Uncategorized

Häretische Gedanken

Nein, es geht nicht um Religion, auch wenn der Titel darauf schließen läßt und mein Blog ja nicht gerade selten mit Religionsthemen bestückt wird. Es geht um das andere Thema: Politik. Genauer: Griechenland!

Gibt es eigentlich noch Europäer? Ich mein ja nur, wei man in letzter Zeit immer häufiger hört, die Griechen sollten aus dem Euro oder gleich ganz aus der EU aussteigen. Am Ende dann vielleicht noch die restlichen Staaten, die Probleme haben: Spanien, Irland, Portugal, Italien… am Ende hätten wir dann den Euro als Nationalwährung Deutschlands… oder wir flögen auch raus.

„Prima“ hör ich einige rufen. „Wir wollten eh nicht weg von der Mark und Brüssel macht nur alles schlimmer“. Das Konzept versteh ich. Es wird immer kompliziert, wenn sich verschiedene Mentalitäten einigen müssen. So haben die Bayern schon mal losgelassen, sie wollten keinen Länderfinanzausgleich mehr leisten, wenn die Ossis nicht aufhörten, die PDS zu wählen. Und in Hessen regte man sich vor kurzem noch darüber auf, daß Die Rheinland-Pfälzer es wagen, Geld für Sozial- und Bildungsprojekte auszugeben, obwohl sie Empfängerland sind.

Wunderbares Verständnis von Demokratie übrigens: Der mit dem Geld bestimmt, wo es langgeht. Nein, das ist keine Demokratie, das ist die Vorstufe neuer Feudalstrukturen, bloß diesmal ganz ohne Ritter (wir haben ja noch die Mittelaltermärkte).

Und woran liegt es, wenn wenige Starke sich durchsetzen? Genau, an mangelnder Solidarität! Und diese halte ich für ein Problem. Solidarität hat heute nicht mehr viele Fans. Wieso auch mit „den Griechen“ solidarisch sein, wenn die doch „unser Geld“ aus dem Fenster werfen?

Überhaupt: „Aus dem Fenster werfen“. Hierzuland ist das Geschrei groß, wenn Löhne und Renten sinken. Man meckert gegen „die da oben“, die doch so schon genug haben. Ist man selbst „die da oben“, hat man ne andere Perspektive und schilt auf „die da unten“ in Griechenland.

Und das, obwohl man die Bezüge der Griechen für sich selbst villeicht gar nicht mal schlecht fände, aber man ist ja auch nicht verschuldet braucht ja noch keinen Rettungsschirm.

Wahrschienlich ist das Problem derjenigen, die jetzt über „die Griechen“ meckern eher nicht die Zahlungen an sich, sondern daß sie selbst beim Sozialabbau der letzten Jahre nicht so vehement gekämpft haben wie die Griechen.

Schön und gut, aber wie auch immer: Es ist kein Geld da. Wie also kann’s besser werden?

Scheinbar nicht, indem man den Griechen Sparpläne vorschreibt, die diese sich weigern, umzusetzen. Dann ist unser Ged nämlich weg und kommt auch nicht wieder, weil Griechenland untergeht. Das kommt ganz einfach daher, daß „die Griechen“ dann kein Geld mehr für den Konsum haben und die Wirtschaft einbricht. Vielleicht kommt es gar weiter zu Unruhen und Streiks, was sich irgendwann auch auf die Touristenzahlen auswirken wird (nebenan in der Türkei ist ja alles in Ordnung).

Also die Griechen rauswerfen aus dem Euro, oder gleich ganz aus der EU? Bleiben wir beim Euro, was wäre die Folge? Griechenland würde ne Inflation starten, um die Staatsschulden in den Griff zu bekommen. Das ist altbewährt, wenn man Schulden hat, druckt man Geld (das können „die Griechen“ ja nur deshalb nicht, weil sie den Euro nicht alleine drucken). Was wäre die Folge? Schlechtere Bewertungen durch Ratingagenturen, und eine Quasienteignung sämtlicher Einwohner (deren Geld ist plötzlich nichts mehr wert) und der ausländischen Banken, die in Griechenland investiert hatten. Die Banken müßten unter Umständen wieder „mit unserem Geld“ gestützt werden (die wären dann nciht in Griechenland, sondern viel näher), sonst gäbe es unter Umständen die nächste Krise und auch in Griechenland wäre die Wirtschaftsentwicklung erst einmal mau. Ist ja auch klar: Die Leute hätten kein Geld mehr, um Mercedes und Siemens zu kaufen, wenn das Geld nichts mehr wert ist.

Wer da denkt, das hätte keine Auswirkung auf deutsche Arbeitspätze, ist wohl mit dem Klemmbeutel gepudert.

Wo kann man denn noch was ändern? Nun ja, es gibt ja diese Sparpakete, die „den Griechen“ aufgedrückt werden, und die diese so gar nicht mögen. Vielleicht sollte man mal überlegen, was da drin steht, und welche Alternativen es gibt. Vielleicht sollte man „die Griechen“ mal fragen, wie sie sich das vorstellen, ohne so von oben herunter als Feudalherr zu diktieren, was zu geschehen hat und sich über „die halsstarrigen Griechen“ zu mokieren.

