Theologie

Die Bibel – Menschen- oder Gotteswerk?

In den Kommentaren zum Kirchentagsartikel habe ich mit Christina über verschiedene Dinge diskutiert. Manche der Punkte, die wir ansprachen, sind es mir wert, se in eigenen Blogartikeln noch einmal genauer zu besprechen. Ich beziehe mich dabei auf diesen Kommentar von Christina und möchte mich in diesem Artikel auf die Frage beschränken, ob denn nun Gott oder Menschen die Bibel geschrieben haben und was daraus folgt. Doch zuerst einmal Christinas Fragestellung dazu:

Wenn ich z. B. deine Möglichkeit in Betracht ziehen würde, dann wüßte ich nicht, was ich von dem Geschriebenen eigentlich glauben sollte. Was davon ist Menschenwort (und damit fehlbar) und was davon evtl. Gotteswort (und damit unfehlbar). Ich müßte sogar befürchten, dass die Bibel evtl. sogar aus 100 % Menschenwort besteht und sie für mich sozusagen überhaupt gar nicht verbindlich ist. Denn wer will das feststellen können und vor allen Dingen wie? Etwa Menschen? Menschen sind doch alle fehlbar, hast du selbst geschrieben. Ist also gar nicht möglich. Ich kann dann also nicht davon ausgehen, dass sich Gott offenbart hat und ich wüßte auch überhaupt gar nichts über ihn. Also ich meinerseits hätte mit dieser Sichtweise der Bibel echt ein Problem.

Meine Sichtweise ist, daß die Bibel von Menschen geschrieben wurde, und als Menschenwerk zwangsläufig nicht perfekt sein kann. Darüber hinaus halte ich dafür, daß selbst eine perfekte Bibel von unperfekten Menschen nicht perfekt verstenden werden kann. Folglich ist jedes Bibelverständnis, auch das konservativste, buchstabengetreuste, feherhaft. Was immer wir aus der Bibel herauslesen ist nicht perfekt, sondern feherhaft, ganz unabhängig von unserem theologischen Hintergrund, ob wir liberal sind oder konservativ.

Ich höre aus Christinas Aussage die Angst heraus, etwas falsch machen zu können. Diese Gefahr besteht natürlich. Der Unterschied zwischen einer biblizistischen Auslegung, die von der Fehlerlosigkeit der Bibel ausgeht, und einer kritischeren Sichtweise wi der meinen, die mit Fehlern immer rechnen muß und dies auch tut, liegt meiner Meinung nach darin, daß die kritische Herangehensweise ehrlicher ist, und die eigene Sündenverfangenheit, also Fehleranfälligkeit, eher in Rechnung stellt.

Zu wie viel Prozent ist die Bibel nun Menschenwort? Ich meine, zu 100%. Und wie viel in der Bibel ist Wort Gottes? Ich würde sagen: 100%. Wie kann das gehen?

Nun, ich meine, man muß sich überlegen, was man in welcher Form erwartet. Wie soll das göttliche in der Bibel aussehen? Sollen es geschriebene Wörter sein? Tinte auf Pergament? Kann so etwas ewige Wahrheiten tragen? Ich meine nicht. Tinte auf Pergament, formulierte Worte, sind immer nur Formen, die Menschen etwas geben, das sie erfahren. Gedanken, Eindrücke, Einflüsse. Ein solcher Einfluß kann der Geist Gottes sein, und ist es meiner Meinung nach auch.

Die Bibel ist zu 100% Menschenwort, zu 100% das, was Menschen irgendwann einmal aufgechrieben und weitergegeben haben. Wir können nicht bei nur einem Wort wirklich nacheisen, daß es von Gott diktiert worden wäre. In welcher Sprache hätte das geschehen sollen? Sprachen gehören auch dem Bereich der Schöpfung an, und die Schöpfung ist gefallen.

Der menschliche Bibeltext atmet aber den Geist Gottes. Denn die Bibelautoren kannten Gott, jedenfalls schreiben sie so als ob. Sie drückten mit ihren menschlichen Worten ihre Erfahrungen mit Gott aus. Jedes fehleranfällige, unperfekte menschliche Wort, jeder Buchstabe, atmet Gottes Geist. Insofern ist die Bibel zu 100% göttlich. Aber man kann nicht einfach den Geist aus den Buchstaben herausholen. Der Geist weht, wo er will.

Ein „so steht geschrieben“ ist kein Argument, sonst hätte derjenige Satan, der Jesus in der Wüste versucht hat, Erfolg gehabt. Es sind nie einzelne Bibelworte, die den Geist Gottes einfangen könnten.

Was sollten wir also tun? Die Bibel wegwerfen? Wenn sie so unzuverlässig ist, wenn der Geist eh nur weht, wo er will, und wir aus der Bibel aus eigener Anstrengung keine Regeln ableiten können, die uns sagen, wie wir zu leben haben? Ich meine nicht! Dafür ist die Bibel zu kostbar. Sicher, vielleicht machen wir Fehler. Wir sind Sünder, natrlich tun wir das.

