Politik

OpenAntrag

Wie ich im letzten Artikel schon schreib: Es ist Wahlkampf und ja, ich stehe den Piraten durchaus positiv gegenüber (bei aller immer auch nötigen Kritik, aber darüber schreiben ja andere schon).

Jetzt bin ich auf ein interessantes Projekt gestoßen. Der Name: OpenAntrag. Nen Link gibt es natürlich auch.

Aus der Beschreibung:

Es gibt so wunderbare Ideen von wunderbaren Menschen, die es nie in irgendein Parlament schaffen; wir stellen uns die Frage warum.

Piraten sind landauf und landab angetreten, um den Menschen zu mehr Mitbestimmungsrecht zu verhelfen. Dazu ist es notwendig, das Ohr ganz nah am Bürger und seinen Ideen zu haben.

Nun gibt es in unserer repräsentativen Demokratie die Regel, dass nur Parlamentarier Anträge in die Versammlung einbringen können. Aber wer sagt denn, dass wir deswegen nicht zuhören sollten?

Wir nehmen das Wort Volksvertreter wörtlich und geben Dir mit dieser Website die Möglichkeit, Deine Ideen in Dein Parlament zu bringen.

Auf der Webseite kann man Anträge formulieren für die verschiedenen Fraktionen und Abgeordneten der Piraten auf allen Ebenen der Politik. Im Moment (21.8.2013) sind noch nicht alle Fraktionen vertreten, so fehlt etwa die Piratenfraktion des Berliner Senats noch, aber das wird wohl noch werden.

Natürlich obliegt es den Piraten, welche Anträge sie einbringen und welche nicht. Insofern ist es eigentlich nicht viel mehr als eine redundante Struktur zur Möglichkeit der Petition. Aber es wird angenommen, und es finden sich sowohl recht konkrete Anträge über die Einrichtung und Aufhebung von Einbahnstraßen darin, wie auch „ideellere“ wie die Abschaffung der Rundfunkgebühren. Wie es eben auch beim Petitionsportal des Bundestages ist.

Der Vorteil ist, daß dieses Portal zumindest für mich den Eindruck macht, daß es eine bessere Benutzerführung hat, und daß es die Petitionsmöglichkeit auf alle Ebenen ausweitet, zumindest dort, wo schon Piraten in den Parlamenten sitzen. Damit ist es freilich eng an die Partei gebunden. Allerdings kann niemand verhindern, daß andere Parteien die Anträge schneller aufgreifen als die Piraten und sie umsetzen. Aber wäre dies nicht ein Gewinn? Die Piraten sind ja eher dafür, daß sich gute Ideen durchsetzen und weniger für geistige Eigentumsrechte.

Ich bin gespannt, ob und wie diese Form des Bürgerkontaktes von anderen Parteien umgesetzt wird.

Politik

Kreuzberg und die Bezirksmedaille

Es ist mir die letzten Tage schon öfters begegnet und grad las ich es noch einmal bei justwondering: Es geht um die Bezirksmedaille für bürgerschaftliches Engagement in Friedichshain-Kreuzberg. Justwondering schreibt:

Kirchliches Engagement muss endlich bestraft werden!

So oder so ähnlich haben sich’s die „Piraten“ gedacht, als sie im Berliner Bezirksparlament Friedrichshain-Kreuzberg den Antrag einbrachten, Bürger, die sie in Kirchen oder religiösen Gemeinschaften engagieren, grundsätzlich vom Empfang der von eben diesem Gremium verliehenen „Bezirksmedallie“ auszuschließen.

und verlinkt auf einen Artikel der Springer Presse. Nachdem ich das (und ähnliches) nun schon ein paar Mal gelesen habe und auch irgendwo mal nen Hinweis sah, daß das so nicht stimmt, und ich außerdem sehr wenig Vertrauen in die Korrektheit der Angaben bei Springer Produkten hab und außerdem die Piraten gar nicht mal so schlecht find (auch wenn es mich etwas ankekst, daß einige unter ihnen auch mal recht religionsfeindlich auftreten können, aber hey, jeder nach seiner Facon) hab ich jetzt mal kurz gerecherchiert, und siehe da: Es gibt auch eine Stellungnahm der Piratenfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung, und wenn man die liest, sieht das Ganze doch etwas anders aus.

Für mich stellt es sich nun so dar, daß lediglich das Engagement für die Religion nicht mehr geehrt wird, wobei jedoch Engagement von Christen innerhalb christlicher Institutionen etwa für soziale oder kulturelle oder… oder… Ziele durchaus weiterhin geehrt werden können und sollen.

Ist durchaus was anderes. Mir stellt sich bei der ganzen Geschichte die Sache, wie ein rein religiöses Engagement aussehen sollte, das früher geehrt worden wäre und es heute nicht mehr würde? Kirchen betreiben Jugendarbeit, die fallen in den Bereich Jugend. Sie machen Musik, das fällt in den Bereich Kultur. Sie betreiben Suppenküchen, das gehört in den sozialen Bereich. Und selbst Predigten sind als Texte Kulturprodukte…

Mir fällt es echt schwer, ein Engagement zu finden, das früher hätte geehrt werden können und das heute nicht mehr geehrt werden kann.

Das führt mich nun zu folgendem Schluß: Es ist Wahlkampf. Aus irgend einem Grund versucht man womöglich, an die Stimmen der kirchendistanzierten und kirchenkritischen, ja vielleicht kirchenfeindlich Eingestellten zu kommen, mit solchen Leeraktionen. Ist natürlich nur eine Vermutung, aber wie gesagt: Die praktische Relevanz der Sache kann ich nicht erkennen. Falls jemand von Euch ein Beispiel für ein damals würdigbares und heute nicht mehr würdigbares Engagement einfällt, bitte teilt es mir mit. Dann kann ich meine Vermutung womöglich revidieren.

Politik

Warum tut die Regierung eigentlich nichts gegen PRISM und Tempora?

Oder tut sie doch was, oder tut sie so, als ob sie was tut? Wohl am Ehesten letzteres. Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, und ich trau da auch keinem mehr. Sicherlich, in der Presse erfährt man dies und das, und immer wieder wird die Frage laut, wieso eigentlich die Piraten nichts tun. Ist doch ihr Thema, die ganze, PRISM, Tempora und Snowden Sache. Und Manning wurde ja auch grad erst verurteilt, und Wikileaks und Assange ist ja auch so ein Piratenthema. Und Whistleblowing (hab ich was vergessen? Sicher, aber es dürfte klar sein, was ich meine).

