Duisburg

Lieber Franz Josef Wagner,

eins kann ich Dir versprechen: Wir SPD Mitglieder wollen nicht über das Schicksal von 82 Millionen bestimmen, nur über das Schicksal unserer Partei.

Sie mag etwa so viele Mitglieder haben wie Duisburg Einwohner, aber ich glaube, wir wachsen im Moment schneller.

Die Duisburger bestimmen über das Schicksal ihrer Stadt, und daran ist nichts verkehrt. So ist es in einer Demokratie.

Und wie in Duisburg ist es auch bei uns. Wir bestimmen über unser Schicksal selbst.

Du hast Recht, wir sind nicht das Volk. Das Volk hat am 26 September den Bundestag gewählt, und unsere Abstimmung wird – egal wie sie ausgeht – an der Zusammensetzung des Bundestages nicht das Geringste ändern.

Deine Stimme vom September wird nicht ungültig.

Die Abgeordneten des Bundestages werden auch nach der Mitgliederbefragung die Gleichen sein.

Du sprichst unsere Träume an. Wir träumen von Gerechtigkeit. Der Traum ist wohl so alt wie die Menschheit. Eine Utopie?

Vor 300 Jahren waren die Menschenrechte eine Utopie.

Vor 200 Jahren waren Arbeiterrechte eine Utopie.

Vor 100 Jahren war ein friedlich geeintes Europa eine Utopie.

Laß uns gemeinsam träumen und entdecken, was morgen eine Utopie gewesen sein wird!

Glück auf!

Ihr Benjamin Koppe

Dieser Beitrag wurde unter Commenting Media abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Duisburg

  1. Thomas Jakob sagt:

    Wenn es gut geht, d. h. die SPD-Mitglieder mehrheitlich zustimmen, war dieses Verfahren ein guter Schachzug für die SPD, in den Koalitionsverhandlungen mehr herauszuholen.

    Wenn es schief geht, wird Deutschland eine labile Regierung haben, weil zwei Parteien, die FDP und die SPD, mehr Wert darauf legen, ihre eigenen Befindlichkeiten zu pflegen, als Verantwortung zu übernehmen.

    Früher hätte ich im Brustton der Überzeugung gesagt, dass bei solchen Abstimmungen die Menschen schon klug genug sind, ihre Interessen zu erkennen und dementsprechend abzustimmen.

    Seit dem Ausgang des Brexit-Votums bin ich da überhaupt nicht mehr sicher. Wie Cameron hat auch Schulz die Abstimmung als politischen Hebel verwendet. Ich hoffe, dass es bei ihm nicht ebenfalls daneben geht.

  2. Christina sagt:

    Hallo Benny,

    dein hiesiger Beitrag ist schon ein Weilchen her, aber ich denke, hier passt es am Besten hin.

    <blockquote>Laß uns gemeinsam träumen und entdecken, was morgen eine Utopie gewesen sein wird!</blockquote>

    Eine Utopie für Morgen? Für Deutschland? Vielleicht Demokratie und Menschenrechte? Sicher nicht in deinem Sinne, oder?

    Da du ja inzwischen SPD-Mitglied bist –  ein „linker Christ“ sozusagen, möchte ich dir  nicht vorenthalten, was Moslems ganz speziell von solchen „linken Gutmenschen-Christen“ wie dir halten. Bin gestern auf dieses Video gestoßen. Bitte mal ganz genau hinhören ab Minute 6:30 bis zum Ende (insgesamt nur ca. 40 s). Doch da das Video insgesamt nicht sehr lang ist und manchmal eben auch der Gesamtzusammenhang zum besseren Verständnis beiträgt, empfehle ich, besser alles zu hören.

    Ich kann nur allen „linken Träumern“ dieses Video wärmstens empfehlen:

    https://www.youtube.com/watch?v=Sj7iKHf1U-w

     

    Liebe Grüße

    Christina 🙂

     

     

  3. De Benny De Benny sagt:

    Hallo Christina,

    ich dachte, Du hältst mich für verloren und willst nicht mehr mit mir sprechen? Wurde es im Endzeit-Forum zu langweilig?

