Gesellschaft, Glaube, Theologie

Papst, Islam und Terrorismus – und die Demut der Sünder

Moritz Breckner ist nicht überzeugt. In einem Kommentar schreibt vier Punkte auf, die als als die Gründe angibt, wieso Papst Franz sich irren soll.

Aber von Anfang: Papst Franziskus hat beim Weltjugendtag vergangene Woche in Krakau mehrfach vom „Terrorismus“ gesprochen, nicht aber von einem „islamischen Terrorismus“. Darauf angesprochen entgegnete er, „es ist nicht richtg und nicht wahr, daßder Islam gewalttätig ist“. Zwar präsentiere der IS sich wie ein islamischer Staat und sei gewalttätig, aber das gelte eben nicht für alle Muslime. Ebenso wie die Gewalttaten von getauften Katholiken, die es ja auch gebe, nicht auf die katholische Konfession übertragen werden können.

Dies überzeugt nun Moritz Breckner vom pro Medienmagazin nicht, die Überschriften seiner Punkte lauten:

  1. Die Motivation der Täter
  2. Rückhalt in der Religion
  3. Die Quantität
  4. Die Qualität

Mich überzeugt wiederum Breckners Argumentation nicht. Daher folgt hier nun ein Kommentar des Kommentars.

Die Motivation der Täter

Der Absatz besteht aus zwei Sätzen. Im Ersten geht es darum, daß ein Christ, der seine Schwiegermutter ermordet, mache das nicht aus religiösen Gründen heraus.

Das mag stimmen, gilt aber ebenso für muslimische Schwiegermuttermörder. Das Problem mit Daesh ist ja nun nicht, daß sie möglichst viele Schwiegermütter ermorden würden, sondern daß sie allgemein zu Gewalt und Terror greifen um ihre Macht zu sichern und dabei über Berge von Leichen gehen. Vor allem auch Berge von Nichtschwiegermüttern.

Doch was ist die Motivation für diese Gewaltexzesse von Daesh? Im Grunde: Machterhalt. Oder Machtgewinn. Es geht zunächst um politische Macht, die Beherrschung eines gewissen Territoriums. Mittelbar spielt dann auch die Außenwerbung eine Rolle. Ich vermute, daß hier das Ziel der Anschläge in Europa liegt: Die nichtmuslimischen Europäer gegen alle Muslime aufhetzen, damit diese isoliert werden und sich nach Syrien aufmachen, um das Territorium von Daesh zu verteidigen.

Bei den letzten Anschlägen spielte ja offenbar auch immer die Isolation, die Hoffnungslosigkeit der Täter eine Rolle. So arbeitet Daesh, und jeder, der in der Folge Muslime ausgrenzt, handelt so, wie Daesh das will und spielt ihnen in die Hände.

Im zweiten Satz behauptet Breckner, daß für gewalttätige Christen ihre Religion für die Straftaten keine Rolle spielt – im Gegensatz zu den Muslimen.

Ich führe diese Aussage auf eine gewisse Betriebsblindheit zurück: Es gab und gibt durchaus immer wieder Christen, die Gewalt durch die Religion rechtfertigen. Bekannt sind historische Beispiele wie Kreuzzüge (Dschihad zur Erlangung des Paradies?), Hexen- und Ketzerverbrennungen (noch heute gibt es in Afrika christliche Gemeinden, die zu Hexenjagden auf sogenannte Hexenkinder aufrufen!), Religions- und Kolonialkriege bis hin zu den Weltkriegen des letzten Jahrhunderts: Immer wieder „Gott mit uns“, „Gott strafe England“ und dergleichen mehr. Gott – der christliche Gott mußte immer wieder herhalten für alle möglichen Gewalttaten. Auch Sklaverei und Rassendiskriminierung. Letztere bis ins letzte Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts sogar staatlich aufrechterhalten in Südafrika.

Aber auch Gewalt gegen Ehefrauen und Kinder wird immer wieder christlich verbrämt (das Weib sei dem Manne untertan, wer mit der Rute spart, liebt seinen Sohn nicht). Mir geht es hier nicht um korrekte Bibelauslegung (die kommt im nächsten Punkt), sondern darum, was ist und was war: Gewalt im Namen der Religion, im Christentum wie im Islam, immer wieder und immer noch. Seien wir als Christen wahrhaftig, halten wir uns an Jesu Gebot und achten wir vor allem auf den Balken in unserem Auge. Ich verstehe den Papst so, daß er dies tun will. Mir will nicht in den Kopf, wie man als Protestant, der sich an der Bibel orientieren will, daran Kritik äußern kann.

Der Rückhalt in der Religion

Jetzt mag jemand sagen: Ja aber, die islamische Religion fordert doch eben genau diese Machtentfaltung eines islamischen Staates, des Kalifats: Die Herrschaft über die ganze Welt, zu erringen durch den Heiligen Krieg, den Dschihad.