Doch wozu sollten wir Regeln aus der Bibel abeiten können? Damit wir uns an diese von uns selbst ausbaldoverten Regen halten, und die Bibel vielleicht nur noch zur Legitimation dieser Regeln heranziehen? Ich meine, es wäre vieleicht eine bessere Alternative, so wenig Regeln wie möglich aus der Bibel herauszuziehen, und dafür mer Bibel zu lesen. Denn wozu brauchen wir Regeln? Weil sie uns Sicherheit geben? Das tun Regeln gewisslich. Man kann sich an diese halten, und braucht keine Verantwortung darüber hinaus mehr zu übernehmen. Man kann immer sagen: Ich hab mich voll an die Regeln gehalten. Wenn was schief geht, sind die Regeln schuld. Und da die Regeln angeblich der Bibel entsprechen, ist die Bibel schuld. Und da die Bibel angeblich Gottes Wort oder Diktat ist, ist Gott schuld. So einfach ist das.

Ich gebe diese Sicherheit der Regeln lieber auf, naja, ich versuche es. Und zwar nicht, um tun zu können, was ich will, sondern um immer wieder neu mic von Gottes Geist berühren zu lassen. Ich brauche kei Regelwerk, um zu wissen, was Recht ist und was nicht. Mir reicht Gott, dem ich im Bibellesen begegnen kann, auch als sündiger Mensch, der einen fehlerhaften Text liest, der vielleicht sogar schlecht übersetzt ist. Gott vermag, auf krummen Linie gerade zu schreiben. Und Gott vermag, mich recht zu leiten, unabhängig von allen Regeln. Etwa, indem er als Geist durch den Bibeltext zu mir spricht. Diese Gottesrede, dieses Wort Gottes kann ich jedoch nicht selbst dem Buchstanben der Schrift entnehmen, sondern immer nur dankbar empfangen. Und zwar weil Gott so gnädig ist, mir etwas zu zeigen, und nicht, weil ich so fromm und bibelfest bin, daß ich die Wahrheit aus einer Schrift zu entnehmen meine, die ich als Gottes Wort bezeichne.

Es geht immer um das, was gemeint ist, nie im den Buchstaben. Deshalb will ich auch weiterhin die Bibel nach dem Geist zu verstehen suchen, und nicht nach dem Buchstaben. Denn der Buchstabe tötet.

Uncategorized

Netzfunde vom Donnerstag, den 28. Februar 2013

Peter hat in der WA nen Lutherspruch ausgegraben, der ganz gut passt als Absage an allen Biblizismus. Nicht an den Buchstaben halten, sondern an den Geist!

Bei Get Religion geht es um die Frage, wieso der Papst immer so alt ist und um Reporter, die offensichtlich kaum Ahnung von Kirche haben und trotzdem alles schreiben können, was sie für richtig halten. Man stelle sich vor ein Journalist würde behaupten, das Bundespräsidentenamt würde ausgependelt. Lächerlich? Schon, aber was ist es dann, wenn einer schreibt, Katholiken würden an die Göttlichkeit des Papstes glauben? So, und bevor ich jetzt zum Rant über den Spiegel und die Glaubens- und Kirchenthemen darin ansetze, wechsle ich lieber das Thema.

Ein schöneres Thema findet sich bei Bigi, die davon schreibt, wie Gott ihr in ihrem Leben geholfen hat.

Um Hausverwaltungen, Camus und Nietzsche geht es bei „Die Wahrheit über die Wahrheit“.

Bei „Experimental Theology“ geht es um Martyns Kommentar zum Galaterbrief, wenn ich es richtig sehe gehört der zur Reihe Anchor Bible Commentary. Interessant ist, daß Martyn wohl den Fokus auf den Befreiungsaspekt des Kreuszesgeschehens lenkt, also weniger Gerechtigkeit durch Glauben, mehr Christus Victor. Hört sich jedenfalls interessant an.

Und ebenfalls bei „Experimental Theology“ gibt es ein Gebet des Ordens von Mutter Theresa.

Bei Lana geht es um den Feminismus, und während ich ihr in all ihren Punkten zustimmen kann, würde ich da weniger den Begriff des Feminismus gebrauchen. Denn Feminismus bedeutet für mich, daß ich als Mann Aggressor bin. Feminismus bedeutet für mich, daß ich IMMER Täter bin und die Frau IMMER Opfer. Feminismus bedeutet für mich, daß eine Alice Schwarzer die Wahl von Merkel gutheißt, aus dem einfachen Grund, daß Merkel keinen Penis hat. Solch ein Feminismus sricht mich nicht an und kann mich nicht ansprechen. Das ist jedoch das, was ich bisher am Meisten mit „Feminismus“ in Verbindung gebracht habe. Das, was Lana beschreibt, ist Gleichberechtigung oder Chancengleichheit, Gerechtigkeit. Und ich bin wie gesagt voll auf ihrer Seite. Aber den Begriff „Feminismus“ lehne ich ab. Da kann ich nicht mitgehen.

Bei Ameleo geht es um die Pfarrei-Initiative und einen fiktiven Antwortbrief. Ich fände so einen Brief auch erfrischend, nicht nur von katholischen Bischöfen. Sowas könnte durchaus auch als Ansatzpunkt gelten zur Stärkung des Priestertums der Gläubigen (wobei da dann die Katholiken wohl nicht mehr mitspielen können).

Bei „Fire and Rain“ kann man erfahren, daß es durchaus Stadtteile in Deutschland gibt, die Farbkonzepte für Neubaugebiete erarbeiten, aber keine Konzepte zur Kinderbetreuung.