    Eine Utopie für Morgen? Für Deutschland? Vielleicht Demokratie und Menschenrechte? Sicher nicht in deinem Sinne, oder?

    Nein, keine Utopie für Morgen! Genauer lesen: Was morgen eine Utopie gewesen sein wird: Also Dinge, die wir heute als Utopie ansehen, und die morgen ganz normal sein werden.

    So wie vor 300 Jahren die Menschenrechte eine Uopie waren und heute vom Staat garantiert werden. Sogar die internationale Staatengemeinschaft bekennt sich zumindest auf dem Papier dazu. Vor 300 Jahren absolute Utopie. Heute normal.

    Oder vor 200 Jahren die Arbeiterrechte. Welche Rechte hatte ein Arbeiter 1818? In vielen deutschen Staaten war die Leibeigenschaft grad erst abgeschafft worden, in Württemberg erst 1817. In Hannover bestand sie noch bis 1833! Daß Arbeiter spezielle Rechte haben, die sie vor Ausbeutung schützen, die ihnen wenn anfangs auch nur kleine Freiheiten und soziale Sicherheit ermöglichten – damals absolute Utopie, heute gängiger Standard.

    Oder vor 100 Jahren die Idee eines friedlich geeinten Europas? Mitten im 1. Weltkrieg? Frankreich und Deutschland als enge Verbündete und Freunde? Absolut undenkbar, krasse Utopie! Und heute? Normalzustand. Nicht mal die Rechtsradikalen faseln noch offen vom angeblichen „Erzfeind“.

    Und nein, Demokratie und Menschenrechte sind keine Utopie für Morgen, sondern sie sind heute Rechtsstandard. Eine heutige Utopie, die morgen Normalität ist, könnte sein, daß die besorgten Bürger verschwinden, weil sie endlich begriffen haben, daß Kriminelle wie Bachmann oder Hetzer wie die AfD Führungsriege falsche Propheten sind.

    Da du ja inzwischen SPD-Mitglied bist – ein „linker Christ“ sozusagen, möchte ich dir nicht vorenthalten, was Moslems ganz speziell von solchen „linken Gutmenschen-Christen“ wie dir halten.

    Ach Christina, ob Parteibuch oder nicht, „links“ war ich schon immer, und Christ auch. Insofern gilt auch hier das alte Bibelwort: Nichts neues unter der Sonne. Und was Muslime von mir halten? Nun, mit den Parteigenossen muslimischen Glaubens hab ich keine Probleme, ebensowenig wie mit den Glaubensgenossen von konservativen Lager.

    zum besseren Verständnis beiträgt, empfehle ich, besser alles zu hören.

    Ich finde es betrüblich, daß ein Thema wie die innere Sicherheit in einer Kirchengemeinde breitgetreten wird. Jesus kündigt uns Verfolgung an und sagt, wir sollen unser Kreuz auf uns nehmen, und Seine Nachfolger rufen als erstes nach innerer Sicherheit.

    Soviel zum Nachfolgewillen. Allgemein zum Video: Da spricht eine christliche Libanesin über einen Bürgerkrieg, in dem sie zu einer bestimmten Seite gehörte. Daß es auch andere Opfer gibt, daß es auch Muslime gibt, die genauso sagen können: Die Christen ermorden uns, weil wir Muslime sind, das unterläßt sie. Verständlich. Wahrscheinlich hat sie in dem Krieg nicht gekämpft und nur diese ihre persönliche Perspektive. Im Allgemeinen kann an sich aber auch umfassender über den libanesischen Bürgerkrieg informieren und darüber, daß es schon lange Spannungen zwischen Christen und Muslimen gab. Die Nachbarschaft Israels mit der ganzen damit verbundenen Problematik tun und taten ein Übriges.

    Und nochmal spezifisch zu den letzten paar Sekunden des Videos:

    Christus sagt, wir sollen unsere Feinde lieben und denen Gutes tun, die uns hassen. Und was sagt die Frau im Video dazu: Wenn Ihr das tut, seid ihr „nützliche Idioten“.