So in etwa argumentiert auch Breckner, auch schon im ersten Punkt. Ich frage mich da ja: Wie würde Beckner reagieren, wenn ein Muslim festlegen wollte, was INhalt des christlichen Glaubens ist?

Ich erlebe es immer wieder, daß vor allem konservative christliche Kreise festschreiben wollen, was Islam ist und wie die Lehre des Islam genau aussehe. Sollten das die Muslime nicht lieber selbst tun? Und wenn man auf sie hört, wenn man mal die Ohren öffnet, dann hört man immer wieder Distanzierungen vom Terror und Aussagen, daß das, was die Terroristen tun, in keinster Weise in Einklang mit dem Islam steht.

Breckner erwähnt das sechste Gebot: „Du sollst nicht töten“. Zwei Dinge tut er nicht:

  1. Obwohl er erwähnt, daß es im AT (nicht nur dort, man sehe in die Johannesapokalypse) brutale Verse gibt, vergißt er, daß der Koran an verschiedenen Stellen auch zur Hochachtung gegen Juden und Christen aufruft und festlegt, daß es im Glauben keinen Zwang gibt.
  2. Er bleibt nicht bei der theologischen Diskussion aufgrund der heiligen Texte, sondern wendet sich plötzlich der Realität zu, also dem konkreten Leben von Christen und Muslimen.

Dann meint er, daß eben Christen, auch die fundamentalistischen, keine Terroranschläge organisieren würden. Ich habe oben schon einige christliche Gewalteskapaden angesprochen. Hier fällt mir dann noch Breivik ein, der sich ja auch dezidiert auf das Christentum bezogen hat in seinem Wahn. Was mich wundert ist diese Argumentation von einem Christen zu hören. Ist es nicht so, daß wir Christen glauben, daß alle Menschen – auch wir – Sünder sind? Können wir da wirklich argumentieren, andere wären schlimmer als wir?

Gibt es nicht in den USA auch Anschläge auf Abtreibungskliniken? Freuten sich nicht viele Christen über den Tod Osama bin Ladens (eine Tatsache, die ich schon damals nicht begreifen konnte)? Fordern nicht vor allem auch konservative amerikansiche Christen, daß möglichst jeder überall eine Waffe tragen sollte, um gegen „den Terror“ gewappnet zu sein? Verbrämen sie das nicht religiös? Sind es nicht tausende wenn nicht sogar Millionen, die so denken?

Machen wir uns nicht etwas vor, wenn wir die Terrortoten der Islamisten dem Islam in die Schuhe schieben, die Toten des collateral damage, die unser christlich verbrämter Krieg gegen den Terror verursacht hat, aber nicht sehen wollen. Auch die Toten nicht, die durch christlich verbrämten Kapitalismus, Umweltzerstörung, Abschottung gegen Migration usf. verursacht werden. Wir alle sind Sünder. Wer angesichts dessen mit dem Finger auf andere zeigt (mit dem Ziel, sich als positiver darzustellen), muß sich fragen lassen, inwiefern er sich des eigenen Sünderseins wirlich bewußt ist.

Am Ende wendet sich Breckner wieder dem Koran zu, der das Töten Ungläubiger erlaube. Auch hier stellt sich wieder die Frage, ob ein Christ den Koran für Muslime verbindlich auslegen kann und in Zusammenhang damit die Frage, wieso so viele Muslime das eben gerade nicht tun? Sind sie keine wahren Muslime?

Da die große Mehrheit der Muslime keine Ungläubigen ermordet, sind es wohl alle keine echten Muslime. Wenn es aber keine echten Muslime sind, dann ist ihre angebliche Zustimmung zu solchen Gewalttaten kaum in der Religion begründet, sondern womöglich einfach darin, daß sie Sünder sind wie wir?

Die Quantität

Breckner verweist auf die Zahl der Toten und die umfangreichen Reaktionen der westlichen Staaten. Aber auch hier stellt sich die Frage: Ist das nicht eine sehr eigenwillige Betrachtungsweise: Daß die Nachrichten voll sind von den Anschlägen in Rouen und München statt von den Menschenrechtsverletzungen in Westpapua und Rußland, liegt nicht unbedingt daran, daß das schlimmer wäre. In Brasilien ist womöglich die Zika Fliege ein viel größeres Thema als der Terrorismus. Die angebliche Quantität ist gar keine, sondern lediglich eine Fokussierung. Indem wir uns auf die Terroristen und den Schaden, den sie anrichten, fokussieren, fangen wir schon an, nach ihren Regeln zu spielen. Denn das wollen sie ja: Aufmerksamkeit, um Angst schüren zu können. Statt dessen könnte man auch über die Löcher im sozialen System hierzuland berichten oder über die Zahl der Verkehrstoten.

Es ist eben nicht der Islam, der die Welt in Atem hält, sondern wir fangen an zu hyperventilieren, wenn wir „Islam“ hören. Wegen unserer Vorurteile. In Europa starben seit 1980 mehr Menschen durch rechten Terrorismus als durch islamistischen Terrorismus. Da ist die Angst komischer Weise deutlich kleiner. Warum nur? Weil man als Weißer meint, kein Opfer werden zu können? Man denke an das Oktoberfest!