Zu all diesen Themen hab ich von den etablierten Parteien recht wenig gehört – gut, ich würd ihnen aufgrund der aktuellen Lage sowieso kaum glauben. Man schiebt sich nur einander die Schuld zu, wo man doch gemeinsam an der Ausspitzelung der eigenen Bürger gearbeitet hat, wo man Daten schon immer weitergibt und sich jetzt nicht wundern muß, wenn aufgrund dieser Daten Menschen von Drohnen ermordet werden. Ja, ermordet: Denn es sind keine Kombattanten, und es gibt auch kein ordentliches Gerichtsverfahren (auch hierzu haben die Piraten sich geäußert). Würden die Taliban ne Liste mit zu tötenden Politikern im Westen führen, dann würden wir völlig zu Recht von Terrorismus sprechen, wenn dann mal wrklich einer umgebracht wird. Also ermordet wird. Wieso nicht gleiches Recht für alle? Weil „wir“ (also unsere Regierungen, nicht wir selbst) eben stärker sind. Und damit das auch so bleibt, horchen „wir“ (also unsere Regierungen) uns (ja, das sind nun wirklich wir) aus und leiten Daten weiter an andere Stellen. Was damit passiert wisen wir (also wirklich wir) nicht, weil geheim und so.

Eine Veränderung wird wohl auch nicht gewünscht, also von uns vieleicht schon, aber nicht von „unserer“ Regierung. Das sind die Leute, die mal gewählt wurden, weil es hinreichend viele Leute für gut befunden haben, daß diese Leute an die Regierung kommen, bei der letzten Wahl. Die Informationen dazu hatten sie wohl weitestgehend aus den Medien. Also jene Institutionen, die uns sagen, was eigentlich so passiert und wer was tut. Also diejenigen, denen ich nicht mehr so ganz glaube. Weil, so muß ich im Netz lesen, die Piraten schon ziemlich viel tun (guckstu hier), aber niemand das berichtet und die Etablierten eigentlich nichts tun (haben die denn kein Programm?) und trotzem irgendwie vorkommen mit ihrem Kindergarten (sorry, aber ist doch so!). Wenn man dann och liest, daß die Medienvertreter vor den Reden der Piraten in den Parlamenten regelmäßig die Kameras ausstellen (kommt ja eh nur heiße Luft oder wie?), dann fragt man sich schon, ob es vielleicht doch nicht die Wahlen sind, die darüber entscheiden, wer uns regiert, sondern wenn auch indirekt die Medien, die uns mit dem Wissen versorgen sollen, das wir zur verantwortungsbewußten Wahlentscheidung brauchen. Dann wäre es so, daß der, der die Medien kontrolliert, auch die Republik kontroliert…

Wär jetzt nicht so dolle…

Ich bin nicht politikverdrossen, ich bin medienverdrossen!

Kirchentag

Der Kirchentag – persönliche Nachgedanken von Benny

Nun ist er also um, der Kirchentag. Und nachdem ich gestern erst mal Erholung brauchte (ich hab mich in Hamburg ziemlich übel erkältet), wollte ich noch ein paar Gedankenanstöße festhalten, die ich vom Kirchentag mitgenommen habe.

Das vielleicht für die Zukunft interessanteste, was ich auf dem Kirchentag gelernt habe, ist die Existenz der sogenannten 66er Ausbildung. Es gibt da wohl einen Paragraphen 66 im Berufsbildungsgesetz, der den Rahmen für die Ausbildung von Menschen mit Behinderung regelt. Und dabei geht es offenbar nicht nur um körperliche Behinderungen. Für die Inklusion ist das ein guter Ansatzpunkt. Aber da muß seitens der „Schwerstmehrfachormalen“ auch umgelernt werden. Nicht jede geistige Behinderung muß in die Behindertenwerkstatt führen, man muß einfach mal darauf achten, was die Menschen können, statt sich darauf zu konzentrieren, was sie, verglichen mit der Norm, nicht können. Bei einer Veranstaltung berichtete ein gut ausgebildeter junger Mann, der vor kurzem erbindet war, von seinen Problemen mit dem Arbeitsamt. Aufgrund seiner Blindheit bot man ihm fast nichts an. Er hat studiert, er kann mit Texten umgehen, aber allein die Tatsache, daß er sie an einem Computer nicht über den Monitor, sondern über den Screenreader rezipiert, sorgte wohl dafür, daß ihm entsprechende Jobs gar nicht angeboten wurden. Komischerweise wurde er aber immer wieder nach seinem Führerschein gefragt, und ob dieser Anhänger mit einschließe (den Führerschein hatte er von vorher, inklusive Anhänger, weil alter 3er Führerschein, aber daß sein fehlendes Augenlicht ihm Autofahren nicht mehr ermöglichte, wurde ebenfalls weitgehend ignoriert).

Trotzdem. Diese 66er Ausbildung sollte bekannter werden. Zur Zeit werden noch zu viele Hürden, vielleicht auch aus Unkenntnis aufgeworfen. Ein Politiker saß auf dem Podium (seinen Namen hab ich vergessen, ein Hinterbänker aus dem Bundestag), der einen behinderten Sohn hat. Dieser hatte nun die Möglichkeit, eine Berufsausbildung zu machen, also einer „richtigen“ Arbeit nachzukommen, und nicht auf die Behindertenwerkstätten angewiesen zu sein. Das Problem war, obwohl der Arbeitgeber dem zugestimmt hatte, mußten noch diverse amtliche Stellen dem Ganzen zustimmen, so um die 5. Wenn eine Stelle nein sagt, wieso auch immer, war es das. Diese Stellen hatten nun alle zugestimmt. Und dann fiel der Berufsschule ein, daß sie kein barrierefreies Gebäude hat. Geht also doch nicht.

Und hier stand ein Politiker im Hintergund, der durchaus mehr Einfluß haben dürfte, als „normale“ Menschen (was „normal“ allesbedeuten kann!). Wie sieht es in anderen Fällen aus?

Der gleiche Politiker sprach auch davon, daß man eingentlich darangehen müßte, die Förderschulen abzuschaffen (wenn auch nicht ganz), um die Inklusion voranzubringen, weil sie einfach die Trennung er Gesellschaft zementieren. Aber wie es aussieht haben die Betreiber hier auch ein Interesse daran, ihre Pfründe zu sichern, und betreiben Lobbyarbeit hin zu einer Bewahrung des status quo, so schädlich er auch ist. So werden inzwischen wohl vermehrt lernbehinderte Jugendliche als geistig behindert eingestuft, weil sie dann die Chance haben, in eine Behindertenwerkstatt zu kommen und nicht von Hartz IV leben zu müssen, nachdem sie die Förderschule verlassen. Wer stellt schon einen Förderschüler ein? Auf dem Kirchentag wurden einige vorgestellt, die das tun. Aber man muß sie suchen.