    Nun, als Christ, auf wen soll ich hören? Auf Christus, meinen Heiland, der von mir Nachfolge und Kreuztragen verlangt, oder auf die Libanesin, die vor allem politisch und nicht religiös, schon gar nicht christlich argumentiert?

    Sag Du es mir!

  4. Christina sagt:

    @ Benny: Ich habe schon so lange hier nichts mehr zitiert, dass ich schon vergessen hatte, wie das hier geht. Mit der „blockquote“ hat es anscheinend nicht funktioniert. Ich hoffe deshalb, dass es jetzt auf diesem anderen Wege klappt. Also …

     

    ich dachte, Du hältst mich für verloren und willst nicht mehr mit mir sprechen? Wurde es im Endzeit-Forum zu langweilig?

    Habe ich das tatsächlich mal gesagt, dass ich nicht mehr mit dir sprechen will? Ich kann mich nur erinnern, dass ich es aufgegeben hatte, dich von irgendetwas zu überzeugen. Aber na ja, vielleicht läuft es ja aufs selbe hinaus. Insofern hast du teils Recht. Meine Hoffnung diesbezüglich ist auch immer noch sehr gering. Ich denke, die Erfahrung ist immer noch ein besserer Lehrmeister als jegliche Theorie. Und doch ist es manchmal so, dass man Menschen vor bitteren Erfahrungen bewahren möchte, wenn es möglich ist. Das ging mir besonders bei meinen Kindern so. Und da du ja jetzt selbst Vater geworden bist, kannst du das sicher auch jetzt schon ein wenig nachvollziehen, auch wenn dein Nachwuchs noch relativ jung sein muss und so große Dinge diesbezüglich noch nicht anstehen mögen.

    Nichtsdestotrotz kann es ja nicht schaden, dich ab und an mal auf etwas aufmerksam zu machen, so wie auf dieses Video z. B.

    Und nein, ich kann dich beruhigen, im Endzeitforum ist mehr los als je zuvor. 😉

    Nein, keine Utopie für Morgen! Genauer lesen: Was morgen eine Utopie gewesen sein wird: Also Dinge, die wir heute als Utopie ansehen, und die morgen ganz normal sein werden.

    Ich meine das anders. Ist es nicht so, dass du als Utopie betrachtest, dass durch die Fremdzuwanderung von Muslimen eines Tages  Menschenrechte und Demokratie in Deutschland ein Ende finden könnten? Vielleicht wird sich diese Utopie aber Morgen als normal herausstellen? So meinte ich das.

    Daß es auch andere Opfer gibt, daß es auch Muslime gibt, die genauso sagen können: Die Christen ermorden uns, weil wir Muslime sind, das unterläßt sie.

    Beispiele dafür bitte, dass „echte“ Christen Muslime ermorden?Nicht jeder, der sich Christ nennt, ist auch einer.

     Und was sagt die Frau im Video dazu: Wenn Ihr das tut, seid ihr „nützliche Idioten“. Nun, als Christ, auf wen soll ich hören? Auf Christus, meinen Heiland, der von mir Nachfolge und Kreuztragen verlangt,

    Auf Christus natürlich. 🙂  Aber Naivität und Dummheit verlangt er nicht von dir. 😉

     

     

     

     

     

     

  5. Christina sagt:

    Ach ja, ein kleiner – aber wichtiger – Nachtrag noch:

    Und was sagt die Frau im Video dazu: Wenn Ihr das tut, seid ihr „nützliche Idioten“.

    Nein, das sagt nicht die Frau im Video zu dir. Bitte nicht die Tatsachen verdrehen.

    Das sagen deine muslimischen „Schein-Freunde“ über dich. Du bist für sie ein „nützlicher Idiot“. 😉

  6. Christina sagt:

    PS: Musste noch mal genau hinhören. Die Frau gibt nur das wieder, was die Muslime über dich sagen. 🙂

  7. Christina sagt:

    @ Benny:

    Christus sagt, wir sollen unsere Feinde lieben und denen Gutes tun, die uns hassen. Und was sagt die Frau im Video dazu: Wenn Ihr das tut, seid ihr „nützliche Idioten“.