Geh doch mal einer hin und frage die Bevölkerung, was die sich so denken. Überlegt doch mal, wie wir gemeinsam (wir sind ja EINE Europäische Union) was ausrichten können (da bezöge dann auch den Gedanken der Solidarität mit ein).

Möglicherweise wäre der Ort, gemeinsam etwas zu überlegen, ein Parlament, unter Umständen das Europäische Parlament in Straßburg (für die Eurokrise dann wohl nur die Abgeordneten der Eurostaaten). Die Abgeordneten dort sind jedenfalls demokratisch legitimiert, was für viele Regierende nur noch mittelbar stimmt.

Übrigens:

Falls da noch von den Regierungen eine Europäische Wirtschaftsregierung, wie Merkel und Sarkozy das wollen, implementiert wird, ist die demokratische Legitimation derselben noch indirekter. Aber das schrieb ich ja schon oben: Feudale Strukturen.

Also redet miteinander und nicht übereinander!

Uncategorized

EUROBONDS!

Es sind Semesterferien und ich bin zu Hause. Und zu Hause werden noch Printmedien konsumiert. Mein Großvater etwa liest täglich ein leidlich bekanntes Boulevardblatt aus dem Hause SPRINGER und als interessierter Mensch seh ich da dann auch hin und wieder rein. So auch heute morgen. Und was seh ich da? Gleich auf Seite 2 wird der Teufel an die Wand gemalt. Nein, nicht der Teufel, schlimmer, der Eurobonds. Eurobonds bedeutet nach einer hausinternen Übersetzung von Springer auf deutsch:

Wir zahlen für die Schulden der anderen.

Das, finde ich, ist unerhört! Es kann einfach nicht angehen, daß irgendwer für die Schuld eines anderen bezahlt. Wo kämen wir denn da hin? Es war doch eine richtige Entscheidung, bei der US Immobilienkrise die Großbanken ihren Luftgeschäften zu überlassen und den Markt sich selbst regulieren zu lassen. Wieso hätte der deutsche Steuerzaher denn die Spekulationen der Banken stützen sollen? War doch nicht seine Schuld! Nein, die anderen, die Banken haben Schlden gemacht! Und die hatten sie alleine zu tragen. Zum Glück mußten sie das auch tun. Nur deshalb geht es uns heute so gut und wir nagen nicht am Hungertuch. Naja, bis auf ein paar Hartzer vielleicht, aber die sind ja auch selbst schuld, weil sie ihr ganzes Geld für Zigaretten und Alkohol rausschmeißen. Auch wenn sie Nichtraucher sind und keinen Alkohol trinken…

Aber zurück zu den Eurobonds, also eher weg von ihnen. Ich finde das gut. Man sollte das aber zu Ende denken. Wieso haftet der Bürger Mecklenburg-Vorpommerns für die finanziellen Eskapaden der Bayern? Wäre es nicht besser, die Staatsanleihen abzuschaffen und Länderanleihen einzuführen? Es kann doch nicht sein, daß die einen für die anderen zahlen und die munter weiter prassen! Wenn ich es mir recht überlege, sind Länderanleihen auch nicht der Klugheit letzter Schluß. Nehmen wir als Beipiel wieder Mecklenburg-Vorpommern: Wieso sollen die hart arbeitenden Küstenbewohner und Universitätsstädter für die Schulden der arbeitslosen Binnenländler zahlen? An der Küste und besonders in den Universitätsstädten haben die Einwohner halt härter zugepackt und mehr geschafft, so daß es jetzt mehr Jobs gibt. Den Binnenländlern steht frei, sich ebenso um Touristen zu bemühen, aber doch bitte nicht mit dem hart erarbeiteten Geld der Küstenbewohner (ähnliches könnte man in Bayern vielleicht für den Alpenrand und das flache Land feststellen…?). Das würde dann zu Kommunalanleihen führen, wobei es durchaus sinnvoll sein könnte, das bis auf einzelne Stadtteile runterzubrechen. Die Altstädter in Greifswald haben ja einiges getan, um die Innenstadt touristisch attraktiv zu machen. Die Bewohner von Schönwalde und dem Ostseeviertel (für Uneingeweihte: Da stehen die Plattenbauten) können sich ja gerne anstrengen und ihre Gegend genauso attraktiv gestalten, wie es die Altstädtler taten. Aber doch bitte nicht auf Kosten anderer. Gäbe man ihnen dafür Geld, würden sie es ja nur verprassen. Das haben sie bisher ja auch getan, sonst wäre die Gegend ja nicht so häßlich.

Doch auch das ist noch ungerecht. Auch in der Greifswalder Altstadt leben sicherlich irgendwo arbeitsscheue Individuen zwischen all den hart arbeitenden Menschen. Die Antwort kann nur lauten: Personalbonds. Kredite nur noch für einzelne Personen, nicht mehr für Verbünde von mehreren Leuten, denn das benachteiligt die Leistungsträger und verschafft den Faulpelzen ein süßes Leben, die können dann ja, wie die Griechen, genauso weitermachen. Dann kann auch jeder seine eigene Polizei, Feuerwehr, Schule und Bundeswehr einrichten, nach eigenen Regeln mit oer ohne Wehrpflicht oder gleich ganz abschaffen.

Klingt hirnrissig? Genau, das dachte ich auch, als ich heute morgen BILD las.