Wenn es uns als Gesellschat gelingt, die Inklusion umzusetzen, dann kommt es vielleicht auch dazu, daß Behinderungen nicht mehr als so schlimm wahrgenommen werden, wie wir Schwerstmehrfachnormale es heute meist noch tun. Nur wei ich mir ein Leben ohne Augenlicht nicht vorstellen kann, heißt es nicht, daß der Blinde unter seiner Blindheit mehr leidet als ich unter meinem Asthma. Der kann im Zweifel viele Dinge tun, die ich nicht tun kann. Ich erinnere mich an eine Unterhaltug mit einer Freundin, die an Neurodermitis leidet: Sie meinte, meine Kurzatmigkeit, das wäre für sie die Hölle, wie ich das denn aushalten könne. Für mich ist das aber kein größeres Problem, da macht man halt mal langsam und atmet tiefer und langsamer, bis es besser wird. Ist normal so, auch wenn’s manchmal nervt. Ich meinte im gleichen Gespräch, die Neurodermitis, dieses ständige Jucken auf der Haut, dieses nässende Gefühl, ständig eincremen müssen, das wäre für mich die Hölle. Das sah sie wiederum nicht so. Ich weiß nicht, vielleicht fänd ich es auch nicht so schlimm, wäre ich in der Situation. Trotzdem: Aus meiner persönlichen Warte sieht es immer noch aus wie die Hölle.

Ich vermute, daß behinderte Menschen ihre Behinderungen ebenfalls ihre Behinderungen nicht so negativ erleben, wie wir uns das vorstellen. Wenn wir einander besser kennenlernten, etwa weil wir gemeinsam zur Schule gehen, ist Behinderung vielleicht nicht mehr ganz so beängstigend. Und man treibt vielleicht auch seltener ab. Es käme wohl kaum jemand auf die Idee, Asthmatiker oder zukünftige Brillenträger abzutreiben, könnte man es schon im Mutterleib feststellen.

Bei der gleichen Veranstaltung zur Inklusion wurde ich auch auf Barner 16 aufmerksam. Auf youtube beschrieben sie sich so:

barner 16 erklärt die Welt ist eine neue Videoreihe der barner 16, ein inklusives Netzwerk professioneller Kulturproduktionen von Künstlern mit und ohne Handicaps.

Eine kleine Kostprobe.

Bei der Bibelarbeit von Andrew Jones, dem „Long Tall Kiwi“, ging es unter anderem um Gärtnern. Und dabei wies Andrew auf die Urban Farming Guys hin. Auch hier ne Kostprobe.

Überhaupt treffe ich in letzter Zeit und dann verstärkt auf dem Kirchentag immer wieder auf Tipps, wie man Dinge selbst herstellt, oder zumindest auf Hinweise zu Gruppen oder Firmen, die lokal herstellen unter sozial verträglichen Bedingungen. So wurde zum Beispiel bei einer Veranstaltung Werbung für freie Software gemacht, auch wenn die Leute auf der Bühne dort augenscheinlich nicht zu tief in der Szene steckten. Es wurde als gut anerkannt und gewürdigt, zusammen mit dem Menschen, der eine Maschine zum Selberbauen von Möbeln entwickelt hat und die Pläne für non-profit Zwecke gerne weitergibt und dem Schuhersteller aus Österreich, der es schafft nur in Österreich zu produzieren und trotzdem gute, reparierbare Lederschuhe herstellt für 150€ das Paar. Im Gegensatz zu den Global Playern macht er keine Werbung und zahlt sich selbst auch nur 1000€ im Monat aus. Aber er sagt: Das reicht ihm. Den Namen hab ich vergessen, aber all diese Projekte findet man auch bei futurzwei.org. Nachteil dort ist, daß nur Schwörer alles gezeigt kriegen: Man muß versprechen, die Ideen nicht nur zu konsumieren, sondern auch weiterzuerzählen. Hab ich hiermit erledigt 😉

Die Seite hat auch viele andere interessante Inhalte, wie die „Nachrichten aus der Zukunft“ (oder Vergangenheit?) Ganz lustig, wie Sarazin Klage erhebt, weil sein Körper überfremdet ist von Millionnen körperfremder Mikroorgamismen und es als blauäugig und weltfremd bezeichnet wenn gesagt wird, daß man ohne diese Mikroorganismen gar nicht leben kann…

Natürlich gibt es auch immer viele Möglichkeiten, beim Kirchentag zu diskutieren. So laufen immer wieder Leute mit Schildern rum. Darauf steht dann „Jesus rettet“ oder „Wer nicht glaubt kommt in die Hölle“ oder Ähnliches. Diesmal hab ich bei drei Gelegenheiten ein bißchen diskutiert. Da war der ältere Herr mit dem Fahrrad am Samstag. Am Rathausplatz stand er da mit seinem Fahrrad und den Schildern drauf. Diskutieren war nicht wirklich möglich, da er sich in endlosen Monologen erging. Manches fand ich auch gar nicht so verkehrt, aber diese elende Satisfaktionslehre… Wie dem auch sei: Für ihn schienen die negativen Seiten der Satisfaktionslehre, diese Sündenangst und all das, was einem die Sicherheit der Errettung doch noch nehmen könnte, nicht zuzutreffen. Er war tatsächlich voll der Freude (oder er hat gut geschauspielrt), nur ein bißchen arg stur. Da er nach eigenen Worten an Krebs erkrankt ist hoffe ich, daß er diese Freude beibehalten kann, trotz Satisfaktionslehre.