     

    Noch was fällt mir grad dazu ein. Wenn dein Sohn/Tochter etwas größer ist und du mal auf den Spielplatz mit ihm/ihr gehen solltest, dann denk immer dran, wenn er/sie dort mal Prügel beziehen sollte: Nicht dazwischen gehen, Feinde lieben, Kind verprügeln lassen, dem Feind anschließend was Gutes tun – vielleicht Lutscher als Belohnung schenken?

    Du merkst sicher spätestens dann – so ist das von Jesus wohl nicht gemeint gewesen. 😉

  8. De Benny De Benny sagt:

    Und da du ja jetzt selbst Vater geworden bist, kannst du das sicher auch jetzt schon ein wenig nachvollziehen, auch wenn dein Nachwuchs noch relativ jung sein muss und so große Dinge diesbezüglich noch nicht anstehen mögen.

    Was meinen Nachwuchs angeht, möchte ich vor allem nicht, daß er das Leben meiner Großeltern wiederholt, die in die beginnende „Nationale Revolution“ wie die Nazis das nannten hineingeboren wurden, mit Glück überlebten und ihre Jugend im Elend verbrachten.

    Das wünsche ich mir für meinen Nachwuchs nicht, deshalb werde ich alles, was in diese Richtung weist, klar ansprechen und kritisieren. Meine Hoffnung ist, daß es heute mehr Demokraten als damals gibt, auch wenn ich sie nicht bei den christlichen Fundamentalisten vermute. Aber andersrum: Bei den fundamentalistischen Muslimen gibt es auch nicht viele Demokraten. Insofern sind sie sich ähnlich.

    Und nein, ich kann dich beruhigen, im Endzeitforum ist mehr los als je zuvor.

    Kann ich mir vorstellen. Islamophobie hat Hochkonjunktur.

    Ist es nicht so, dass du als Utopie betrachtest, dass durch die Fremdzuwanderung von Muslimen eines Tages Menschenrechte und Demokratie in Deutschland ein Ende finden könnten?

    Das wäre wenn, dann eine Dystopie. Ich sehe das so: Ansichten von Menschen ändern sich. Vor 10 Jahren hätte auch wohl keiner geglaubt, daß Rechtsextreme mit über 10% in den Bundestag kommen. Sind sie aber.

    Ich befürchte vielmehr, daß Demokratie und Menschenrechte nicht wegen der Muslime ein Ende finden, sondern wegen derjenigen, die die Angst vor ihnen schüren und die Angst nutzen, um Menschenrechte und Demokratie auszuhebeln.

    Man hat mir schon direkt Gewalt angedroht, wegen meiner Ansichten. Auch meiner Frau. Es wird versucht, ein Klima der Angst zu erzeugen. Wer ein Menschenrecht, wie die freie Religionsausübung, beschneiden möchte, kann sich nicht den Schutz der Menschenrechte auf die Fahnen schreiben.

    Wer Frauen das Kopftuch runter reißt, kann nicht gleichzeitig „Religionsfreiheit“ rufen. Christus sagte, man kann nicht zwei Herren dienen. Dabei ist aber nicht nur der Mammon ein alternativer Herr, sondern auch die Nation. Wer das Heil in der eigenen Nation sucht, in der „Volksgemeinschaft“ oder wie es auch immer grad genannt wird, der sucht es nicht am Kreuz!

    Wer sein Heil in der Inneren Sicherheit sucht, der sucht es nicht am Kreuz!

    Ich denke, das Christentum ist hier sehr hart und radikal. Du meinst doch, Du hast nen freien Willen. Dann entscheide Dich selbst.

    Vielleicht wird sich diese Utopie aber Morgen als normal herausstellen? So meinte ich das.

    Ich glaube das aus verschiedenen Gründen nicht, aber setzen wir mal voraus, es wäre so, was wäre die Konsequenz?

    Welche Konsequenzen wären zu ziehen, wenn wir genau wüßten, daß der Zuzug von Muslimen das Ende von Demokratie und Menschenrechten bedeuten würde?