Und Eric Djebe hat innerhalb seines Basisdiskurses Religion ne Reihe zu Wundern gestartet. Besonders den zweiten Teil finde ich interessant, in dem es darum geht, daß wir nicht mehr auf dem Stand der Wissenschaft sind, wenn wir davon ausgehen, daß die Welt wie ein großes Uhrwerk ist, das wir nur noch verstehen lernen müssen. Wahnsinnig spannend, und hoffentlich kommt da noch mehr, denn Erkenntnistheorie ist ein Gebiet, auf dem ich mich nicht sonderlich auskenne, das ich aber recht spannend finde, auch in Hinblick darauf, wie intellektuell redlich Glaube ist beziehungsweise nicht ist. Das mit der intellektuellen Redlichkeit ist ja ein gängiger Vorwurf atheistischer Missionare, bei dem ich schon länger vermute, daß die da nicht ganz richtig liegen, aber mir fehlt halt die Kenntnis, um den Finger in die Wunde zu legen.

Bei Joshua Tongol gibt es ein etwas längeres Video zur Frage wieso Jesus sterben mußte, Gottes Zorn und den Römerbrief. Und auch hier läuft es auf Christus Victor hinaus. Es feut mich, daß diese Kreuzesinterpretation scheinbar immer mehr um sich greift, denn ich halte sie einfach für richtiger als die Satisfaktionslehre. Das Video ist wie gesagt etwas länger und streift mehrere Themen, insgesamt aber durchaus wert sich anzusehen, falls man des Englischen mächtig ist.

Stöckchen

Das Besondere an der Bibel

Ich sortier das mal unter „Stöckchen“ ein, weil es af ne Frage auf nem anderen Blog zurückgeht, die ich hier beantworten will. Die Fragen, es sind eigentlich mehrere, lauten:

  1. Wieso hält ein Christ die Bibel für heilig?
  2. Wieso glaubt ein Christ, daß die Bibel irgend etwas über den wahren Gott aussagt?
  3. Warum gerade die Bibel und nicht ein anderes Buch?

Die einfache Antwort wäre nun etwa so:

  1. Weil sie Gottes Wort ist.
  2. Weil es in der Bibel steht.
  3. Weil kein anderes Buch heilig ist, kein anderes Buch von Gott ist.

Die Antworten sind vielleicht nicht mal falsch – leider Gottes. Es gibt Richtungen im Christentum, wo die Bibel als von Gott diktiert, unfehlbar und über jeden Zweifel erhaben gilt. Wenn man nachhakt, kommt nicht mehr als „ist halt so“. Jedenfalls hab ich noch keine darüber hinausgehende Antwort gehört. Aus gewissen Kreisen.

Und solche Antworten sind natürlich nicht überzeugend, weil es keine wirklichen Antworten sind. Ich denke, daß hier auch ein Grund dafür liegt, wenn sehr konservative Christen direkt Atheisten werden, eher noch, als daß sie ihr Bibelverständnis hinterfragen. Mir ist es oft passiert, daß ich im Gespräch mit Atheisten dort auf Bibelverständnisse gestoßen bin, die dem Bibelverständnis eben jener konservativen Kreise entsprechen. Entweder, Gott hat die Erde in 7 Tagen erschaffen, oder das sind alles Lügen und sie sind unglaubhaft. Entweder, Mose und David haben wirklich existiert nd die Geschichten über sie sind wahr, oder es ist alles erstnken und erlogen, und die Bibel muß als Lügenwerk entsorgt werden. Entweder die Bibel ist unfehlbar, oder ien einziger Fehler. Entweder sie ist wie Gott, oder vom Teufel.

Bei diesem Bibelverständnis ist es kein Wunder, wenn einige Atheisten jeden historischen Fehler, jede Ungenauigkeit, jeder innerbiblische Widerspruch frenetisch gefeiert wird.

Ich möchte einen anderen Vorschlag machen. Das hat zwei Konsequenzen: Erstens kann man damit immer noch gut und gerne Christ sein, ohne daß die Bibel historisch korrekt sein muß. Außerdem nimmt es besagten Atheisten ein wenig die Freude, weil die Widersprüche eben nciht mehr gefeiert werden können. Aus Erfahrung kann ich aber sagen: Sie tun es trotzdem, während sie gleichzeitig behapten, man wäre kein richtiger Christ. So wie es auch die konservativen Christen gerne mal tun, wenn man nicht ihr Bibelverständnis teilt.

Also, die anderen Antworten, die ich anbieten möchte, sind:

  1. Heiligkeit der Bibel
    Die Bibel ist heilig, weil „heilig“ ihrem Gebrauch entspricht. Die Bibel ist kein profanes Buch, das aus profanen Gründen gelesen wird, etwa zur Unterhaltung. Sie wird auch meist nicht als Fachbuch gelesen, um irgendwelche neuartigen Fachkenntnisse zu erwerben. Die Bibel ist abgesondert vom profanen, also gewöhnlichen Gebrauch. nd „heilig sein“ bedeutet nichts anderes als eben das: Abgesondert sein. Man liest die Bibel zur Erbauung, wenn man sich selbst in den abgesonderten Bereich des Göttlichen begibt. Auch wenn man dei Bibel studiert und in diesem Zusammenhang liest, geschieht es doch meist, wenn im profanen Bereich als profane Handlung, aber doch meist mit einem Ziel im abgesonderten, heiligen Bereich. Etwa, daß man mehr über Gott erfahren will. Die Bibel ist also heilig, weil sie so behandelt wird. Würde sie wie ein normales Bch behandelt, wäre sie nicht heilig.
  2. Sagt die Bibel etwas über den wahren Gott aus?
    Ganz klare Antwort: Kann man nicht sagen. Sie sagt etwas über einen Gott aus. Sie entwirft ein Gottesbild. Dieses Gottesbild hat zwar immer wieder Brüche und ist nicht frei von Widersprüchen, aber es scheint immer der gleiche Gott gemeint zu sein, denn die verschiedenen widersprüchlichen Texte sind aufeinander bezogen. Man kann also sagen, daß die Bibel etwas über Gott aussagt, über einen bestimmten Gott. Ob dies nun der wahre Gott ist, kann man nicht objektiv belegen. Falls das jemand der Leser doch kann, wär ich ziemlich interessiert (in dem Fall werf ich das Stöckchen einfach mal weiter). Bis der Gegenbeweis da ist, behaupte ich aber das Gegenteil.
  3. Warum gerade die Bibel?
    Ebenfalls klare Antwort: Tradition. Oder auch gute Erfahrung? Ich glaube es war Karl Barth, der einmal sagte, Gott könne sich so wie durch die Bibel auch durch einen toten Hund offenbaren. Aber es gibt definitiv mehr Berichte davon, daß es durch die Bibel geschah, während mir kein Bericht bekannt ist, in dem es um einen toten Hund ginge. Daher ist es nicht verwunderlich, daß Christen die Bibel tradiert haben, und nicht Hunde mumifiziert.
    Es ist also durchaus möglich, daß es Besseres als die Bibel gibt. Den Beweis der größeren Güte, der nur durch die Geschichte erbracht werden kann, weil wir nur dadurch die Bibel gekriegt haben, muß allerdings erst noch angetreten werden.

Zusammenfassend kann man wohl sagen, daß es keinen objektiven Grund gibt, der belegen könnte, daß der Gott der Bibel der wahre Gott ist, noch kann gesagt werden, daß die Bibel die geeignetste Form ist, diesen Gott kennen zu lernen. Ich denke sogar, sie ist ungeeignet dazu, dem Menschen einen Zugang zu Gott aus eigener Kraft bereit zu stellen. Sie ist eine Möglichkeit, durch die Gott wirkt, eine Möglichkeit unter vielen, und sie stiftet Einheit, weil alle sie benutzen. Also alle Christen.

Gott allerdings ist von der Bibel unabhängig. Deshalb glabe ich nicht, daß man mit der Bibel alleine auch schon Gott „hat“. Ich glaube vielmehr, die Bibel ist ein Korrektiv. Wiederum eins unter vielen, etwa neben der Gemeinde, aber immerhin eins.

Wir kriegen eine Verbindung zu Gott nur, wenn Er sich uns offenbart. Die Bibeltexte können helfen, hier zwischen Einbildung und Realität zu unterscheiden. Und hier merkt man schon: Da die Offenbarungen ne recht persönliche Sache sind, gitl das für die Korrektivkraft der Bibel in gleicher Weise. Das Korrektiv fnktioniert so, daß die Bibel niedergeschriebene Gotteserfahrungen enthält, die einige tausend Jahre alt sind und auch über mehrere Jahrhunderte aufgeschrieben wurden. Insofern ist die Bibel normierende Norm (norma normans) für unsere privaten Gottesoffenbarungen, und unterscheidet die Einbildngen von den Tatsachen (ich sprech hier von Subjektivem, Hinweise auf die Nichtbelegbarkeit meiner Aussagen gehen am Ziel vorbei). Da die Bibel aber auch aus Niederschriften von Gottesoffenbarungen besteht, ist sie gleichzeitig normierte Norm (also norma normata). Hier komm ich wohl in Widerspruch zu Luther, aber ich bin auch kein Lutheraner.

Schlußendlich bleibt die ganze Sache subjektiv, ich kann also nur darlegen, wie ich die Dinge sehe, ich kann keine harten, objektiven Fakten liefern. Da aber all unsere Wahrnehmung subjektiv ist und alle Erklärungsmodelle der Welt (auch) auf Erfahrung beruhen, hab ich damit kein großes Problem.

Eine Frage fällt mir noch ein, die ich selbst beantworten möchte, bevor sie jemand nicht stellt: Angenommen, man würde die Bibel durch den Koran oder Grimms Märchen ersetzen, würde das nciht auch so funktionieren?

Antwort: Sehr gut möglich, daß es funktionieren würde. Theoretisch. Wir haben ja letztendlich einen Zirkel aufgemacht, und wieso sollten andere Zirkel weniger gut sein? Allerdings, und hier liegt der Unterschied, kriege ich die Privatoffenbarungen besser mit der Bibel zusammen, als mit Grimms Märchen, dem Koran oder den gesammelten Bänden von Karl May. Es ist und bleibt also alles subjektiv.

glaube, kirche, Schwule Pfarrer???

Manchmal platzt mir der Arsch!

Entschuldigung für die Ausdrucksweise, aber es beschreibt den Vorgang nun mal ziemlich gut in seiner Stärke. Schon seit längerem kommentiere ich ja auf einem Blog für Atheistische Selbstvergewisserung mit und störe die Vergewisserung ein wenig, wo sie unbegründet ist. Jedenfalls hoffe ich das. Dabei geht es nicht ohne Aufreger ab. Beiderseits. Und immer wieder der Vorwurf, was „die Kirche“ nicht so alles täte.

Gerne immer wieder genommenes Beispiel (neben anderen): Die Stellung zur Homosexualität bzw. der Umgang mit Homosexuellen. Nun müßte ich schon ziemlich weltfremd sein, wenn ich behaupten würde, daß „die Kirche“ hier gar kein Problem hätte. Selbst wenn man die römische Kirche bei Seite läßt – ich bin kein Römer, deshalb misch ich mich da ungern ein – auch bei uns Protestanten gibt es da antischwule Tendenzen, und zwar nicht nur in den Freikirchen!