Das zweite Beispiel war gleich am Mittwochabend in der Nähe der Binnenalster. Ein paar Fundamentalisten mit Schildern diskutierten mit Jugendlichen. Ich kam nicht dazu, meine eigenen Einwände und Fragen vorzutragen, da erscheinen auch schon ein paar junge Muslime. Die hatten Anfangs ganz interessante Sprachen, aber bald ging es nur noch darum, ob nun Christentum oder Islam die echte Religion ist. Es war schon lustig, danebenzustehen und zuzuhören, wobei ich auch manchmal ins Gespräch eingriff, um die christlichen Fundis in Schutz zu nehmen, wenn die Muslime gar zu argen Unsinn erzählten (Jesus kein Gott, so ein Quatsch…). Übrigens, nochmal zu Andrew Jones. Der hatte in seiner Bibelarbeit den Text der Speisung der 5000 nach der Version von Johannes 6. Muslimische Missionare wollen ja öfters mal Mohammed in die Bibel bringen, indem sie auf das Johannesevangelium rekurrieren. In Johannes 1, 19-21 wird der Täufer nacheinander gefragt, ob er der Christus, Elia oder „der Prophet“ sei. Muslime schließen daraus, daß es neben dem Christus noch einen Propheten geben müsse, und beziehen das auf 5. Mose 18,15, wo von einem Propheten wie Moses geredet wird. Dieser Prophet müsse also von Christus verschieden und wie Moses sein, natürlich deuten die Muslime das auf Mohammed. In Joh 6,14 steht aber nun:

Da nun die Menschen das Zeichen sahen, das Jesus tat, sprachen sie: Das ist wahrlich der Prophet, der in die Welt kommen soll.

Sorry, liebe Muslime.

Und noch eine kurze Diskussion hatte ich. Wir gingen gerade am Elbufer entlang, als mir wieder mal (bei Kirchentagen passiert das dauernd) eine Broschüre entgegengestreckt wurde. Es ging um den Humanistentag. Der humanistische Werber wies insbesondere auf die beigefügte Literaturliste hin: Artikel in Wochenzeitschriften aus den letzten Jahrzehnten, die in irgend einer Weise gegen Kirche oder Bibel oder Glaube oder ale drei sprechen sollten. Auf den Hinweis, daß ich dieser Liste nicht bedürfte, da ich Theologie studiere und mir die Quellen eher zugänglich sind als diese Tertiärliteratur, wies er mich erst einmal darauf hin: Er sei der viel größere Experte in diesen Dingen. Aha. Dagegen kommt man natürlich nicht an. Er fuhr fort, mir irgendwelche Zitate aus dem katholischen Katechismus (ja genau, evangelischer Kirchentag, aber welcher vernunftbegabte, wissenschaftlich denkende Nichtreligiot versteht da schon den Unterschied?) an den Kopf zu werfen und zu behaupten, daß der 2. Petrusbrief die Sklaverei und den Antisemitismus rechtfertigen würde. Mein Hinweis, daß er da aber etwas gewaltig verdrehe quittierte er wie eine beleidigte Leberwurst: Er winkte ab, drehte sich um und ging seines Weges. Wieso ist es immer so schwer, mit Leuten, die nur die Vernunft gelten lassen, vernünftig zu sprechen…?

Manche Sachen haben mich auch geärgert. Daß die App nur über den google app store zu beziehen ist zum Beispiel. Ich hab kein google Konto und ich plane auch nicht, mir eins zuzulegen. Und irgendwie kam es mir so vor, als ob die Teilnehmer immer weniger in die Diskussionen einbezogen würden (vielleicht war ich auch in den falschen Veranstaltungen) und irgendwie lagen die interessanten Themen alle parallel. Ich hatte irgendwie auf der einen Seite viel Freizeit, auf der anderen Seite aber auch viel verpasst wegen interessanterer Parallelveranstaltungen. Ist aber nur ne subjektive Sache.

Alles in allem 5 schöne, wenn auch anstrengende Tage. Was ich hoffe ist, daß in Stuttgart dann auch endlich mal die Piraten bei einem Kirchentag anzutreffen sind. Parteien trifft man dort von CSU bis KPD so ziemlich alle. Ich bekomme mehr und mehr den Eindruck, als verspielen die Piraten aufgrund der dort stark anzutreffenden antikirchlichen Reflexe (der Kirchentag hat mit der Kirche übrigens recht wenig zu tun, organisatorisch) wunderbare Vernetzungsmöglichkeiten. Die Grünen hatten und haben in Teilen immer noch große Vorbehalte gegen die Kirchen, trozdem waren sie über die Friedensbewegung auch stark mit der Kirche verbandelt, auch wenn es andernorts Differenzen gab. Gleiches gilt für die Gewerkschaften. Ver.di hat mit den Kirchen nen langjährigen Rechtsstreit wegen dem dritten Weg, trotzdem tritt Bsirske auf jedem Kirchentag auf und beim Sonntagsschutz zieht man an einem Strang. Es wird Zeit, daß die Piraten es schaffen, die Mauern in ihren Köpfen zu überwinden. Vielleicht trifft man sie ja dann endlich in Stuttgart auf dem Markt der Möglichkeiten. Ich hoffte ja schon in Bremen darauf, und bisher: Nix. Trotz den Christen in der Piratenpartei…

So, das war es jetzt aber.

Gesellschaft

Ideenklau!

Es gibt ja Menschen die meinen, daß das Unterbinden vom Weitergeben guter Ideen ne ganz schlimme Sache ist, und allen nur schadet, vor allem der Wirtschaft. Ich seh das anders. Wenn irgendwer ne Idee aufgreift, die ich schonmal früher formuliert hab, dann greif ich nicht zum Abmahnanwalt, dann freue ich mich. Jetzt ist es schon wieder passiert, und diesmal sind die Ideenklauer, wie könte es anders sein, die Piraten.

Im August 2010 hab ich auf dem alten Blog den Gedanken formuliert, daß man die Zivilehe eigentlich abschaffen könnte. Nun gab es in der Piratenzeitung einen Text, der in eine ähnliche Richtung geht. Mir ist zwar überhaupt nicht klar, welchen Stellenwert der Text in der Partei hat, aber es freut mich zu sehen, daß es Leute gibt, die ähnlich denken wie ich.

Doch gibt es auch Unterschiede zwischen meinem Vorschlag und dem der Piraten:

Daher bedeutet der besondere Schutz von Ehe und Familie, wie ihn das Grundgesetz und die Menschenrechte fordern, im 21. Jahrhundert, dass Ehe, Partnerschaft und Familie zu erweitern sind zu einem Konzept der Lebensgemeinschaft, wie es die Piraten nennen.