    Müßten wir uns dann von Hilfesuchenden abwenden? Müßten wir die Grenzen und unsere Augen verschließen vor den Bürgerkriegsflüchtlingen? Müßten wir sie ins Meer zurück jagen? Müßten wir das Gebot der Barmherzigkeit über Board werfen, weil es sich in einer Kosten-Nutzen Betrachtung nicht rechnet?

    Oder müßten wir uns an Christus und Sein Gebot halten: Liebet Eure Feinde, tut wohl denen, die Euch hassen?#

    Bedenke: Wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren, wer aber sein Leben um Christi willen verliert, der wird es behalten!

    Ich wünsche mir für meinen Nachwuchs, daß er sein Leben behält. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Du andere Wünsche für Deine Kinder hast.

    Beispiele dafür bitte, dass „echte“ Christen Muslime ermorden?Nicht jeder, der sich Christ nennt, ist auch einer.

    Und wie ist das mit Muslimen? Ist jeder ein Muslim, der sich so nennt? Oder jeder, der von der AfD so genannt wird? Oder von Brigitte Gabriel? Massaker an Muslimen gab es im Libanonkrieg auch. Du guckst doch so gerne Filme. Ich kann Dir „Waltz with Bashir“ empfehlen, ein israelischer Film zum Thema. Oder Du siehst Dir den Wikipedia Artikel an.

    Ich glaube gern, daß die Kindheit Gabriels im Bürgerkrieg-Libanon nicht schön war. Das lag aber nicht daran, daß sie Christin ist. Muslimische und drusische Kinder litten auch unter dem Krieg. Eine Bombe fragt nicht nach der Religion ihrer Opfer, bevor sie explodiert.

    Auf Christus natürlich.   Aber Naivität und Dummheit verlangt er nicht von dir.

    Hört sich an nach „Sollte Gott gesagt haben…?“. Hört sich nach der Schlange im Garten Eden an. Bin ich naiv und dumm, wenn ich den Geboten des Herrn folge? Bin ich schlau und gewitzt, wenn ich zusehe, nach meinen Maßstäben meinen Hintern zu retten?

    Die Weisheit der Welt ist Torheit bei Gott und umgekehrt! Du sagst es: Wir sollen auf Christus hören. Und der predigte von Barmherzigkeit, Mitgefühl, Feindes- und Nächstenliebe bis zur Selbstaufgabe. Er predigte nicht von Nation, und Er wies jeden pharisäischen Ansatz von sich, der nach einer Grenze, einem Genug der guten Taten fragte.

    Wenn das eine gut ist und das andere schlecht, dann hast Du nicht irgendwann genug Gutes getan und bist nun frei Schlechtes zu tun. Liebst Du Jesus, dann bist Du immer darauf erpicht, Gutes zu tun. Egal ob die Menschen Dich verlachen und als dumm und naiv hinstellen.

    Erkennst Du diese Muster in der heutigen Welt nicht wieder?

    Wo hat Jesus Angst geschürt vor übermächtigen Feinden? Wo zur Vorsicht vor weltlichen Gefahren angehalten? Er hat getröstet, Er hat Mut zugesprochen.

    Er warnte davor, aus seinem Herzen eine Mördergrube zu machen. Er sprach die Konsequenzen der Nachfolge direkt an: Der Menschensohn hat nicht, wohin er sein Haupt legt, nehmt Euer Kreuz auf Euch und folgt mir nach, sie werden Euch verfolgen und töten um meines Namens Willen.

    Er hat auch nicht gesagt: Wenn die Verfolgung ganz schlimm wird und bevor man Euch tötet, nehmt das lieber nicht so ernst mit der Feindesliebe, rettet erst mal Euren Arsch.

    Nein, Er sagte: In der Welt habt Ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

    Nein, das sagt nicht die Frau im Video zu dir. Bitte nicht die Tatsachen verdrehen.

    Sie macht doch ihre Aussage mit der angeblichen Aussage der Muslime in der Zukunft gemein: Wer so handelt, ist ein nützlicher Idiot. Darauf läuft ihr Vortrag hinaus. Also mach es Dir nicht so leicht.