Die Qualität

Fundamentalismus im Christentum und im Islam äußert sich unterschiedlich.

Das ist die Grundthese. Während die guten Christen beten und vielleicht mal Kritik üben wegen zu viel nackter Haut, würden Muslime schnell zur Gewalt greifen. Hier gibt es zwei Dinge zu bedenken:

  1. Der Begriff des Fundamentalismus kommt aus dem Christentum und beschrieb ursprünglich eine bestimmte Frömmigkeitsart desselben.
  2. Erst dann wurde der Begriff auf bestimmte Prägungen des Islam übertragen. Dabei mag die Ablehnung der fundamentalistischen Prägung des Christentums durch diejenigen, die den Begriff übertrugen eine Rolle gespielt haben, so daß auch im Islam mit dem Begriff Strömungen beschrieben werden, die einem aufgeklärten westlichen Menschen abstoßend erscheinen.

Von daher werden hier schon ein Stück weit Äpfel mit Birnen verglichen. Und dann ist es eben nicht so, daß christliche Fundamentalisten nicht zu Gewalt greifen würden. Gerade in den USA, wo der christliche Fundamentalismus stark ist, ist in diesen Reihen auch eine starke Unterstützung für Kriege gegen muslimische Staaten zu bemerken, außerdem die Neigung zu Waffenverherrlichung und teilweise auch Verherrlichung der Nation und des Militärs.

Christliche Fundamentalisten mögen ihre Frauen nicht in Burkas verhüllen, allerdings gibt es dort eigene Kopftuch-Formen. Die Haare zu verschleiern ist in einigen Gemeinschaften durchaus verbreitet.

Man kann eben nicht so einfach sagen, daß die Qualität von Zwang und Intoleranz im Christentum anders wären als im Islam. Man kann höchsten sagen, daß bei einem selbst oder im unmittelbaren Umfeld das nicht so extrem ist, wie man es sich bei anderen vorstellt oder erlebt hat. Aber das ist etwas ganz anderes.

Fazit

Im Fazit schreibt Breckner natürlich, daß der Papst sich hätte anders äußern müssen. Etwa daß Muslime sich auch sozial engagieren und eine Bereicherung sein können. Das tat der Papst aber nicht, und wie ich meine, mit gutem Grund.

Er wollte offenbar nicht sagen, daß Muslime irgendwie auch nette Menschen sein können. Solche Eiapoppeiareden werden sonst von konservativen christlichen Medien zu Recht kritisiert. Hier fordert man das nun ein: Lieber oberflächliche Schöne-Welt-Rhetorik, statt Bezeugung des Glaubens.

Denn das war es im Grunde, was der Papst tat: Er geiselte den Terrorismus, die Tat an sich, die Sünde. Aber er ließ sich nicht dazu herab, sich oder seine Gruppe als in irgend einer Art überlegen darzustellen. Der Papst ist hier nicht überheblich – wie Breckner es leider ist – sondern demütig.

Diese Demut aus dem Glauben heraus und im Bewußtsein um die eigene Sündhaftigkeit steht einem Christen nach meinem Dafürhalten viel besser zu Gesicht, als alle Triumphposen über die „verlorenen Heiden“.

Gesellschaft, Religion

Jede Religion, außer Islam, ist inakzeptabel

So zitiert das Hetzbild Sure 3:85. Eigentlich ist es eine Zusammenfassung. Der Text der Aya:

Und wer eine andere Religion als den Islam begehrt: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein.

Mir erschließt sich wie bei der letzten Aya schon nicht, inwiefern dies „zum Krieg gegen Ungläubige [aufruft]“. Der Koran lehrt also, daß der Islam die richtige Religion ist und diejenigen, die eine andere Religion haben, im Jenseits zu den Verleirern gehören werden.

Sorry, aber das war nicht anders zu erwarten. Das lehrt das Christentum in Bezug auf die eigene Religion nicht anders.

Wer von seiner eigenen Lehre überzeugt ist, wird IMMER davon ausgehen, daß andere Lehren Nachteile mit sich bringen. Auch wenn es sich nicht um Religionen handelt. Kein AfDler wird sagen, daß die Linke oder die CDU genau so gut ist wie die AfD. Das könnte man auch auf Fußball und andere Lebensbereiche übertragen – und es hat nichts mit Krieg, Gewalt oder Unterdrückung zu tun.

Daß dieser Vers hier aufgezählt wird, ist ebenso lächerlich wie der letzte. Angeblich sollen es ja mehr als 109 Verse sein, die zu Krieg und Gewalt aufrufen. Von 13 abgedruckten Versen haben sich bisher zwei als vollkommen neben dem Thema liegend dargestellt und einer als aus dem Kontext gerissen. Was steht dann wohl in den anderen 96, nicht abgedruckten Ayat? Man sollte ja denken, daß die schlimmsten aufgeführt werden. Da diese sich aber bisher als gar nicht schlimm gezeigt haben, steht die Frage im Raum, ob die Ersteller dieses Hetzbildes sich selbst ernst nehmen?