Ich hatte dazu ja schonmal was geschrieben. Macht nix, ist ja alles auch schon ne Weile her. Heute nun stieß ich auf einen Blog, der dem Thema „schwule Pfarrer“ ne eigene Seite gewidmet hat, die über das Menu zu erreichen ist.

Beim überfliegen des restlichen Blogs hatte ich den Eindruck, der Blogbetreiber mag in mancherlei Hinsicht eine andere Ansicht als ich haben, sein Glaube scheint ihm aber so ernst zu sein wie mir, und so kann sich vielleicht ein Austausch unter Geschwistern entwickeln, der nicht zu dem Arschplatzen führt wie im Gespräch mit einigen Atheisten.

Der Artikel ist sehr lang, und deshalb werde ich versuchen, Stück für Stück die Argumente entlang zu gehen und meine Meinung dazu schreiben, ohne groß auf die Bewertungen einzugehen, die da sonst noch stehen. Das wird mehrere Beiträge in Anspruch nehmen, da der Text sonst viel zu lange wird. Hier nun das erste Argument und die Auseinandersetzung mit den Grundlagen:

Für die christliche Kirche kann niemals entscheidend sein, was Staat oder Gesellschaft zu einem Thema sagen, sondern nur was die Hl. Schrift dazu sagt.

Dieser Punkt ist richtig. Oder nicht richtig, je nachdem, wie man ihn versteht. Was der Staat zu einem Thema sagt kann für die Kirche kein Kriterium sein. Wäre dies der Fall, so könnte der Staat die Kirche ersetzen. Der Staat wäre Verkündiger der Wahrheit, so wie man das etwa in den Ostblockstaaten erlebt hat.

Gleiches gilt für die Gesellschaft. Die Gesellschaft hat sowieso nie mit einer Stimme gesprochen, und am lautesten sind häufig die falschesten Stimmen, die leider auch am einfachsten formulierte Lösungen bieten, was viele Menschen dann unreflektiert wiederholen. Auch die Gesellschaft kann nicht Kriterium für die Kirche sein, sie ist fehlbar wie der Staat.

Wie ist es nun mit der Bibel? Kann sie ein Kriterium sein? „Ja“, höre ich es schon allenthalben rufen und möchte fast einstimmen: „Ja, denn die Bibel enthält Gottes Wort, an dem wir uns als Christen und als Kirche ausrichten sollen.“ Doch der Ruf bleibt mir im Halse stecken. Mit der Bibel wurden Kriege, Sklaverei, Kolonialismus, kurz, Unterdrückung in allerlei Gestalt gerechtfertigt.

Bevor ich also lauthals in den Ruf einstimme, muß ich mir überlegen: Wieso hat das geklappt? Wieso konnte die Bibel für Derartiges mißbraucht werden? Und ich muß mir in Erinnerung rufen: Auch ich bin ein Sünder und grundsätzlich ohne weiteres in der Lage, auch ohne es zu wollen, die Bibel falsch zu interpretieren und somit zu mißbrauchen, was dann unweigerlich Folgen haben wird, so wie auch die früheren Mißbräuche Folgen hatten.

Ich muß also fragen:

  1. Was war die Ursache für die Mißbräuche damals?
  2. Wie hätte damals ein Mißbrauch des Textes verhindert werden können?
  3. Wie wende ich diese Erkenntnis auf die heutige Situation an, um nicht den Fehler von damals zu wiederholen?

Fragt man nach den Ursachen für den damaligen Mißbrauch, so sind wohl zwei Dinge zu nennen:

  1. Ein von Bibel und Glauben unabhängiges Interesse am Mißbrauch.
  2. Das Herausreißen von Bibelversen aus dem Kontext, ohne das Ganze der Bibel zu betrachten.

Für die Verhinderung folgt dann, daß man sich zuerst seines Interesses gewahr geworden wäre. Wenn ich an der Sklaverei Geld verdiene, wenn ich auf Sklaven angewiesen bin, oder wenn ich auch nur aus welchen Gründen auch immer, Menschen anderer Hautfarbe als minderwertig ansehe, dann beeinflußt dies mein Bibellesen.

Wir können uns nun heute hinstellen und sagen: Jaha, wir sind ja aber modern, wir hängen ja nicht mehr solchen altmodischen Ansichten an. Und schon beruft man sich auf die Gesellschaft, die ja anfangs als Kriterium ausgeschlossen wurde.

Ich meine dagegen vielmehr: Solche Interessen, wie oben genannt, kommen von der Sünde, von der Trennung von Gott. Da wir alle ohne Unterschied Sünder sind, wäre es Hybris zu behaupten, wir könnten heute nichts mehr falsch machen. Die Gefahr, daß der Zeitgeist sich in unsere Bibelauslegung einschleicht, besteht also weiterhin. Zumindest für den Fall, daß wir keine unfehlbaren Nichtsünder sind. Wären wir perfekt, könnten wir solche unbewußten Eigeninteressen beim Auslegen der Bibel ausschließen.

Was kann uns dabei helfen? Nun, es würde schon helfen, wenn wir nicht einzelne Bibelverse betrachteten, sondern auch anderslautende Verse zu Rate zögen, und die bereits vorliegenden Verse im Kontext betrachteten. So hätten wir ein stärkeres Korrektiv aus der Bibel selbst.

