Frauenbild?

Es soll ja in diesem unseren Land Menschen geben, die Muslimen generell ein Frauenbild unterstellen, bei dem die Frau vor allem dem Manne zu dienen hat oder dergleichen.

Auf Twitter begegnete mir die Tage folgendes Bild (gepostet von einer Frau):

Auf dem Bild zu sehen ist eine leicht bekleidete Dame und folgender Text:

Ich halte wenig von zu viel Rücksichtnahme auf die vermeintlich religiösen Gefühle unserer Gäste.
Im Gegenteil:
Der Kulturschock sollte ihnen schnellstens um die Ohren Fliegen.

Das und nur das ist Integration.

Daß jemand gefordert hätte, Frauen sollten sich wegen der Flüchtlinge stärker bedecken, ist mir bisher noch nicht untergekommen. Sicher gibt es Menschen, die leicht bekleideten Frauen Schimpfwörter an den Kopf knallen – eben wegen der Kleidung. Aber die gab es schon lange, bevor die Flüchtlinge kamen. Deutsche konnten früher schon Opfern von Vergewaltigungen die Schuld geben mit den Worten „Ja so wie Du angezogen bist…“. Eine Veränderung nehme ich da erst wahr, seit man damit Stimmung gegen Flüchtlinge machen kann, also so in etwa seit letzten Silvester.

Und es gibt ja auch durchaus viele Menschen, die die Forderung nach leichter Bekleidung bei Frauen kritisch sehen. Dahinter steht eben auch ein fragliches Frauenbild, wenn die Frauen immer sexy auszusehen haben und vielleicht sogar ein Teil der Wertschätzung davon abhängt, wie sie aussehen bzw sich anziehen.

Frauenfeindlich ist so etwas, wenn nicht die Leistung zählt, oder die Persönlichkeit, sondern das Aussehen, wenn Frauen als Püppchen zu funktionieren haben.

Nur ist es nicht immer so. Manche Frau fühlt sich vielleicht einfach nur wohl in Kleidung, über die andere die Nase rümpfen würden. Es ist Teil unserer Freiheit, daß sie die Kleidung selbst wählen können (und daß andere die Nase rümpfen können). Doch sobald jemand versucht, ein Verbot durchzusetzen, hat es sich mit der Freiheit. Denn was ich anziehe ist meine Sache. Da hat mir niemand etwas zu verbieten.

Und wenn eine Frau gerne eine Burka anziehen möchte – aus welchen Gründen auch immer – dann sehe ich keinen Grund, der ein Vebrot rechtfertigen würde. Jedenfalls nicht, so lange nicht auch in gleicher Weise über ein Verbot von Bikinis nachgedacht wird.

Was Frauen selbst anziehen wollen, ist ihre Sache. Man kann darüber denken, was man will, aber das war es dann auch.

Wenn Druck ausgeübt wird, bestimmte Kleider anzuziehen, sei es nun ein Bikini oder eine Burka oder ein Spongebob Kostüm, dann ist das von Übel. Und zwar in gleicher Weise.

Insofern kann meinetwegen jeder sich wünschen, daß den Flüchtlingen der Kulturschock um die Ohren fliegt. Aber dann soll er bitte nicht maulen, wenn er ebenso kulturgeschockt wird durch die andersartige Kleidung der Flüchtlinge.

Unser freiheitlicher Rechtsstaat schreibt keine Kultur fest. Es gehört inhärent zu unserer westlichen Freiheit, daß wir über unsere Kultur oder Subkultur selbst entscheiden können. Wenn mir danach ist, färbe ich mir morgen die Haare grün – und außer mir geht es niemanden etwas an.

Wer das nicht versteht, wer das nicht aushalten kann, der verteidigt nicht unsere westlichen Werte, sondern tritt sie mit Füßen, ob es sich nun um einen Flüchtling, oder um einen Deutschen handelt.

Hier noch ein Bild zum Nachdenken:

Die Frau links denkt: Alles bedeckt außer ihren Augen. Was für eine grausame, männlich dominierte Gesellschaft.

Die Frau rechts denkt: Nichts bedeckt außer ihren Augen. Was für eine grausame, männlich dominierte Gesellschaft.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Frauenbild?

  1. Pingback: Frauenbild? | Christliche Blogger Community

  2. Christina sagt:

    Mein Kommentar zum Bild: Richtig, alles hat was mit Männern zu tun.

    Der kleine Unterschied:

    Bild links: Ich muß nicht so rumlaufen, wenn ich nicht will.

    Bild rechts: Ich muß so herumlaufen, auch wenn ich nicht will. 😉

  3. De Benny De Benny sagt:

    Wer zwingt Dich, ne Burka anzuziehen?

  4. Christina sagt:

    Ich glaube, du weißt nur zu gut, was ich damit meine. 😉

    Aber, wenn du möchtest, dann formuliere ich es für dich persönlich noch mal –  hoffentlich dann unmißverständlich – um:

    Bild links: Frau muß nicht so rumlaufen, wenn sie nicht will.

    Bild rechts: Frau muß so herumlaufen, auch wenn sie nicht will.

     

    Jetzt alles klar?

  5. De Benny De Benny sagt:

    Ich glaube, du weißt nur zu gut, was ich damit meine.

    Schon, aber Du meinst falsch. Und Du gehst von unausgesprochenen Bedingungen aus. Ich frage nach, um alles zur Aussprache zu bringen, weil dann kann man ofen drüber reden.

    Bild links: Frau muß nicht so rumlaufen, wenn sie nicht will.