Gesellschaft, Glaube

Erschlage die Ungläubigen, wo immer Du sie findest

So lautet eine gängige Übersetzung von Sure 2, Aya 191.

Dies ist ein Teil der Reihe zum Hetzbild „Koran ruft in mind. 109 Versen Moslems zum Krieg gegen Ungläubige auf“.

Das hört sich nicht nett an und scheint Vorurteile zu bestätigen, nach denen Muslime immer und generell gewalttätige Terroristen sind und nur darauf aus sind, alle Nichtmuslime zu töten.

Dem entgegen steht zuerst und vor allem die Realität: Viele Muslime halten sich offenbar nicht an diese angebliche Forderung. Ansonsten gäbe es seit 1400 Jahren offenen, totalen Krieg. Statt dessen leben aber seit den Anfängen des Islam trotz aller Glaubenskriege immer noch christliche Minderheiten in den islamischen Ländern. Teils sind diese, wie in Ägypten zum Beispiel, von beachtlicher Größe.

Selbst im Reich des Daesh, also den denkbar schlimmsten Terroristen, gibt es Berichte, daß Christen am Leben gelassen werden, wenn sie eine spezielle Steuer bezahlen. Also auch hier, trotz aller furchbaren Unterdrückung, Vertreibung, Folter und Völkermord:

Die „Ungläubigen“ werden nicht (generell) erschlagen, wo man auf sie trifft. Gott sei Dank möchte man meinen.

Und wenn man in den Koran sieht, und den Kontext liest, wird auch klar, um was es genau geht und wieso selbst die schlimmsten Fundamentalisten nicht jeden Nichtmuslim gleich erschlagen:

In Aya 190 liest man davon, daß Krieg geführt wird gegen diejenigen, die die Muslime angreifen. In der Situation also, in der Muslime angegriffen werden, spricht der Koran ihnen das Recht, sich zu wehren zu. In dieser Situation gilt offenbar: Wo ihr sie findet, erschlagt sie (bevor sie euch erschlagen).

In Ayat 192 und 193 wird dann auch gleich wieder eingeschränkt: Sobald die Angreifer ablassen, muß der Krieg dann auch vorbei sein, Nachtreten ist nicht. Wenn die Feinde aufhören, müssen die Muslime auch aufhören.

Das ist sicherlich nicht christlich, aber der Koran ist auch kein christliches Buch. Es ist menschlich, sich wehren zu wollen, wenn man angegriffen wird. Das tun viele Christen auch, obwohl sie es besser wissen sollten. So startete Bush einen Krieg gegen den Terror, in dessen Verlauf Menschen von Drohnen bombardiert werden, sobald man sie sieht auf den Überwachunsbildschirmen.

Was ist das anderes als den Feind zu bekämpfen, wo man ihn sieht? Daß das zu nichts führt, dürfte uns langsam aufgehen. Als Christen haben wir ja auch einen anderen Auftrag, nämlich die Feinde zu lieben und die andere Wange hinzuhalten – und keiner hat behauptet daß das leicht wäre. Christlicher Glaube ist nichts für Weicheier. Aber Gott gibt uns Kraft.

Bei aller persönlicher Ablehnung gegen diese bewaffnete Selbstverteidigung sehe ich jedoch nicht, daß diejenigen, die diese Verse immer vorbringen, um Muslime in Miskredit zu bringen, sich besser verhalten würden.

Die Muslime sind per Koran verpflichtet, die Gewalt zu beenden, sobald die Angriffe aufhören. Wer aber ohne selbst angegriffen worden zu sein Öl ins Feuer gießt mit der Verbreitung von aus dem Kontext gerissenen Ayat, der ist deutlich schlimmer, der bricht einen Konflikt vom Zaun, wokeiner sein müßte, setzt so eine Spirale aus Haß und Gewalt überhaupt erst in Bewegung und kann am Ende auch nicht die Schuld von sich weisen für das, was geschieht.

Zum Glück verhalten sich viele Muslime so christlich (sic!), die andere Wange hinzuhalten und sich von solchen Provokationen nicht herausfordern zu lassen. Während dessen können wir Christen uns nur schämen, daß solche Heuchler, die Haß und Gewalt provozieren, sich auf das christliche Abendland zu berufen können meinen.

Gesellschaft, Religion

Koran ruft in mind. 109 Versen Moslems zum Krieg gegen Ungläubige auf

Die Überschrift ist dem Bild oben entnommen. Dieses Bild begegnete mir mehrmals auf Twitter beim Austausch mit „besorgten Bürgern“, welche mir offenbar „beweisen“ wollten, wie grausam doch der Islam ist.