So steht es in der Piratenzeitung. Ein Punkt den ich nicht bedacht hatte, da mein Fokus eher auf der Abschaffung der Zivilehe lag. Ich meinte damit auch die staatlichen Eingriffsmöglichkeiten auf die Familie einzuschränken: Wo der Staat keine Ehe schließt, kann er auch keine scheiden. Im Artikel 6 des Grundgesetzes geht es ja um den Schutz der Familie vor staatlichen Eingriffen. Diesen Schutz auf alternative Lebensformen zu erweitern halte ich für zwingend bei einer Öffnung für alternative Zusammenlebensmodelle. Auch was die Abschaffung der Erhebug des Geschlechts durch den Staat angeht, sehe ich keinerlei Probleme. In einer gleichberechtigten Gesellschaft spielt das Geschlecht einfach keine Rolle mehr. Und wenn es irrelevant ist für den Staat, muß er es auch nicht in seinen Datensätzen vermerken.

Politik

Die Ponypartei

Wir haben den ersten April und die Piratenpartei nennt sich in Ponypartei um. Ziehen die Etablierten nach?

Wie wäre es, wenn die Union zur Union für Überwachung von Reitaktivitäten, die Grünen zur Partei der Reitfreunde wird? Die SPD könnte sich für Mindestkarotten einsetzen (bei gleichzeitiger Forderung an alle Reittiere, doch bitte selbst anzubauen und zu ernten – Eigenverantwortung und so). Die FDP wird wahrschienlich den Zug der Zeit verpassen und weiter Auto fahren un die SED PDS Linke werden wohl das Rad zurückdrehen wollen und Mobilität aufgrund der Ausbeutug der dort beschäftigten Tiere und Menschen ganz abschaffen wollen, bei gleichzeitigem Pochen darauf, daß die Bürger ein Recht haben, jederzeit überall hin reiten zu können… oder so ähnlich.

Uncategorized

Gender Mainstreaming

Das Druckerzeugnis mit den vier großen Buchstaben nennt es „Polit-Irrsinn des Jahres“ und Dersieger schreibt an die Bundesregierung und bringt zwei Videos unter der Überschrift: „Sagt Nein zu Gender-Mainstreaming“. Und über seinen Artikel bin ich auch erst auf die Sache aufmerksam geworden. Es geht um die Unisex Toiletten. Es berichtet unter anderem auch die Taz, außerdem gibt es noch was von den zuständigen Piraten und den Antrag selbst.

Dersieger versteigt sich zu einer ziemlich niveaulosen Sprache, es ist die Rede von „GENDER-SCHEIß“ und „Schwuchtelpaar“. Am Ende schreibt er noch:

Ich hoffe, dass viele anderen Christen sich mir anschliessen.

Nun, ich bin Christ und ich muß sagen: NEIN! Und zwar genau, weil ich Christ bin. Und das möchte ich hier gerne ausführen in der Hoffnung, vielleicht mit Dersieger (oder anderen) ins Gespräch über das Thema zu kommen.

Mein erster Grund, mich nicht anzuschließen, ist die Wortwahl. Mit Gender-Scheiß hab ich wenigr die Probleme, man kann sich aufregen über eine Sache und das dann auch in der Wortwahl deutlich machen. Ist zwar nicht besonders chic, aberdas kann einem schon mal passieren. Wenn ich die Sache für unterstützenswert halte, seh ich in diesem Begriff kein Problem.

Anders sieht es aus mit „Schwuchtelpaar“. Der Begriff ist eindeutig abwertend-beleidigend. Wenn jemandem sowas mal rausrutscht ist es in jedem Fall angemessen , sich zu entschuldigen. Für mich bedeutet das dann aber: So lange keine Entschudigung erfolgt und die Beleidigung nicht aus der Welt geschaffen ist, kann ich da nicht mitmachen. Ich würde quasi auch die Beleidigung mit unterstützen, unabhängig von der Sache selbst. Deshalb alleine schon kann ich mich nicht anschließen. Ich müßte einen eigenen Aufruf zur selben Sache formulieren, der nicht beleidigend ist. Denn die Beleidigung (und vor allem die Abwertung) paßt nicht zum Nächstenliebegebot.

Dann ist da aber noch die Sache an sich, um die es geht. Dersieger wendet sich gegen Gender-Mainstreaming im Allgemeinen und nimmt die Unisex Toiletten aus Friedrichshain-Kreuzberg als Anlaß. Ich bin ja selbst bei vielen Projekten der Gender-Politik äußerst skeptisch, so gefällt mir die Selbstbezeichnung Student besser als Studierender (beides übrigens aktive Präsenspartizipien, das eine in Latein, das andere in Deutsch, Gender-Mainstreaming besteht in diesem Fall also schlicht in einer Übersetzung und das für Leute die studieren und die Übersetzung auch so nach Erklärung hinkriegen sollten, auch wenn sie sonst kein Latein können) und die sogenannte inklusive Sprache, Binnen-i und Gender-Gap machen nach meinem Dafürhalten einfach nur alles kompliziert, so daß man gar nix mehr versteht. Alles Punkte, über die man im einzelnen diskutieren kann. Viel wichtiger finde ich die Kritik, die ich bei Wikipedia gelesen habe, daß nämlich mit Gender-Mainstreaming ein binäres Geschlechterkonzept festgeschrieben würde. Ich kenn jetzt nicht die genauen Grenzen, und ob Gender-Mainstreaming nicht auch andere Geschlechterkonzepte aufnehmen könnte, aber letztendlich ist das egal, denn darum geht es hier nicht.

Es geht zuerst und vor allem um die Unisex Toiletten, denn ich denke, als Christ hat man gute Gründe, diesen Ansatz zu begrüßen, auch wenn es vielleicht nicht die beste Lösung ist.

Aus den bei Dersieger geposteten Videos entnehme ich, daß sein Punkt ist, daß tatsächlich etwas dran ist an den Geschlechterrollen, weil eben im ersten Film aus Norwegen immer noch mehrheitlich Männer Ingenieure werden und in der Krankenpflege mehrheitlich Frauen arbeiten. Daran mag vielleicht sogar etwas sein, aber das ist recht irrelevant. Wichtig ist, daß ein Mann Krankenpfleger werden könnte und eine Frau Ingenieurin, und daß es ihnen niemand verbietet, weil es nicht ihrem Geschlecht entspräche. Gott schreibt nirgends irgendwelche Berufe für die Geschlechter vor, auch wenn das kulturelle Umfeld in den Bibeltexten ein recht konservatives Rollenbild transportiert. Festgeschrieben wird dies nicht.