Dabei müssen wir beachten, daß die Bibel geschrieben wurde zu einer Zeit, die der unsrigen nicht sehr ähnlich ist. Ach damals gab es einen Zeitgeist, und auch damals mußten die Leute damit umgehen. Es gibt nun die verschiedensten Vorstellungen, wer denn Autor der Bibel wäre: Gott höchstselbst, Autoren, die alles von Gott in die Hand diktiert bekamen, Autoren, die durch Gott wie auch immer inspiriert waren oder ganz einfache Menschen, deren Texte warum auch immer überliefert wurden.

Da wir die Frage stellen, an wen sich die Kirche halten muß, können wir für die Bibel zumindest ausgehen, daß sie irgend etwas mit dem Gott der Kirche zu tun hat, daß sie eine Autorität ist, wieso auch immer.

Was wir weiterhin annehmen müssen, ist, daß sie auch zu alten Zeiten verstanden wurde. Die Bibel wäre überflüssig gewesen, wenn ihr Text zwar vor 2000 Jahren und früher entstanden wäre, sie aber den Menschen damals nichts zu sagen gehabt hätte, sondern nur uns modernen Menschen heute.

Die Aussagen müssen also in der damaligen Kultur schon verständlich gewesen sein. Wollen wir also eine gewisse Sicherheit gewinnen beim Auslegen der Bibel, so kann es nicht verkehrt sein, zu sehen, wie der Text wohl in seiner Entstehungszeit gewirkt hat. Demjenigen, der Gott für den Autor hält, kann dies nicht zuwider sein, denn er geht von einem ewig gültigen Wort aus, das auch damals galt. Dem liberaleren Christen kann es Recht sein, weil dies die Methode der historischen Kritik ist, die er auch an der theologischen Fakultät lernt.

Wir haben uns also unterhalten über die eigenen Interessen, die einem nicht zwingend bewußt sein müssen, wir sprachen über die Beachtung der Verse im Kontext sowie die Berücksichtigung der ganzen Bibel, und wir sprachen darüber, die Texte möglichst im Verständnis der Entstehungszeit zu begreifen.

Hierbei kann es zu Auseinandersetzungen kommen, wann genau ein Text geschrieben wurde, also was genau der Kontext ist. Auf diese Fragen ist dann im Einzelnen einzugehen.

Wenn wir nun all dies bedacht haben, haben wir dann den Willen Gottes erfahren? Oder bedarf es noch eines Schrittes? Wenn wir nun herausgearbeitet haben, daß ein bestimmter Vers in einer bestimmten Situation so und so verstanden wurde, wissen wir dann, was wir heute zu tun haben? Oder wenn wir mehrere Verse haben, die in unterschiedliche Richtungen weisen?

Wir können es nicht sicher wissen, deshalb bedürfen wir weiterhin des Gebets, der Gemeinschaft der Kirche und des Austauschs untereinander, und des Hörens auf unser Gewissen.

Der Geist mag wehen, wo ER will, das ändert nichts daran, daß Er uns verheißen ist. Darauf will ich vertrauen. Und wer jetzt fragt: Wieso all das vorherige Bedenken, überprüfen und Bibel exegetisieren?  – dem sei mit Paulus (1. Thess 5, 21) gesagt:

 Prüft aber alles und das Gute behaltet.

Freilich kann man auch so beten und von Gott den Weg gewiesen kriegen. Dann brächte man aber nicht einmal die Bibel. Diese ganzen Überprüfungen dienen vor allem dem: Nicht die eigenen unbewußten Interessen (und damit den Zeitgeist) in die Auslegung der Bibel hineinbringen.

glaube, Religion

Wer interessiert sich schon für Gottes Willen?

Hab im Moment grad ne tolle Diskussion auf nem Atheistenblog laufen. Recht weit unten im Diskussionsverlauf (Kommentar Nr 282) kam ich auf eine Idee, die ich hier etwas ausführen möchte. Nich aber ohne mich vorher bei Hinterfragerin für den Anstoß zu bedanken.

Es geht um Gottes Willen. Doch, zu was ist der nütze? Naja, mag man sagen, eben dazu, zu wissen, was gut ist und was schlecht. Stimmt. Stellt sich noch die Frage, wie man Gottes Willen rausfinden kann. Darauf möchte ich hier gar nicht eingehen (wer mich kennt weiß, daß IMHO das nicht über naiven Biblizismus geht), sondern auf eine ganz andere Frage:

Wann ist der Wille Gottes relevant? Wann nicht als Frage nach Geschäftszeiten, also nicht Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr (oder noch schlimmer lediglich Sonntags von 10 bis 11), sonst kann man tun, was man will, sondern an welcher Stelle im Glauben, in der Theologie?

Hinterfragerin hatte geschrieben, daß sich aus der Aussage, es gebe einen Gott gleich auch die Frage stelle, was will dieser Gott? Ich finde, das ist zu früh.

Ich finde, es ist angemesserer, erst einmal zu fragen: Wer ist dieser Gott? Was hat er so getan? Darauf könnte man dann grob antworten, Gott ist der Schöpfer, er hat die Welt aus dem Chaos geschaffen und uns Menschen nebst vielen anderen Lebenwesen hineingesetzt, wurde letztlich selbst Mensch und erlöste uns von dem Bösen, dem wir anhängen, indem er uns seine Liebe zu uns vorlebte und bis in den Tod durchhielt, so in der Art. Und ja, man könnte jetzt noch tasend Diskussionen zu Schöpfungs- und Erlösngslehre hier einfügen. Das will ich jetzt nicht tun, weil der Artikel dann ellenlang wird. Jedenfalls sind dies alles Fragen, die zuerst zu klären sind, aus meiner Sicht. So lange all das nicht klar ist, ist es unerheblich zu fragen: Was will Gott?