Versuche meinerseits zu erklären, daß es DEN Islam nicht gibt, genausowenig wie DAS Christentum, fruchten nicht – wie üblich. Ebenso, daß Scharia verschieden ausgelegt wird.

„Besorgte Bürger“ lesen den Koran so wie Neuatheisten die Bibel: Sie richten sich nach den jeweiligen Fundamentalisten – und teilweise auch schlechten Übersetzungen.

Für diejenigen, die bereit sind, ihr Hirn einzuschalten, und sich andere Ansichten anzusehen, möchte ich hier versuchen, auf die obgen Behauptungen Schritt für Schritt einzugehen.

Ich bin kein islamischer, sondern evangelischer Theologe. Daher sind meine Kenntnisse vergleichsweise begrenzt. Mir ist allerdings (im Gegensatz zu Fundamentalisten und „besorgten Bürgern“) bewußt, was ein Text ist, und wie verschieden Texte ausgelegt werden können. Mir ist ebenso bewußt, daß es neben den Fundamentalisten auch andere Vertreter der Religion gibt, die ebenso (bzw wahrscheinlich viel mehr) echte Gläubige sind und deren Schriftauslegung mindestens so korrekt ist wie die der „besorgten Bürger“ oder Islamisten, die beide von den Traditionen des Islam relativ wenig wissen.

Von den Traditionen weiß ich selbst fast nichts, aber wie gesagt: Ich habe gelernt, mit Texten umzugehen, auch mit religiösen Texten. Ich habe gelernt, daß die Sklaverei in der Bibel zwar vorkommt und nicht kritisiert wird, daß aber trotzdem christliche Aktivisten sich auf ihren Glauben beriefen, als sie die Abschaffung der Sklaverei betrieben.

Für den Anfang möchte ich es bei ein paar Feststellungen belassen:

  1. Die ersten beiden Homepages, die unten angegeben sind und wohl die Quellen angeben sollen, sind dezidiert islamfeindlich eingestellt, wie man spätestens auf den zweiten Blick erkennen wird. Die dritte Homepage enthält eine Koranübersetzung in mir unbekannter Qualität.
  2. Auf dem Bild sind 13 Koranverse aufgelistet, die, wenn man sie mit der genannten Koranübersetzung vergleicht, nicht so lauten wie oben abgedruckt. Es handelt sich also um Auslagungen auf dem Bild.
    Man darf also getrost bezweifeln, daß es 109 Verse im Koran gibt, die zum Krieg gegen die Ungläubigen aufrufen.
  3. Dazu, daß angeblich Lügen gegenüber Ungläubigen im Islam erlaubt wären, habe ich nichts gefunden. Allerdings gibt es in verschiedenen schiitischen Gruppen (also nicht DEM Islam, sondern einzelnen kleinen Gruppierungen) das Konzept der Taqiya. Diese bezieht sich darauf, den Glauben verleugnen und religiöse Pflichten unterlassen zu dürfen, wenn dies eine Gefahr für Leib und Besitz bedeutet. „Gelogen“ werden darf also nur in Bezug auf das eigene Bekenntnis (das sowieso niemanden etwas angeht) und nur bei Gefahr. Ich möhte den „besorgten Bürger“ sehen, der in so einer Situation nicht zumindest daran denkt, den Glauben zu verleugnen. Es braucht sich jetzt auch keiner selbst zu rühmen, ihm würde dies nie passieren: Man denke nur an Petrus, der das ebenso behauptete und dann den Herrn dreimal in einer Nacht verriet!

Ab dem nächsten Artikel geht es dann um die einzelnen Verse.

Theologie

Jesus, Mo und der Erste Korintherbrief

Zuerst mal die rechtliche Seite: Folgendes Comic steht unter einer Creative Commons 3.0 Lizenz, wie hier angegeben.

Ich versuche mal, zu übersetzen:

Jesus: Wenn die Evolution wahr wäre, dann hätte es Adam und Eva nicht gegeben, es gäbe keinen Sündenfall und damit keinen Grund für mein Opfer. Das Christentum wäre unwahr!

Mo: Und ohne Adam und Eva wäre der Koran nicht wörtlich wahr und könnte daher nicht das perfekte Wort Gottes sein. Der Isalm würde auf einem von Menschen gemachten Buch basieren.

Barmaid: Ich stimme zu.

Mo: Wirklich?

Barmaid: Absolut.

Jesus: Wow, das war einfacher, als ich dachte.

Mo: Ich denke, wir machen Fortschritte.

Wer die Jesus und Mo Comics nicht kennt: Es geht oft darum, daß Jesus und Mo in der Bar sitzen und mit der Barmaid über Glauben und Religion sprechen, wobei die beiden Herren stets versuchen, die Barmaid vom Glauben zu überzeugen und meist auf ziemlichen Widerstand treffen. Unnötig zu sagen, daß ihre Argumente manchmal recht platt sind, aber es geht in den Comics immer auch darum, den Gottesglauben zu diskreditieren, und das geht halt besser, wenn man Religion vor alem auf die Fundamentalisten beschränkt, aber sei’s drumm. Interesant finde ich, daß es zwischen Jesus und Mo eigentlich ie wirklich zum Streit kommt. Fast schon utopische Zustände. Manchml taucht auch Abraham auf, aber dann sind die beiden meist nicht in der Bar.