    Das sagen deine muslimischen „Schein-Freunde“ über dich. Du bist für sie ein „nützlicher Idiot“.

    Wer zuletzt lacht, lacht am Besten. Was nützt es ihnen, wenn sie die ganze Welt gewinnen, und nehmen doch an ihrer Seele Schaden? Als „nützlicher Idiot“ wär ich mir selbst und noch wichtiger – meinem Herrn – treu geblieben. Was kann ich mehr erhoffen?

    Wenn dein Sohn/Tochter etwas größer ist und du mal auf den Spielplatz mit ihm/ihr gehen solltest, dann denk immer dran, wenn er/sie dort mal Prügel beziehen sollte: Nicht dazwischen gehen, Feinde lieben, Kind verprügeln lassen, dem Feind anschließend was Gutes tun – vielleicht Lutscher als Belohnung schenken?

    Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich.Wenn mein Kind sich aufm Spielplatz oder sonstwo prügeln sollte, geh ich natürlich dazwischen. Und ich schärfe meinem Kind auch ein – Thema Feindesliebe – den Streit hinterher nicht gleich wieder aufleben zu lassen, sondern sich mit dem anderen Kind zu vertragen. Wenn das klappt, wieso nicht Lutscher für alle?

    Fakt ist: Der Spielplatz gehört mir nicht. Fakt ist auch: Es gibt Verhaltensregeln für den Spielplatz, die anderen Kinder haben Eltern und es gibt im Notfall eine Behörde, die für die öffentliche Ordnung sorgt.

    Ist also das andere Kind der Unruhestifter, wovon ich erst mal nicht ausgehe – Thema Balken im eigenen Auge – wende ich mich an die Eltern, und sind die uneinsichtig geh ich erst mal heim und wenn die den Spielplatz besetzt halten, wende ich mich ans Bürgermeisteramt.

    Es ist ja nicht so, daß wir in Deutschland keine klaren Zuständigkeiten hätten.

    Was ich aber nicht tue – Thema seid Untertan der Obrigkeit – ist, mich auf die Ebene herunter zu lassen, die Sache selbst zu regeln, um vielleicht mit ein paar Nachbarn „für Ordnung“ zu sorgen.

    Was ich auch nicht tue – Thema kein falsch Zeugnis reden – ist, nur weil meine Spielplatzgegener vielleicht Brillenträger sind und ich schon mal schlechte Erfahrungen mit Brillenträgern hatte, meine Nachbarn und Freunde gegen Brillenträger aufzuhetzen und deren Abschiebung nach Brille in Brevörde zu fordern.

    Sorry Christina, aber wie gesagt, nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Wenn Deine Lösung ist, im Zweifel anderen Kindern den Zugang zum Spielplatz zu verwehren, kann ich daran nichts Christliches erkennen. Aber vielleicht liegt es ja an meiner Dummheit und/oder Naivität.

    Gottes Segen

  9. Christina sagt:

    Sie macht doch ihre Aussage mit der angeblichen Aussage der Muslime in der Zukunft gemein: Wer so handelt, ist ein nützlicher Idiot. Darauf läuft ihr Vortrag hinaus. Also mach es Dir nicht so leicht.

    Du bist anscheinend immer noch derselbe Verdrehungkünstler wie eh und je. Nein, mache du es dir bitte nicht so leicht und höre der Frau mal richtig zu. Es geht nicht um eine angebliche Aussage der Muslime in der Zukunft, sondern um eine reale Aussage der Muslime in der Gegenwart bzw. Vergangenheit. Das kann man sehr gut ableiten aus den Aussagen, die daraufhin folgen, nämlich dass diese „linksorientierten Christen“ daraufhin (nämlich als sie als „nützliche Idioten“ von den besagten Muslimen bezeichnet wurden) Schutz suchten (= Vergangenheit!!) bei der einzig verbliebenen christlichen Enklave im Südlibanon.

