebrauchen etc… und natürlich ist das nicht so.

Ich sehe da durchaus Parallelen zur Technikgläubigkeit der Eliten im Orion Universum, die dort gezielt in die Krisen führt, aus der nur McLand und die Orion Besatzung retten können (und zwar indem sie sich grad nicht an überkommene Regeln halten).

Ich könnte mir auch vorstellen, daß Themen wie Netzneutralität und Internetsperren, Copyright und dergleichen mehr veritable Themen für eine solche Serie abgeben. Oder der Einsatz von Gewalt gegen friedliche Demonstranten, die Weltregierung im Orion Universum neigt ja doch öfters mal zu Kurzschlußhandlungen inklusive (enormer) Gewaltanwendung, etwa in der Folge als sie aus Angst Chroma zerstören wollen, ohne vorher Verhandlungen zu suchen.

Wahrscheinlich aber werden die heutigen Probleme einfach nicht gesehen, zumindest nicht von denjenigen, die solche Serien produzieren. Oder sie wollen keine kontroversen Themen aufgreifen. An den Kosten kann es wohl nicht liegen, daß es nicht zu einer aktualisierten Fortsetzung kommt: Bügeleisen und Bleistiftspitzer sind so teuer nicht, und auch Laserstrahlen, Overkills und Frogs lassen sich mit heutiger Technik wohl leichter darstellen.

Bliebe nur noch die Frage: In Farbe oder Schwarz-Weiß? Oder gar Schwarz-Weiß und in 3D?

2 thoughts on “Raumpatrouille

  1. Ich habe die 7 Folgen sogar in meinem DVD-Regal stehen, weil sie einfach Kult sind. Aus deinem Blickwinkel habe ich die Serie allerdings noch nie gesehen und danke dir für diese Möglichkeit die Folgen noch einmal mit ganz anderem Blick zu sehen.
    Der Film ist übrigens nur ein Zusammenschnitt aus den Folgen mit dem Verbindenden Element der „Sternenschau“ (Moderatirin gespielt von Elke Heidenreich). Der Film bringt tatsächlich nichts Neues und ist wohl eher als Geschenk für die Fans gedacht gewesen.
    Schwarz-Weiß-3D wäre echt mal lustig!
    Noch ein Filmtipp, falls du ihn nicht sowieso schon kennst: Das Netz. Das Setting mutet heute schon fast ein wenig nostalgisch an, die Synchronstimme von Sandra Bullock ist ungewohnt bis piepsig, aber das Thema ist so aktuell, wie es nur sein kann.

  2. Danke für den Tipp. Das Netz hab ich auch schon gut 10 Jahre nicht mehr gesehen, mal sehen ob se den in der Stadtbibliothek auch haben, alt genug wär er ja…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.