Die wirklichen Lügner

Im Umfeld von AfD und Pegida Sympathisanten spricht man ja gerne von der Lügenpresse, die angeblich alles verdreht und „uns“ (wer auch immer damit gemeint ist) an irgendwelche bösen Mächte (wer auch immer damit gemeint ist) verkauft.

Nun stieß ich bei Twitter vor ein paar Tagen auf einen Tweet aus eben demselben rechtspopulistischen Umfeld:


Nach etwas Recherche fand ich das Bild, das von Árpád Kurucz am 1. September 2015 im Keleti Bahnhof in Budapest aufgenommen wurde. Daß es sich bei der bonden  Person in der Mitte nicht um eie Frau handelt, erkennt man, wenn man auf der Fundseite nach links blättert zu diesem Bild, wo die Person mit dem weißen Oberteil und den langen blonden Haaren (man achte auch auf den weißen Gürtel) offensichtlich keine Frau ist und wahrschienlich auch nicht deutsch (was freilich unerheblich ist – ich betone das,w as es im Tweet betont wurde).

Um sicher zu sein habe ich den Fotografen über dessen Homepage kontaktiert und heute hat er geantwortet. Es habe dort einen kleine Kampf zwischen Afghanen und Syrern gegeben und die Syrer hätten behauptet, der Mann mit dem weißen Oberteil hätte ein oder mehrere Kinder mißbraucht.

Da braucht man kein Syrer oder Muslim zu sein, um da handgreiflich zu werden. Freilich, was da genau passiert ist und ob an den Vorwürfen etwas dran ist, kann keiner sagen. In solchen Situationen – auf der Flucht – hilft keine Polizei und kann auch nicht helfen, weil die Menschen auf der Durchreise sind, nirgends registriert, ohne Dach über dem Kopf.

Helfen kann da nur, die Flucht zu beenden, indem man die Menschen aufnimmt und ihnen Wohnraum und eine Perspektive gibt, indem man ihnen zeigt, daß die Behörden bei uns zu ihrem Schutz da sind und zum Schutz ihrer Kinder.

Ein Bild zu benutzen, um aus niederen Instikten (Fremdenhaß) Stimmung gegen diese Menschen zu machen, um bei ihnen das Gefühl von Beschütztsein gar nicht erst aufkommen zu lassen, ist da schon eine himmelschreiende Schweinerei und gibt Zeugnis von den Zielen der Urheber: Nicht um Warnung geht es, nicht um Korrektur der angeblichen Lügenpresse, sondern um Verbreitung der eigenen Propaganda auf Kosten Schwächerer und unter Inkaufnahme übelster Lügen.

Ich weiß, daß dieser Blogbeitrag daran nichts ändern wird. Aber vielleicht ist es für andere Menschen, die auch auf das Bild stoßen und genau wissen wollen, was da zu sehen ist, auffindbar und sie sehen, wer die wirklichen Lügner sind.

Dieser Beitrag wurde unter Commenting Media, Gesellschaft, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

56 Kommentare zu Die wirklichen Lügner

  1. Pingback: Die wirklichen Lügner | Christliche Blogger Community

  2. Thomas Jakob sagt:

    Du machst Dir aber viel Arbeit! Nur wegen eines manipulierten Tweets.

    Mir ist in den letzten Tagen diese Glosse hier aufgefallen. Fand ich gut.

    http://www.zeit.de/2016/01/pegida-werbung-luegenpresse-volksgemeinschaft-weltsicht

     

  3. De Benny De Benny sagt:

    Danke für den Link, der Text ist wirklich gut. Ich geh nicht jedem Mist so lange nach, aber in dem Fall hat es mich dermaßen aufgeregt, daß bei der Recherche das Bild immer wieder auftauchte mit den verschiedensten Bildunterschriften, ohne Hinweis auf irgendeine Quelle, da wollte ich es dann doch genau wissen…

  4. Christina sagt:

    Ich möchte mal anmerken: Es gibt solche Vergewaltigungen leider auch in echt.

    https://www.youtube.com/watch?v=AiQZVe7fouk

     

  5. Christina sagt:

    Mal ganz zu Schweigen davon, was so in den Flüchtlingsheimen abgeht:

    https://www.youtube.com/watch?v=P20-Q9Tkeys

     

  6. Christina sagt:

    Nicht zu vergessen, 70 % der Flüchtlinge sind junge (meist muslimische) Männer, die ein ganz bestimmtes Frauenbild haben:

    https://www.youtube.com/watch?v=CivVeLp_ncM

     

  7. Christina sagt:

    Peter Maffay, der sich ansonsten durchaus für Flüchtlinge einsetzt, macht u. a. dazu eine klare Aussage:

    https://www.youtube.com/watch?v=qWInWrkwV2U

     

  8. De Benny De Benny sagt:

    Naja, Maffay war ja auch drauf angewiesen, hier freundlich aufgenommen zu werden… aber Autoritätenkommentare laß ich nicht gelten, egal von wem sie kommen, das weißt Du ja. Was Du auch weißt ist, daß youtube ganz schlecht ist, weil ich meist keine Gelegenheit dazu habe, den Ton am Rechner anzustellen, ohne jemanden damit zu stören.