    Ich zitiere:

    „Und die linksorientierten Christen riefen (Vergangenheit!!), dort wo die Moslems kamen (Vergangenheit!!), um zu schlachten, sagten die Linken: „Ihr könnt uns doch nicht abschlachten …. wir sind mit euch marschiert (Vergangenheit!!), wir haben euch vor Gericht repräsentiert (Vergangenheit!!)…. wir haben uns für eure Rechte eingesetzt (Vergangenheit!!), wir sind auf eurer Seite.“

    Die Moslems guckten sie nur an und sagten (Vergangenheit!!): „Ihr seid nichts als nützliche Idioten, Ungläubige, wie die anderen auch!“ Aber bis diese Leute aufwachten, war es zu spät (Vergangenheit!!). Einige von ihnen kamen zu uns geflohen (Vergangenheit!!), der einzig übriggebliebenen christlichen Enklave im Südlibanon. Es war zu spät (Vergangenheit!!).“

    Alles klar? 😉

  10. De Benny De Benny sagt:

    Alles klar?

    Mir schon. Dir auch? Machen wir die Probe aufs Exempel: Wenn die Gabriel nicht sagt, die („linken“) Christen waren nützliche Idioten, was ist ihre Aussage dann? Wieso bringt sie dieses angebliche Zitat der Muslime?

  11. Christina sagt:

    Wieso bringt sie dieses angebliche Zitat der Muslime?

    Ja, warum bringt sie dieses Zitat? Ich verstehe das ganze Video (nicht nur dieses Zitat) als eine Warnung. Eine Warnung an andere Länder. Schaut her, was sich hier im einst christlich und demokratisch geprägten Libanon abgespielt hat, nachdem es großzügig Flüchtlingsströme aufgenommen hat. Das, was im Libanon passierte, kann sich in jedem Land der Welt ebenso wiederholen, wenn Moslems erst mal in der Mehrzahl sind, sei es durch Flüchtlingsströme ausgelöst oder durch (anschließende) großzügige Fortpflanzung. Bei den Moslems zählt noch die Großfamilie, viele Kinder zu haben ist eine Ehre. Wie es mit der Fortpflanzung bei den Deutschen aussieht, dazu brauche ich wohl nichts mehr weiter zu sagen.

    Wenn die Gabriel nicht sagt, die („linken“) Christen waren nützliche Idioten, was ist ihre Aussage dann?

    Nun, ihre Aussage ist, in den Augen der Moslems waren sie das – nützliche Idioten, die man benutzt, solange es für das Ziel nötig ist und wenn man sie nicht mehr braucht, weil man jetzt in der Überzahl ist, dann ab mit ihrem Kopf, so wie mit allen anderen. Da wird kein Unterschied mehr gemacht. Und wenn diese „linken“ sogenannten Christen das nicht vorher durchschaut haben, dann waren sie halt wohl naiv und dumm. Haben sich anscheinend nie mit dem Wesen des Islam beschäftigt. Auch ansonsten intelligente Menschen können dumme Dinge tun.

    Und ja – wie Frau Gabriel selbst darüber denkt, kann man sicher erahnen, auch wenn sie ihre eigene Meinung dazu nicht kundtut. Und wie ich darüber denke, ahnst du sicher auch. Aber es ging mir hier nicht um das, was Frau Gabriel denkt, es ging mir auch nicht darum, ob sie den Moslems zustimmt oder nicht, oder darum, was ich denke, denn das ist in diesem Fall völlig wurscht. Es geht mir darum, was ging und geht in den Köpfen dieser Menschen vor sich, die Menschen solange für ihre Zwecke benutzen, wie sie sie brauchen und dann umbringen. Du solltest mal darüber nachdenken, wie diese deine Moslems, dich sehen!!! Aber ich hätte mir eigentlich denken müssen, dass du dazu nicht in der Lage sein wirst und dir alles schönredest.

     

  12. De Benny De Benny sagt:

    Eine Warnung an andere Länder. Schaut her, was sich hier im einst christlich und demokratisch geprägten Libanon abgespielt hat, nachdem es großzügig Flüchtlingsströme aufgenommen hat.

    Also doch der Vorwurf, „nützliche Idioten“ zu sein.