Nun gibt es aber nicht nur Männer und Frauen. Und dazu ist nochmal eine Unterscheidung nötig. Man unterscheidet nämlich zwischen dem körperlichen Geschlecht (also profan gesagt das, was man zwischen den Beinen hat oder auch nicht) und dem psychologischen Geschlecht (also das, was man vom Kopf her ist). Beide sind in den meisten Fällen identisch. Die meisten körperlichen Männer empfinden sich auch als Männer und die meisten körperlichen Frauen fühlen sich auch als Frauen. Manchmal fühlen sich aber auch Frauen als Männer und umgekehrt. Aus fundamentalistischer Perspektive könnte man hier noch sagen, daß Gott eben wollte, daß man sich in sein Schicksal (also den falschen Körper mit all seinen Rollenbildern) fügt. Ich lehne diese Meinung zwar zutiefst ab, aber darum geht es hier nicht.

Probleme dürfte aber jeder Fundamentalist bekommen, wenn er zum ersten Mal auf einen Menschen trifft, der körperlich weder Männlein noch Weiblein ist. Es gibt da ganz verschiedene weitere Möglichkeiten, und die existieren wirklich. Für den Fundamentalisten sind sie Teil Gottes guter Schöpfung, aber sie passen nicht in die gängigen Muster. Wenn ein Mensch beide Geschlechter hat, soll er dann als Mann oder als Frau leben? Und welche Toilette soll er benutzen? Liberale Menschen werden nicht am körperlichen Geschlecht festhalten und sagen, er soll so leben, wie er sich fühlt, unabhängig von althergebrachten Rollenbildern. Konservativere bzw fundamentalistische Menschen kriegen hier ein unlösbares Problem, wie ich meine, weil sie an den zwei Geschlechtern festhalten, und mit etwas Drittem konfrontiert werden.
Für solche Fälle, die eben unentscheidbar sind, gibt es nun in Friedrichshain-Kreuzberg eine weitere Toilette. Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein, zeigt aber ein Problem auf.Und das Problem ist ja nicht mit den Menschen beendet, die körperlich in keins der zwei gängigen Geschlechter passen. Wenn man einmal gesehen hat, daß das Zweiersystem nicht von Gott kommt, weil der auch andere Menschen schafft, wird man sich vielleicht auch eher am psychologischen Geschlecht orientieren als am Körper. Was aber nun, wenn sich ein körperlicher Junge, der sychologisch ein Mädchen ist, entscheiden soll, in welche Toilette er geht, etwa in der Grundschule. Nehmen wir an, er hat lange Haare und trägt Kleider, ist also von außen nicht von „echten“ Mädchen zu unterscheiden. Geht er in die Jungentoilette, weil er einen Penis hat, oder geht er in die Mädchentoilette, weil er lange Haare hat, ein Kleid trägt, und mit Puppen spielt? Sowas hatte ich ja grad in nem anderen Artikel, hier ist der Link zum Fundort. Eine Unisex Toilette könnte hier die Entscheidung erleichtern, weil dort alle reingehen können ohne das Gefühl haben zu müssen, zu den falschen zu gehen. Zum Themenkomplex, wie man da gehemmt sein kann, in Bezug auf die Umkleide beim Sportunterricht, gibt’s auch nen kleinen Film. Und grad weil im Film auch Schwule und Lesben vorkamen, nochmal eine Klarstellung: Die sexuelle Orientierung ist nochmal etwas ganz anderes als das körperliche oder psychologische Geschlecht. Schon deshalb ist der Begriff „Schwuchtelpaar“ völlig fehl am Platz, unabhängig vom Niveau. Trotzdem sollte aus dem Film ersichtlich sein, daß auch hier eine Unisex-Toilette ein entspannteres Feld bieten könnte, wo gängige Diskriminierungen hoffentlich nicht vorkommen.Zusammenfassend kann ich sagen: Als Christ bin ich durch meinen Herrn udn Heiland Jesus Christus angehalten, meinen Nächsten zu lieben. Das beinhaltet für mich, ihm Rückzugsmöglichkeiten zu schaffen, wenn er bedrängt wird, und ihm wie allen anderen auch ein gleichberechtigtes Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Die Unisex Toilette zielt in diese Richtung, auch wenn es noch bessere Lösungen geben mag. Sie verbessert wenigstens den Status Quo. Wo Gender Mainstreaming in ähnlicher Weise Menschen das Leben erleichtert, bin ich ebenfalls dafür.Wie das die Familie kaputt machen sollte, ist mir rätselhaft. Und wenn ich Kinder hätte und ich würde mitsamt meiner Frau sterben, dann wäre es mir lieber, meine Kinder würden von einem „Schwuchtepaar“ erzogen, das ihnen ein liebendes Umfeld bietet, als von einem Fundamentalistenpaar, das meine Kinder womöglich noch den gleichen Haß einimpft gegen alle Menschen, die nicht in ihr menschengemachtes Geschlechterkonzept passen. Gott schuf vielleicht Adam Eva als Mann und Frau, aber heute ist die Sachlage komplizierter, und trotzdem hat Gott das alles geschaffen.Gottes Segen und Gute Nacht

Treibgut aus dem Netz

Ein Piratenartikel

Sonntag ist Wahl. Zwar nicht hier und wer weiß, ob es überhaupt Niedersachsen gibt die diesen Blog lesen… aber egal, mir ist grad nach schreiben und ich hab grad ein paar Piratenartikel gefunden, und die will ich Euch in Netzfunde-Manier präsentieren:

Zuerst wäre da das Portal „Piraten wirken“. Dort entsteht, wie ich das sehe, eine Sammlung von Themen, die durch die Piraten bisher in den verschiedenen Parlamenten (und außerhalb?) auf den Weg gebracht oder durchgesetzt wurden. Die Idee ist durchaus gut und sinnvoll, man würde sich wünschen, jede Partei würde sowas ins Netz stellen, vielleicht findet sich so ja mal wieder ein Grund, ne andere Partei zu wählen… Das Piratenportal scheint allerdings noch recht leer zu sein, mir war so, als hätte ich auch schon von anderen Erfolgen gehört… aber jedenfalls ein Anfang.