    Aber mal zu Deinen anderen Links: Ja, Vergewaltigungen gibt es. Und die Täter sind nicht nur Afrikaner und nicht nur Muslime. Vergewaltigungen gab und gibt es schon immer. Afrikaner und Muslime sind keine per se schlechteren Menschen als wir. Solltest Du auch wissen. Wir sind alle Sünder, egal welche Farbe unsere Haut hat oder zu welchem Gott wir beten (Muslime beten dabei ja genau wie wir zum Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, wie Du ebenfalls weißt).

    Und ja, die Zustände in den Flüchtlingsheimen sind teilweise echt furchtbar, aber auch das hat ja nicht nur mit den Flüchtlingen zu tun, sondern auch damit, wie sie untergebracht werden. So furchtbar es ist, auch Kinderschänder, Diebe und sonstige Kriminelle haben wir immer unter uns und werden wir immer unter uns haben. Mit und ohne Flüchtlinge. Meinst Du, es gab unter den Flüchtlingen aus den Ostgebieten nach dem 2. Weltkrieg keine Vergewaltiger?

    Und ja, viele Flüchtlinge sind junge Männer, die hoffen, ihre Familien nachholen zu können. Wenn Du mittelfristig fliehen müßtest, es die Möglichkeit der Familiennachholung gibt und Du nur für ein Familienmitglied die Flucht bezahlen kannst, wen schickst Du auf den Weg? Die alte, tatterige Oma? Oder den jungen, starken Mann?

    Denkst Du, Männer sind schlechtere Menschen als Frauen? Und was das Frauenbild angeht: Das ist bei uns auch noch nicht so lange besser. Bis zu Brandts Regierung konnte ein Mann seine Frau ohne deren Zustimmung von der Arbeit abmelden/den Job kündigen. Bis 1997 konnte eine Frau nicht in der Ehe vergewaltigt werden, weil es nur als Vergewlatigung galt, wenn es außerehelich war. Das sind deutsche Gesetze, keine 20 Jahre alt!

    Ob das Frauenbild deutscher Männer heute so viel besser ist als das der vonDir kritisierten Muslime, kann ich nach meinen Erfahrungen bei Bundeswehr und Umkleidekabinengesprächen auch nur bezweifeln…

    Ganz abgesehen davon: Der Vorwurf war, daß hier eine „deutsche Lady“ von „muslimischen Tieren“ geschlagen würde. Um Vergewaltigung ging es da gar nicht in den Vorwürfen. Der Vorwurf der Vergewaltigung ist die Hintergrundinformation zu dem Bild, die ich von Fotografen habe, der mir bestätigte, daß die blonde Person in der Mitte weder eine Lady (sondern ein mutmaßlicher, männlicher Vergewaltiger) ist, noch es irgend einen Hinweis gibt, daß es sich um einen Deutschen handelt.

    Wenn man sich seine Kleidung und seine Haartracht ansieht kann man auch bezweifeln, daß es sich um einen Syrer oder Afghanen handelt, sondern eher um einen Europäer, womöglich einen Ungarn (immerhin wurde das Bild in der ungarischen Hauptstadt aufgenommen).

    Auch darf bezweifelt werden, daß es überhaupt eine Vergewaltigung oder einen Mißbraucht (der Fotograf schrieb „abuse“) gegeben hat, der Fotograf betont, daß er die Leute nicht genau verstand und nichts genaueres wußte.

    Es ist also überhaupt nicht klar, was da auf dem Bild passiert, ob der Geschlagene die Schläger womöglich vorher provoziert hat (und womit). Klar ist aber, daß die Bildunterschrift falsch ist, und zwar nachweisbar falsch, und das Bild benutzt wird, um zu hetzen, um die Mär von den vergewaltigenden muslimischen Horden zu verbreiten. Das ist bösartig, da fehlen mir die Worte auszudrücken, wie mich das anwidert.

    Und vor allem: Da wird behauptet, das seien Tiere und Vergewaltiger und die Lösung? Nicht hierher lassen, abschieben. Als ob sie plötzlich in einem anderen Land keine Vergewaltiger mehr wären! Das ist doch die pure Verdrängung des Problems, das man auszumachen meint! St. Florian Moral: Verschon mein Haus, zünd andere an. Das kann es doch nicht sein! Wenn jemand ein Vergewaltiger ist, dann hab ich den doch lieber hier, wo es einen funktionierenden Rechtsstaat gibt mit einer funktionierenden Staatsgewalt, als irgendwo anders, wo er womöglich noch viel mehr anrichtet, weil es dort keinen funktionierenden Staat gibt bzw der Staat wegsieht, weil dort auch das öffentliche Frauenbild (und nicht nur das private einiger Männer!) so furchtbar ist, daß man ihn gewähren läßt oder seine Verbrechen auch noch gutheißt…

  9. De Benny De Benny sagt:

    Ach, und weil die Geschichte um die Afrikaner am Kölner HBF grad in meiner Twitter timeline noch hochkocht, hier noch ein paar Wortmeldungen dazu (von wegen Vergewaltigung und Frauenbild):

  10. Thomas Jakob sagt:

    Was da Silvester in Köln passiert ist, ist extrem und überhaupt nicht hinnehmbar. Man sollte das aufbauschen, aber auch nicht schönreden.