    Das, was im Libanon passierte, kann sich in jedem Land der Welt ebenso wiederholen, wenn Moslems erst mal in der Mehrzahl sind, sei es durch Flüchtlingsströme ausgelöst oder durch (anschließende) großzügige Fortpflanzung.

    Erklär mir doch bitte eins, Christina: Der Libanon war ein christlich geprägtes Land? Wie konnte er das sein, wenn das mit der Islamisierung stimmt? Immerhin war der Libanon über Jahrhunderte Teil des Osmanischen Reiches und nur wenige Jahrzehnte französische Kolonie. Hätte der Libanon da nicht durch und durch islamisiert sein müssen? Und trotzdem war es nach Deiner Aussage und der der Gabriel ein „christlich geprägtes Land“…

    Bei den Moslems zählt noch die Großfamilie, viele Kinder zu haben ist eine Ehre.

    Und Du findest das schlecht, bist eher für Familienplanung und hältst Kinderreichtum für asozial? Würde mich wundern!

    Wie es mit der Fortpflanzung bei den Deutschen aussieht, dazu brauche ich wohl nichts mehr weiter zu sagen.

    Du hast Nachwuchs, ich hab Nachwuchs. Ist doch schon mal was. Und wer sagt denn, daß alle Kinder von Muslimen selbst Muslime sein müssen? Haben wir nicht die Verheißung, daß die Kirche nicht überwunden werden wird? Wovor also hast Du Angst?

    Nun, ihre Aussage ist, in den Augen der Moslems waren sie das – nützliche Idioten

    Aber was waren sie in ihren Augen? Nützliche Idioten? Konsequente Christen? Vaterlandsverräter?

    Haben sich anscheinend nie mit dem Wesen des Islam beschäftigt.

    Das wird es sein. Im Libanon, wo es seit Jahrhunderten eine große Gruppe von muslimischen Menschen gibt, haben die Christen keine Ahnung vom Islam.

    Oder ist es vielleicht so, daß die Gabriel einfach einiges verschweigt und anderes verdreht darstellt?

    Konflikte zwischen den Volksgruppen gab es schon vor der Kolonialzeit, in der Kolonialzeit, und ja, auch danach. Es gibt ja auch nicht nur Christen und Muslime, da sind dann noch die Drusen, die Muslime teilen sich in Sunniten und Schiiten, die sich auch nicht grün sind. Inzwischen sind dann noch die Palästinenser da, die eher panarabisch bis sozialistisch eingestellt sind… und die Christen zerfallen auch in mehrere Konfessionen, die sich nicht sonderlich grün sind.

    Das alles ist für die Gabriel freilich irrelevant. Sie hat eine Geschichte zu erzählen, die von den bösen Muslimen und den guten Christen. Das ist ihr Produkt, das sie verkauft. Davon lebt sie.

    Hast Du Dir schonmal nen muslimischen Libanesen zu der Thematik angehört? Oder nen drusischen?

    Und wie stehst Du eigentlich dazu, daß dieserchristlich und demokratisch geprägte Libanon seit Gründung des Staates Israel mit diesem im Kriegszustand ist? Die christlichen Libanesen haben den Israelis den Krieg erklärt – wie die muslimischen Araber! Wie steht die Gabriel eigentlich dazu?

    Es geht mir darum, was ging und geht in den Köpfen dieser Menschen vor sich, die Menschen solange für ihre Zwecke benutzen, wie sie sie brauchen und dann umbringen.

    Darum ging es Dir? Dir ging es nicht darum,daß diese Menschen Muslime sind, sein müssen, und man Muslimen deshalb immer mißtrauen muß? Dann hast Du Deine Intentionen geschickt versteckt.

    Du solltest mal darüber nachdenken, wie diese deine Moslems, dich sehen!!!

    Ich besitze keine Muslime. Und wie Muslime allgemein über mich denken ist mir so wumpe, wie was Christen über mich denken. Meine Überzeugungen haben nicht den Zweck, daß ich damit einen Blumentopf oder sonst was gewinnen will. Ich habe meine Überzeugungen, weil ich sie für richtig halte.

    dir alles schönredest

    Nur weil ich Deine Vorurteile nicht teile, rede ich nichts schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.