Was soll diese Frage ohne vorher zu wissen, wie er zu uns steht? Man fragt ja auch nicht „was will Al Capone“ ohne vorher zu klären, ob man überhaupt auf einer Linie ist, ob man überhaupt bereit ist, ihm zu Willen zu sein. Hat man dies nicht geklärt, versteht man auch nicht das Problem dahinter, wenn Capone sagt, er will ein Auto. Ohne geklärt zu haben, wer das ist, würde man ihm vielleicht ein Auto verkaufen. Wenn man wüßte, daß er es als Fluchtauto benutzen will, würde man sich vielelicht verweigern (oder das Auto präparieren, so daß er der Polizei darin nicht entkommen kann). Jedenfalls würde man anders mit seinem Willen umgehen.

So auch bei Gott. Ohne zu wissen, daß er uns liebt, daß er uns erlöst hat, kann man mit seinen Forderungen nicht viel anfangen. Man hat auch kaum einen Anhalt, Forderungen gegeneinander abzuwägen. Ist jetzt das Sabbathgebot wichtiger oder das Nächstenliebegebot?

Danach ist immer noch zu klären, wie Gott die Welt sieht (diese Frage dient vor allem der Abwehr eines naiven Biblizismus, der die Bibel und unsere Begriffe von den Dingen zu Götzen macht, denen man an Stelle von Gott folgt). Was meint er mit Sabbath, was meint er mit Liebe, was meint er mit Zauberei und Götzendienst. Was ist „Gräul“. Diese Fragen sind ebenso wichtig und noch viel schwerer zu beantworten. Aber wenn ich Gottes Willen kenne in der Form: Tu X nicht, weil es ist ein Gräul bzw Y, und ich kenne weder X noch Y genau, woher will ich wissen ob ein A X oder Y entspricht?

Wenn ich Gott kenne, wenn ich weiß, daß ich erlöst sind, und nichts mich von Gott trennen kann, was ach geschieht, was ich auch tue oder getan habe, dann ist das Ursache unglaublicher Freude und Dankbarkeit. Dann kann ich fragen: Gott, was willst Du? Womit kann ich Dir eine Freue machen? Und dann werde ich ach darauf achten, nicht meine Vorstellungen da reinzbringen, sondern ganz auf Gott zu hören. Denn ich bin ja voll der Freude und Dankbarkeit, ohne irgendwelche Verpflichtungen zu spüren.

Leider ist dies sehr selten der Fall, und es ist auch nie ein anhaltender Zustand (der Mensch bleibt Sünder). Aber er kommt immer wieder, kann immer wieder kommen und ist Grund dafür, nicht nach sich zu fragen sondern nach Gott und damit auch nach dem Nächsten bis hin zum größten Feind.

In diesem Bewußtsein ist man darauf bedacht, kein Leid anzurichten, ist sensibel dafür. Die Sensibilität geht verloren mit dem Maß, wie die Erlösungsgewißheit verloren geht. Mit dem Maß, mit dem man meint, man hätte eine Pflicht, Gottes Willen zu tun. In dem Maß, wie man sich müht, seinen Willen (oder das was man dafür hält) zu tun, ohne es recht eigentlich zu wollen. In diesem Moment schleichen sich götzendienerische Tendenzen ein. Man fühlt einen Druck, Gottes Willen zu tun und tut irgend etwas, das man als Willen Gottes darstellen und verkaufen kann. Es hat nun nicht mehr den Zweck, Gott eine Freude zu tun, sondern sich selbst einzureden, man tue ja das Richtige oder genug. Schrittweise geht es dann dahin, daß man im sozialen Umfeld den Anschein aufrecht erhält, sich ja an Gottes Willen zu orientieren, um als erlöst zu gelten. Weil wer will schon von der Erlösung hören, wenn er meint, auch selbst gut genug zu sein, wenn er sich lieber an seine eigenen Regeln hält statt an die Gottes, anfangs vielleicht sogar ohne es zu bemerken? Der nächste Schritt wäre dann, daß man weiterhin nach außen den Schein wahrt, aber aktiv ein Verhalten pflegt und ein Denken fördert, das einen selbst als besonders gottgefällig dastehen läßt (zumindest in einem bestimmten Kontext), das aber vor allem auf den eigenen Vorteil ausgerichtet ist. Es geht dann meist um die eigene Brieftasche.

Das alles geschieht, so gewinne ich immer mehr den Eindruck, dort, wo die Heilsgewißheit verloren ging in der Art, daß sie von Gott abhängig ist und zur vergötzen Heilsgewißheit wurde, die am Menschen, am Selbst hängt und an den Erfolgen nd Taten, die man „für Gott“ vorzweisen hat. So kann es dann auch zu so etwas kommen, was in der angesprochenen Diskussion auch genannt wurde: Der im folgenden Video (naja, 5 Videos) gezeigte Hexenglaube in Kinshasa, der Kinder zu Verfolgten und Gequälten macht (nichts für schwache Nerven):

http://www.youtube.com/watch?v=wa9YAdXtZrY

http://www.youtube.com/watch?v=Az0iv86GQGw

http://www.youtube.com/watch?v=YrSpmMulG38

http://www.youtube.com/watch?v=lQ9pzr3C4Sc

http://www.youtube.com/watch?v=plP3cNe86rI

Religion

Zensus 2011

Es ist ja bald Volkszählung. Und in meiner Timeline bei twitter (@tonnerkiller) tachen immer mehr Verweise auf Möglichkeiten auf, wie man sich dagegen wehren könnte.