    Deine Interpretation. Aber woher weißt Du das?

    Bild rechts: Frau muß so herumlaufen, auch wenn sie nicht will.

    Deine Interpretation. Aber woher weißt Du das?

    Der Text im Bild lässt eher darauf schließen, daß beide Frauen gerne das tragen, was sie tragen. Denn darin ist eine Ablehnung der jeweils anderen Bekleidungskultur ausgedrückt.

    Ebenso wird darin aber auch die Vermutung ausgedrückt, daß die jeweils andere DAS nicht tragen würde, wenn sie die freie Wahl hätte und die entsprechende Gesellschaft nicht männlich dominiert wäre.

    Du reagierst also gerade so, wie die Frau links im Bild und bemerkt nicht, daß Du unter anderen Voraussetzungen vielleicht ganz anders reagieren würdest.

    Denken wir uns die Denkblasen mal weg. Wer sagt denn, daß die Frau links nicht viel lieber Burka tragen würde, aber um nicht als Muslima aufzufallen oder um einem gewissen Gruppendruck nachzugeben, keine Außenseiterin zu sein, hat sie sich in den Bikini geworfen. Denkbar oder nicht? Zumindest in der Zeit der Pubertät und Adoleszenz.

    Oder die Frau rechts. Wer sagt denn, daß die die Burka nicht tragen will? Sie sollte doch wohl die gleichen Rechte haben, zu tragen was sie will, wie die Frau links. Und wenn s eine Burka ist. Auf sie Druck auszuüben, sich anders zu kleiden, als sie will ist nichts anderes als das, was man ihrem Mann unterstellt: Daß er Druck ausübt, um eben die Burka zu tragen.

    Wieso sollte der Druck, keine Burka zu tragen besser sein als der Druck, Burka zu tragen?

    Ich denke, jede Frau hat das Recht, das anzuziehen, was sie will. Und alle anderen menschen können das doof finden und das meinetwegen auch kundtun, aber nicht in einer Art und Weise, die die Frau dazu nötigt, sich anders anzuziehen. Das wäre Paternalismus, das wäre von oben herab, das wäre sowohl unseren westlichen als auch unseren christlichen Werten nicht gemäß.

    Jetzt alles klar?

    Die Frage geb ich gerne zurück.

  6. Christina sagt:

    Zeige mir auch nur eine einzige Frau, die jemals dazu gezwungen wurde, unfreiwillig einen Bikini zu tragen. Ich zeige dir für jede dieser Frauen (obwohl du keine wirst anführen können), hundert Frauen, die dazu gezwungen wurden, eine Burka zu tragen. 😉

    Deshalb ist meine Interpretation des Bildes völlig korrekt

    Bild links: Frau muß nicht so rumlaufen, wenn sie nicht will.

    Bild rechts: Frau muß so herumlaufen, auch wenn sie nicht will.

  7. De Benny De Benny sagt:

    Wie gesagt, gesellschaftlicher Druck. Und daß das eine häufiger ist, läßt sich nicht verallgemeinern. Frauen haben das Recht, selbst zu entscheiden, was sie anziehen. Und wenn es eine Buka ist. Das müssen wir in der freien Gesellschaft genauso ertragen, wie die Muslime den Anblick von Frauen in Bikinis ertragen müssen.

    Sonst ist es keine freie Gesellschaft mehr.

     

  8. De Benny De Benny sagt:

    Oder laß es mich anders formulieren:

    Denkst Du, daß man der Frau links verbieten können sollte, einen Bikini zu tragen?

    Wenn nein, dann gibt es keinen Grund, der Frau rechts die Burka zu verbieten.

    Wenn ja, dann ist man kein Stück anders als diejenigen, die ihre Frauen unter die Burka zwingen, weil sie nicht mehr Haut zeigen sollen.

    Also entweder machen wir uns mit denen gemein, deren Ansichten wir ablehnen, oder wir müssen den Frauen zugestehen, daß sie Burka tragen dürfen.

  9. Christina sagt:

    Mit einer von dir proklamierten „freien Gesellschaft“ hat Burka-Tragen nicht das Geringste zu tun. Habe dazu einen interessanten Artikel gefunden. Hier ein kleiner Auszug daraus, es ist ein Interview:

    Dennoch behält sie ja ihre eigene Identität…

    Kelek: Die haben auch Sklaven und Menschen, die im Gefängnis sind. Natürlich steckt in diesem Zelt, der Burka, ein Mensch, aber weiß ich, wer das ist, wie die Frau aussieht, ob sie eine Bankräuberin oder eine Hausfrau ist? Dahinter steckt eine Ideologie: Die Frau hat in der Öffentlichkeit nicht das Recht, ein Mensch zu sein. In einer Demokratie verbietet sich das von selbst.

    Gibt es Frauen, die sich freiwillig in dieses System begeben?

    Kelek: Freiwilligkeit ist in diesem Zusammenhang keine Kategorie. Gäbe es in Deutschland Menschen, die sagen: „Wir möchten wieder als Sklaven leben“, würden wir es dennoch verbieten. Auch Alkoholiker sagen, sie trinken freiwillig. Drogenabhängige zwingt niemand zum Konsum. Der Staat hat eine Schutzfunktion. Er muss garantieren, dass wir in Sicherheit leben können. Und er muss überprüfen, ob die individuellen Entscheidungen einer Person gut für sie sind, oder nicht.

    Im Interview finden sich noch viele andere interessante Aspekte dazu. Ich würde dir empfehlen, mal alles zu lesen:

    http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/die-burka-bedeutet-leid-83661/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.