Beim European schreibt Sebastian Pfeiffer darüber, daß die Piraten sich nicht selbst verraten, wenn sie neben den Programmpunkten auch Personen plakatieren, sondern dann, wenn sie bei den anstehenden Wahlen erfolglos bleiben sollten und es nicht in den Bunestag schaffen. Ich tendiere dazu, ihm Recht zu geben, aber das hängt vielleicht auch daran, daß ich mehr Interesse daran habe, daß die netzpolitischen Themen und überhaupt die freiheitlichen Aspekte der Partei sich stärker auf unsere Bundespolitik aswirken, als daß ich an einem grundsätzlichen Systemwechsel interessiert wäre. Ich hätte ein Problem dabei wenn man in ein paar Jahrzehnten sagen müßte: „Die Piraten wurden wie die Grünen zu ner etablierten Partei, die sich wenig unterscheidet vom Rest.“ Wenn die Piraten ihre Themen dann so ins öffentliche Bewußtsein gebracht haben wie die Grünen den Umweltschutz, dann kann man nicht meckern. Und neue Impulse können dann von neen Parteien kommen. Wer sagt, daß eine Partei ewig bestehen müsse? Die FDP?

Und dann ist da noch der Artikel von Jürgen Stark (oder doch Thomas Böhm? Der eine Name steht über, der andere unter dem Artikel…). Artikel tut dem Machwerk eigentlich Unrecht, denn es ist ein von Vorurteien, Verleumdung und Beleidigungen strotzender Rant gegen die Piraten, wobei es mir so vorkommt als ob der Autor (wer immer es ist) das Wort „Pirat“ als Chiffre für das Böse schlechthin verwendet. Bisher war ich der Meinung, daß es allgemein üblich ist in einem solchen Fall das Wort „Hitler“ zu verwenden, aber gut. Man kann sich irren. Zum Artikel Zu dem Erguß will ich weiter gar nichts sagen, wenn Ihr richtig schlechte Texte vertragen könnt, lest ihn einfach selber. Vielleiht wäre es eine lustige Übung, Fehler, Plattitüden etc in einer Liste zu sammeln und zu zählen. Mir ist es das dann aber doch nicht wert.

Und zum Schluß etwas ohne Piraten, dafür aber mit SPD, wenn auch nicht besonders viel davon: 23%. Es geht in diesem Artikel der taz um die Umfragewerte bei Forsa, und wie und warum die mutmaßlich zu Stande kommen.

Treibgut aus dem Netz

Netzfunde von Donnerstag, dem 4. Oktober 2012

Es sind wieder viele Artikel erschienen in den letzten Tagen, und einige davon möchte ich wieder mit Euch teilen:

Da wär zum Beispiel der Artikel vom „nicht überfrom, nicht allzu weise“ Blog über sittengefährdendes Verhalten. Ich weiß nun, daß sich das sowohl auf Reisen ohne Ehemann nach Saudi Arabien als auch auf Reisen ohne Ehefrau nach Jamaika (Thailand wohl auch, wurde aber nicht genannt) beziehen kann. Und daß man den Unterschied ohne ausreichend Kaffee vielleicht gar nicht mitkriegt. Bleibt nur die Frage: Wenn in Saudi Arabien Frauen diskriminiert werden, wenn sie nicht ohne Mann reisen dürfen, werden dann in westlichen Ländern Männer diskriminiert, wenn sie als Schutz gegen Sexskandale nicht mehr alleine reisen dürfen? Und regen wir uns darüber ebenso auf, wie über die Saudischen Behörden? Nebenbei: Es muß ja eine nicht geringe Zahl an muslimischen Frauen gegeben haben, die sich alleine auf die Hadsch machten. Paßt irgendwie nicht ganz zu dem Vorurteil, daß muslimische Frauen eingesperrt und unselbständig gehalten würden etc.

Zum Thema Papyrus Fragment zu Jesu Frau hat Stephan Witeschek von der Kath. Theol. Fakultät der Uni München bei lectio brevior ein paar Argumente beleuchtet, die für eine Fälschung sprechen.

Ein anderer katholischer Theologe, Bernhard Lang, hat in der NZZ derweil die These wiederholt, nach der der Lieblingsjünger des Johannesevangeliums Maria Magdalena, die „Gefährtin“ (also nicht verheiratet) gewesen sei (via). Ich wundere mich beim besprochenen Johannesevangelium bzw der Episode am Kreuz, auf die sich Lang bezieht, wieso die Mutter Jesu eine Schwester mit Namen Maria hatte. Zwei Schwestern mit dem gleichen Namen?

Der Herr Alipius macht sich Gedanken zur Gefährlichkeit des Internets. Während ich ihm zustimme, daß es durchaus bedenklich ist, wenn Behauptungen und unkritisches Übernehmen von Vorurteilen etc keinen guten Einfluß auf die Gesellschaft haben können, denke ich jedoch nicht, daß „das Internet“ ursächlich Schuld daran ist, sondern wahrscheinlich nur der „Ort“, an dem wir die gesellschaftliche Entwicklung in ihren negativeren Auswirkungen zeitweise relativ ungefiltert vor Augen geführt bekommt.

Aber Bildung tut not, echt jetzt, und damit komme ich zum Artikel von Alex über das hessische Bildungsprogramm und die dortigen Piraten. Das Busgespräch am Ende des Artikels zeigt deutlich, wie nötig Bildung ist.

Nochmal zum Herrn Alipius: Der hat auch noch was geschrieben zum Kirchensteuerurteil mit durchaus kritischen Anteilen. Mir kommt es so vor, als ob auch innerhalb der Landeskirchen die Kirchensteuer aus verschiedenen Gründen immer kritischer gesehen wird. Ein Aspekt, den ich kritisch sehe, ist zum Beispiel die Auslieferung an den Staat. Die Kirchen wissen selbst nicht, wer ihre Mitglieder sind, sondern bekommen das vom Staat gemeldet, mit Verspätungen. Außerdem kommen auch Fehler vor, so daß Ausgetretene auf einmal nachweisen müssen, wirklich ausgetreten zu sein. Darunter leidet das Image der Kirche, auch wenn der Fehler beim Staat lag, denn wie gesagt: Die Kirche weiß nicht, wer dazu gehört. Vielleicht wird es Zeit, darüber nachzudenken, welche Form der Finanzierung für katholische und evangelische Kirchen eine Alternative wäre. Die Überlegungen von berlinjc, so redlich sie auch sein mögen, bieten IMHO noch keine Lösung, aber können womöglich Richtungen andeuten, in die man denken kann. Eine interessante Frage dürfte sein, ob man das Geld hat und überlegt, was man damit anstellt, oder ob man ein (oder mehrere) Projekt(e) hat und zusieht, woher man das Geld dafür nimmt, oder besser gesagt: Wie man es umsetzt. Dann könnten auch die handwerklichen Leistungen „verrechnet“ werden, die Gemeindeglieder einbringen könnten.