Egal, die Pointe dieses Comics sollte recht klar sein: Jesus un Mo gehen davon aus, daß Bibel respektive Koran ja stimmen müssen, und daher muß der Fehler wohl bei der Evolution liegen (auch interessant: niemand stellt in Frage, daß die Nichtexistenz von Adam und Eva das Ende des Christentums bedeuten sollte, aber so funktioniert der Comic nun mal: Es werden fundamentalistische Ansichten zu Grunde gelegt). Natürlich stimmt die Barmaid der Argumentation der beiden zu, ohne jedoch die Voraussetzung zu teilen, daß die jeweilige Heilige Schrift wahr ist, und kann den beiden zustimmen, was die beiden natürlich (sie sind halt auch immer ein Stück weit naiv in dem Comic) nicht kapieren.

Jetzt hat mich ein Kommentar auf der Comicseite etwas zum Nachdenken gebracht: Herm schreibt, daß Paulus auch mal an dem Punkt ar, und die Kurve nicht gekrigt hat, nämlich bei 1. Korinter 15,  13-16:

Gibt es keine Auferstehung der Toten, so ist auch Christus nicht auferstanden. Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist unsre Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich. Wir würden dann auch als falsche Zeugen Gottes befunden, weil wir gegen Gott bezeugt hätten, er habe Christus auferweckt, den er nicht auferweckt hätte, wenn doch die Toten nicht auferstehen. Denn wenn die Toten nicht auferstehen, so ist Christus auch nicht auferstanden.

Sieht analog aus: Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, ist auch Christus nicht auferstanden. Paulus führt ein paar Verse später aus, daß wir dann alle verloren sind, weil unser Glaube dann nichtig wäre un wir folglich verloren wären. Düstere Sache. Paulus argumentiert hier gegen die Auffassung in Korinth, daß es keine Auferstehung der Toten geben könnte. Was Herm aber übersieht ist, daß Paulus doch etwas anders argumentiert:

Während bei der Diskussion zwischen Jesus & Mo und der Barmaid lediglich die Argumentation (wenn Evolution, dann nicht Religion und umgekehrt) von beiden Seiten  anerkannt wird, und dadurch noch niemand gezwungen wird, seine Position aufzugeben (auch wenn Jesus & Mo das nicht kapieren), geht Paulus davon aus, daß sowohl seine Argumentation wie auch die Auferstehung Christi von allen anerkannt wird. Daraus läßt sich dann in der Tat folgern, daß es auch eine Auferstehung der Toten geben kann. Paulus sagt also: EntwederIhr glaubt, oder Ihr tut es nicht. Ihr könnt Euch nicht einige Punkte rauspicken und andere auslassen. Das käme dann in die Nähe des Vorwurfes moderner Atheisten an die Gläubigen heutzutage: Es wäre intellektuell unredlich. Paulus sucht nicht, mit der Argumentation Nichtchristen zu überzeugen, wie Jesus & Mo. Er richtet sich an Christen, die mit ihm die Voraussetung teilen (oder teilen sollten) und erklärt ihnen, wieso seine Schußfolgerung, daß es eine Auferstehung der Toten gibt, logisch aus der gemeinsamen Voraussetzung abzuleiten ist. Paulus verpasst also keine Kurven, Herm verpasst aber womöglich den Kontext der Paulus Verse, die er anführt.

Treibgut aus dem Netz

Netzfunde vom Freitag, 21. Dezember 2012

Also mit dem Weltuntergang wurde scheint’s mal wieder nix (die durchaus einleuchtende Erklärung habe ich bei Ameleo gefunden). Also habt Ihr sicherlich Zeit, Euch die heutigen Netzfunde anzusehen, vielleicht ist ja auch für Euch etwas Interessantes dabei.

Erinnert Ihr Euch noch an Terry Jones? Genau, das war der US-Pfarrer, der vor längerem mal nen Koran verbrennen wollte. Den gibt es wohl immer noch. Wie man ihm und seinen kruden Ansichten am Besten begegnet, schreibt Christian Piatt. Die Methode hilft nach dem Artikel auch gegen die Jünger von Fred „God hates fags“ Phelps und seinen Westboro Baptist Verein.