Jetzt dachte ich: Volkszählung? Da war doch was! Und in der Tat, die Bibel weiß Rat:

1 Und der Zorn des HERRN entbrannte abermals gegen Israel, und er reizte David gegen das Volk und sprach: Geh hin, zähle Israel und Juda! 2 Und der König sprach zu Joab und zu den Hauptleuten, die bei ihm waren: Geht umher in allen Stämmen Israels von Dan bis Beerscheba und zählt das Kriegsvolk, damit ich weiß, wie viel ihrer sind. 3 Joab sprach zu dem König: Der HERR, dein Gott, tue zu diesem Volk, wie es jetzt ist, noch hundertmal so viel hinzu, dass mein Herr, der König, seiner Augen Lust daran habe; aber warum verlangt es meinen Herrn, den König, solches zu tun? 4 Aber des Königs Wort stand fest gegen Joab und die Hauptleute des Heeres. So zog Joab mit den Hauptleuten des Heeres aus von dem König, um das Volk Israel zu zählen.

5 Und sie gingen über den Jordan und fingen an bei Aroër und bei der Stadt, die mitten im Bachtal liegt, nach Gad und nach Jaser zu 6 und kamen nach Gilead und zum Land der Hetiter nach Kadesch zu und darauf nach Dan, und von Dan wandten sie sich nach Sidon zu. 7 Dann kamen sie zu der festen Stadt Tyrus und allen Städten der Hiwiter und Kanaaniter und in das Südland Judas nach Beerscheba. 8 So durchzogen sie das ganze Land und kamen nach neun Monaten und zwanzig Tagen nach Jerusalem zurück. 9 Und Joab gab dem König die Summe des Volks an, das gezählt war. Und es waren in Israel achthunderttausend streitbare Männer, die das Schwert trugen, und in Juda fünfhunderttausend Mann.
10 Aber das Herz schlug David, nachdem das Volk gezählt war. Und David sprach zum HERRN: Ich habe schwer gesündigt, dass ich das getan habe. Und nun, HERR, nimm weg die Schuld deines Knechts; denn ich hab sehr töricht getan.
11 Und als David am Morgen aufstand, kam des HERRN Wort zu Gad, dem Propheten, Davids Seher: 12 Geh hin und rede mit David: So spricht der HERR: Dreierlei lege ich dir vor; erwähle dir eins davon, dass ich es dir tue. 13 Gad kam zu David und sagte es ihm an und sprach zu ihm: Willst du, dass drei Jahre lang Hungersnot in dein Land kommt oder dass du drei Monate vor deinen Widersachern fliehen musst und sie dich verfolgen oder dass drei Tage Pest in deinem Lande ist? So bedenke nun wohl, was ich antworten soll dem, der mich gesandt hat. 14 David sprach zu Gad: Es ist mir sehr angst, aber lass uns in die Hand des HERRN fallen, denn seine Barmherzigkeit ist groß; ich will nicht in der Menschen Hand fallen. 15 Da ließ der HERR die Pest über Israel kommen vom Morgen an bis zur bestimmten Zeit, sodass von dem Volk starben von Dan bis Beerscheba siebzigtausend Mann.
So steht es im 24. Kapitel des 2. Samuelbuches. Wir lernen: Volkszählung böse. Sogar so schlimm, daß trotz Reue Davids eine Strafe sein muß, und zwar der Tod von 70.000 Menschen. Rechnet man es um auf die gezählten 1,3 Mio (500k in Israel und 500k in Juda), dann wären das etwa 5% der Bevölkerung. Geht man in Detschland von 80 Mio Menschen aus (nach dem Zensus wissen wir vielleicht genaueres), entsprechen 5% 4 Millionen Menschen. Das heißt, biblizistisch gedacht laufen wir Gefahr, 4 Millionen Mitmenschen an die Pest oder eine Hungersnot zu verlieren. Oder Merkel wird 3 Monate vor ihren Widersachern fliehen müssen. Wäre vielleicht für die breite Masse des Volkes noch hinnehmbar, aber schon der gute David ließ lieber andere leiden (jetzt mal ganz unreflektiert gesagt).
Jedoch kam schon im Umfeld der letzten, ursprünglich für 1981 geplanten Volkszählung dann auch das Ende für die Regierungszeit Schmidts. Sollte die Bibel doch Recht haben?
Jedenfalls meine ich, aus fundamentalistischer Sicht einen guten Grund gefnden zu haben, zum Wohle der Allgemeinheit, die Mitarbeit bei der Erfassung zu verweigern. Die entsprechende Bibelauslegung mag recht ungewöhnlich sein (wobei sie auch nicht viel anders funktioniert als die Auslegung, die Homosexualität zur Sünde machen soll und dergleichen fundamentalistische Auslegungen mehr), aber das hat zumindest bei der Zulassung des Schächtens für Muslime auch nicht gestört (es handelte sich um eine Minderheit, die es als notwendig ansah). Und dabei ist zu bedenken: Der Tierschutz steht im Grundgesetz, die Religionsfreiheit sowieso, der Zensus nicht!