Auf dem Uckerlandkirchenblog ist nachzulesen, inwiefern facebook doch ganz gut von Nutzen sein kann für die Kirche, wenn man ein wenig flexibel ist und darüber nachdenkt, was wo gebraucht werden könnte – vernetzt denken eben (via).

Als ich „Taufen per skype“ las, war ich doch etwas überrascht, was da im Uckerland läuft. Es geht aber „nur“ um die Taufgespräche. Eine Problematik, an die ich noch wenig gedacht habe. In Brandenburg – und auch sonst in Ostdeutschland – gibt es riesige Gebiete, die von nur einem Pfarrer versorgt werden. Da sind Treffen zu Kasualgesprächen schon schwierig zu managen. Wenn dann ein Partner kirchlich nicht gebunden ist, will man es diesem auch nicht so umständlich machen. Da sind Kasualgespräche per skype (oder anderer Alternativen? Wieso nicht Chat?) sicher eine Möglichkeit, falls die Leitung stark genug ist.

Beim Hellbound Blog geht es um das Lamb of God Lied „Walk with me in hell“. Ich finde den Gedanken sehr denkenswert, daß der Himmel leer sein müßte, wenn es eine Hölle gäbe, weil Jesus und all die Heiligen nichts dringenderes zu tun hätten, als den armen Verdammten Erleichterung zu verschaffen, ihnen beizustehen in der Höllenqual.

Ebenfalls bei den Jungs von Hellbound aufm Blog findet man ein Zitat von Erzbischof Lazar Puhalo bezüglich Glauben und Furcht. Und bei dem, was er sagt, kann ich ihm nur zustimmen.

In New York gab es wohl in der U-Bahn ziemlich üble Plakate, die dazu aufriefen, im Kampf zwischen zivilisierten Menschen und „Wilden“ Israel zu unterstützen und den Dschihad, also die religiöse Anstrengung im Islam, zu vernichten. Klar, man will hier mit dem Wörtchen Dschihad, das immer als Krieg gegen alles Ungläubige aufgefasst wird, und Krieg ist böse, da stimmen alle zu, Diskriminierung der Muslime möglich machen. Denn ebenso klar ist, jeder weiß, wer gemeint ist mit „Wilder“: Der Muslim, also alle Muslime. Um dies nicht für Hetze zu halten, muß man schon recht abgestumpft sein. Aber dnn gibt es noch diejenigen, die angegriffen werden, weil sie an der Anzeigenkampagne Kritik äußern. Alles zu lesen bei Sojourners.

Ebenfalls bei Sojourners nachlesen kann man, wie man Naziaufmärsche so richtig vereiteln kann. Allerdings habe ich Zweifel, daß die Antifa hierzulande über genügend Humor verfügt, das umzusetzen.

Nochmals Sojourners, und diesmal geht es darum, wie man (römisch-) katholisch sein kann, und zwar überzeugter Katholik, und trotzdem anderer Ansicht als die Kirchenführung. Hört sich einerseits sehr nach den Leuten vom Dialogprozess an, und auf der anderen Seite erfrischend anders. Und irgendwie reizt es mich jetzt auch, mit ner Nonne  nen Roadtrip zu machen.

Mandy hatte über Dirk Bachs Tod geschrieben und ziemlich üble Mails erhalten, worüber sie wiederum schrieb. Ich frage mich, inwieweit ein Christ es noch für christlich halten kann, derartige Haßmails zu schreiben, wie sie erhielt. Von Liebesgebot keine Spur! Und auch mich befällt da so ein Abgrenzungswunsch. Nich von „der Welt“, sondern von solchen homophoben Spinnern. Und dann denke ich wieder an das Zitat vom Erzbischof Puhalo, und wie Recht er doch hat…

Bei God didn’t say that geht es dann ganz passend um die entsprechenden Stellen zur Homosexualität im AT. Die Deutung, daß hier tatsächlich homosexueller Sex verboten wird, kann man teilen, muß man aber nicht. Ich habe schon zweifel, was das „Liegen mit einem Mann“ angeht, weil sonst für Sex eher „erkennen“ benutzt wird. Wichtig finde ich aber die Frage, was man mit solchen Aussagen anfängt, gegen Ende des Artikels. Denn Schweinefleischverbot und dergleichen belastet uns überhaupt nicht, während es beim Thema Homosexualität immer noch große Kontroversen gibt.

Nochmal Mandy, nochmal im Doppelpack. Sie hat nämlich auch geschrieben über Gebete, und darüber, daß sie oft unbeantwortet bleiben. Lesenswert.

So, jetzt hab ich zwar noch jede Menge Artikel, die ich gerne verlinken würde, es wird mir aber einfach zu viel. Also: Pech gehabt. Nächstes Mal vielleicht wieder.

Treibgut aus dem Netz

Netzfunde Dienstag, 25. September 2012

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat nen Social Media Round Table veranstaltet, und Ralpe hat darüber geschrieben. Es gibt auch ein Video.

A propos Video. Auf dieses hier wurde ich durch irgendwelche Sozialen Netzaktivitäten aufmerksam.

Das Thema ändert sich mittendrin ziemlich krass. Und es läßt einen ein wenig ratlos zurück.

Bei den Muskpiraten gibts ne Pressemeldung zu den anhaltenden Querelen mit der GEMA. Auf die entsprechende Bundestagspetition habe ich gestern schon hingewiesen.

A propos Piraten. Der Landesverband NRW hat nen Entwurf zur Urheberrechtsreform vorgelegt, und Tante Pop hat das kommentiert. Zweisatz hat bei takeover.beta eine grundsätzlichere Kritik am Kritik des geistigen Eigentums geschrieben (mit einer sehr gewöhnungsbedürftig gendermäßigen Sprache, aber wem’s gefällt).

Christian Piatt hat Hellbound gesehen, den Film, über den ich auch schon öfters mal geschrieben habe. Der Unterschied ist: Da er in den Staaten lebt, konnte er ihn schon sehen, deshalb fand ich seinen Artikel interessant um mehr darüber zu erfahren, was im Film vorkommt.

Bei humanicum steht was über CleanIT, das neue EU Projekt zur Kontrolle des Netzes. Wohl sowas wie ACTA 2.0. Etwas daneben finde ich den Aufruf zu DDOS am Ende, Gesetze zu übertreten, um Gesetze zu verhindern ist irgendwie irrsinnig.

Und zum Schluß noch ein Hinweis auf den Artikel von Gerd Häfner zum Dialogprozess in der römischen Kirche.