Ebenfalls von Piatt kommt ein Artikel über eine Äußerung von Richard Land. Dieser hatte wohl in einem Interview geäußert, daß das Nächstenliebegebot binhalte, seinen Nächsten im Zweifel mit Waffengewalt zu verteidigen (das Ganze steht inhaltlich wohl in Verbindung zum Amoklauf in Newtown). Nun kann ich Piatt durchaus verstehen, wenn er sagt, daß Gewalt prinzipiell falsch ist. Andererseits kann ich aber auch nicht leugnen, daß Land einen Punkt hat, wenn er sagt, daß man nicht einfach mit ansehen kann, wie sein Nächster ermordet wird und ich neige fast dahin, Land eher Recht zu geben als Piatt. Das Problem, so meine ich zu erkennen, kommt genau dann ins Spiel, wenn die Sache unreflektiert als Rechtfertigungshammer genutzt wird. So nach dem Motto: Ich habe nichts falsch gemacht, ich mußte den erschießen, aus Nächstenliebe zu meinen Nächsten. Als Bonhoeffer sich entschied, sich einer Verschwörung gegen Hitler anzuschließen, war ihm auch bewußt, daß er eigentlich Böses tut, daß jedoch die Alternative noch Übler gewesen wäre. Dieses Bewußtsein, selbst Böses zu tun, halte ich für wichtig, um ein Abrutschen in einen Mißbrauch des Nächstenliebegebots durch Gewalttäter auszuschließen. Freilich läßt sich das nicht von außen erkennen, inwieweit sich jemand schuldig fühlt. Der Mensch ist jedoch mündig und weiß es selbst gut genug, und Gott kann in die Herzen sehen.Mehr Leute müssen auch nicht wissen, was wirklich dahinter steht.

Was den Amoklauf an der Sandy Hook Grundschule angeht hat Julian DeShazier bei Sojourners nen guten Artikel geschrieben, in dem er argumentiert, daß wir so geworden sind wie die Freunde Hiobs: Wir suchen nach Erklärungen und verlieren die Opfer aus dem Blick. Vielleicht ist das ein weiterer Ansatz zum Umgang mit der Theodizeefrage. Wohl gemerkt: Umgang! Nicht deren Lösung. Aber was hülfe uns deren Lösung, wenn die Opfer weiterhin mit ihrer Not alleine sind?

Ebenfalls bei Sojourners hat Jim Wallis höchst selbst nen Artikel zur aktuellen Finanzpolitik vor allem der US-Republikaner geschrieben. Wer hierzuland immer noch der Meinung ist, daß christlicher Glaube allgemein und speziell in den USA mit Steuervergünstigungen für die Reichen und ausbleibender Fürsorge für die Bedürftigen zusammengeht, sei die Lektüre empfohlen. Es gibt auch die anderen.

Nochmal zurück zu Bonhoeffer: Zu dem hat Thomas Jakob was. Der scheint in jüngeren Jahren auch etwas Fundi-mäßiger draufgewesen zu sein, als man heute wahrhaben will. Ich muß mich endlich mal näher mit seiner Theologie auseinandersetzen…

Derek Flood hat schon länger eine Serie zu Nonviolence gestartet. Absolut lesenswert!

Bei Eric Djebe gibt es Kulturkritik unter dem Titel „Postchristentum“. Es scheint hier auch eine Serie zu werden.

Der Landpfarrer hat was schönes geschrieben zum Unterschied zwischen erwarten und abwarten.

Beim Israel Palästina Blog des ARD Studios Tel Aviv geht es um 15 Kilometer und wie diese die Sicherheitspolitik Israels bzw. eines möglichen zukünftigen Staates Palästina tangieren.

Muriel schrieb über Humor, Herzogin Kate und das, was auszuhalten ist.

Bei Ergo Sumus geht es um die Bekenntnisschulen, speziell um die in NRW, und deren Rechtfertigung. Offensichtlich ist es so, daß es in einige Städten NRWs für Nichtchristen, teilweise auch für Nichtkatholiken unmöglich ist eine Grundschule zu besuchen, in der sie nicht mit fremden Glaubensinhalten konfrontiert werden, und zwar gezwungener Maßen.

Das kann so nicht sein, wobei sich mir zwei Fragen stellen:

  1. Was sind die Argumente der Kirchenvertreter pro Bekenntnisschule?
  2. Falls die Kirchen besondere Rechte auf diese Schulen haben (was ich annehme, sonst gäbe es sie wohl nicht mehr), wäre es nicht bedenkenswert, mehr freie Grundschulen einzurichten, statt die Bekenntnisschulen umwidmen zu wollen?

Beim Thema Kirche und Staat kochen in letzter Zeit die Wogen immer besonders schnell hoch, und ich habe oftmals den Eindruck, als würden wichtige Punkte ausgeblendet, weil sie vielleicht gar nicht verstanden werden. Deshalb möchte ich verstehen. Meine ermutung ist, daß die Schulen ursprünglich samt deren finanzieller Grundlage vom Staat den Kirchen entzogen wurde, da der Staat die Aufgaben selbst wahrnehmen wollte. Woöglich wurde dabei festgeschrieben, daß die Bekenntnisbindung erhalten bleibt. Dann könnten die Kirchen durchaus bestimmte Rechte innehaben, und es kann nicht genügen, die Schulen den Kirchen zu übertragen (ohne gleichzeitig die angenommene Finanzierungsgrundlage zurückzugeben) oder die Schulen einfach in konfessionsfreie Schulen umwandeln. Vor diesem Hintergrund würden mich dann auch die Details der Umwandlung in anderen Bundesländern interessieren. Wie gesagt, beim ersten Lesen habe ich durchaus Verständnis für die Ansichten des Autors, aber bei derartigen Themen bin ich in letzter Zeit sehr vorsichtig geworden, es fehtl oft die Hälfte der Geschichte…

Bei Geiernotizen stieß ich zum ersten Mal drauf und hab es seitdem schon öfter gelesen. Die Qumran Schriften werden online verfügbar gemacht, und zwar in richtig guter Qualität. Das ist doch mal ein Weihnachtsgeschenk!

Und zu guter letzt noch ein Hinweis auf ein Forum, das ich eingerichtet hab. Es soll vor allem um religiöse und politische Themen gehen (vielleicht auch um die Bekenntnisschulen), und vor allem auch möglich sein ohne restriktive Forenregeln zu diskutieren. Hier auf dem Blog werden die Themen ja von Bonifatz und mir vorgegeben, und es wird ja durchaus auch kommentiert. Im Forum könnte nun jeder ien Thema anschneiden. Viele haben sich noch nicht angemeldet, aber wenn Ihr alle mitmacht, sind wir schon ein paar mehr.

Falls ich nicht mehr zum Bloggen kommen sollte, wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Uncategorized

Bismillah

Ein Freund hat mich gerade af etwas aufmerksam gemacht: (Scheinbar) jede Sure des Koran beginnt mit den Worten:

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Ich hab das Ganze mal per Online Koran in Stichpunkten nachvollzogen und auf die Schnelle keine Sure gefunden, wo es nicht so wäre. Ich finde das interessant, weil ich da ein Verständnisproblem habe, und das kommt wahrscheinlich einfach nur von meiner Unkenntnis.

Der Islam ist mir fremd, obwohl ich mich hin und wieder damit befasst habe (zmeist trotzdem eher oberflächlich) und mit Muslimen sprach, viele Dinge verstehe ich nicht oder lehne sie so, wie ich sie verstehe ab. Es gibt jedoch auch vieles, wo ich mit Muslimen einer Meinung bin, ich bin kein Islamophob oder wie man das nennt. Ich möchte dies vorasschicken, um nicht mißverstanden zu werden. Es geht mir weder um Polemik gegen den Islam noch um Mission (die ich prinzipiell nicht ablehne, aber das ist ein anderes Thema), sondern darum, zu verstehen, was Muslime glauben und wie sie dabei fühlen. Ich will einfach verstehen.

Mir wurde in den Gesprächen und (online-) Diskussionen oft der Eindruck vermittelt, es ginge im Islam darum, bestimmte Regeln zu erfüllen. Verkürzt gesagt: Halt Dich an die Regeln, dann kommst Du in den Himmel, ansonsten kommst Du in die Hölle. So wurde mir das mehrfach dargelegt, wobei sich auch niemand sicher sein könnte, jemals alle Regeln wirklich erfüllt zu haben.

Abgelehnt wurde die (christliche) Sicht, daß Gott (oder Allah – ist ja der Gleiche) die Menschen zu Sich in den Himmel holen kann, ohne daß diese etwas dafür getan hätten, eben aus Gnade (der Fairness halber muß man sagen: Auch viele Christen lehnen diese Sichtweise mindestens implizit ab).

Allah, so sagte man mir, sei zwar barmherzig, aber eben auch gerecht. Und die Gerechtigkeit sei wichtiger als die Barmherzigkeit, deshalb erbarme sich Allah nicht eines Sünders, der nichts oder nicht genug getan hätte, um das Konto seiner guten Taten aufzufüllen. Dieser hätte keine Aussicht auf das Paradies.

Nun kommt mein Freund und macht mich darauf aufmerksam, daß jede Sure im Koran beginnt, indem sie Allah gnädig und barmherzig nennt. Von Gerechtigkeit erst mal kein Wort. Deshalb frage ich mich, ob Mslime das wirklich so sehen, wie mir gesagt wurde, oder ob es lediglich von einigen Muslimen, mit denen ich redete, so gesehen wurde. Wie gehen Muslime damit um, daß der Koran die Barmherzigkeit Gottes so betont? Wie passt das zusammen damit, daß Gott diejenigen, die nichts oder nicht genügend Gutes getan haben, unbarmherzig in die Hölle werfen soll, wo sie unsägliche Qualen erleiden sollen?

Ich bin kein Muslim und was den Koran angeht absoluter Laie. Ich bin lediglich interessiert und versuche das, was mir begegnet zusammen zu bringen, einen Sinn zu erkennen. Ich möchte meine muslimischen Mitmenschen besser verstehen, deshalb schreibe ich diesen Artikel, und hoffe auf Antworten in den Kommentaren, oder vielleicht schreibt jemand auch auf seinem Bolg einen erläuternden Artikel und verlinkt den in den Kommentaren.

Gottes Segen Euch allen!