    Ich kenne schon aus meiner behüteten Jugend vor 40 Jahren in Ostwestfalen die damals türkischen Jungs, die immer einmal wieder deutsche Mädchen beschimpft (Motto: Wer Knie, Ellenbogen, lange Haare und Ausschnitt zeigt, ist eine Hure) und belästigt (Mechanismus: Huren sind Freiwild) haben.

    Muss man wirklich einen Zusammenhang zwischen einem solchen Frauenbild und Verhalten und vom Islam geprägten Gesellschaften kategorisch bestreiten, um seine Liberalität und Toleranz zu dokumentieren?

    Klar, längst nicht alle muslimischen Männer sind so, und klar, es gibt auch deutsche und christliche Männer, die so sind, aber einen quantitativen Unterschied sehe ich da schon.

  11. Christina sagt:

    Im Radio hörte ich unlängst einen Sozialarbeiter aus einem Flüchtlingsheim sprechen, der erzählte, dass es für die jungen muslimischen Männer erstmal ein Schock ist, wenn sie merken, dass Frauen, Kinder und Behinderte hier bevorzugt behandelt werden und dass, wenn ein Mann sein Essen auf den Boden schmeißt und dann sagt: „Frau, heb‘ auf!“, er das selbst aufheben darf.  Soviel dazu. 😉

     

    @ Thomas Jacob:

    aber einen quantitativen Unterschied sehe ich da schon.

    Na, na, na …… sowas darfst du doch nicht sagen. 😉 Das ist nun wirklich „rassistisch“ (Achtung: Sarkasmus) 😉

  12. De Benny De Benny sagt:

    Ich kenne schon aus meiner behüteten Jugend vor 40 Jahren in Ostwestfalen die damals türkischen Jungs, die immer einmal wieder deutsche Mädchen beschimpft (Motto: Wer Knie, Ellenbogen, lange Haare und Ausschnitt zeigt, ist eine Hure) und belästigt (Mechanismus: Huren sind Freiwild) haben.

    Ich habe zu der Zeit nicht gelebt, aber aus Erzählungen und dergleichen habe ich auch Geschichten von Deutschen gehört, die ähnliche Kommentare abgaben, als die Röcke immer kürzer wurden. In dem Zusammenhang dann auch der fast bis heute immer wieder kehrende Vorwurf: Wenn die sich so anzieht, braucht sie sich nicht wundern. DenSpruch hab ich selbst noch gehört in meiner wohlbehüteten Jugend in der Pfalz, in der ich Türken oder Muslimen allgemein kaum begegnete.

    Muss man wirklich einen Zusammenhang zwischen einem solchen Frauenbild und Verhalten und vom Islam geprägten Gesellschaften kategorisch bestreiten, um seine Liberalität und Toleranz zu dokumentieren?

    Ich sehe den Zusammenhang eben nicht, aus besagten Gründen. Ja, es gibt Muslime, die ein beschissenes Frauenbild haben. Ebenso gibt es Christen, mit ähnlichem Frauenbild. Oder atheistische Menschen, oder oder oder.

    Wenn der Islam das Problem wäre, dann wäre die Abschaffung des Islam die Lösung. Wie soll das aber die Lösung sein, wenn christliche und atheistische und alle anderen Menschen mit undiskutablen Frauenbildern immer noch diese Frauenbilder haben? Wenn die frauenfeindlichen Muslime, von denen Du sprichst, plötzlich keine Muslime mehr wären, würden sich ihr Frauenbild plötzlich ändern? Ich glaube nicht, und deshalb glaube ich auch, daß der Islam NICHT das Problem ist und deshalb kann ich auch keinen Zusammenhang zwischen dem Islam und diesem Frauenbild herstellen, zumal es ja auch Muslime mit ganz anderen Frauenbildern gibt.

    einen quantitativen Unterschied sehe ich da schon.

    Und der kann nicht mit der Bildung zu tun haben, oder dem sozialen Umfeld? Ich würde viel mehr hier die ursächlichen Zusammenhänge sehen als in der Religion. Muslime sind ja nicht nur Muslime, sondern haben eben auch überdurchschnittlich großen Anteil an den niedrigeren Schulabschlüssen und den Schulabbrechern, sind überdurchschnittlich in bestimmten Einkommensschichten vertreten und dergleichen mehr.

    dass es für die jungen muslimischen Männer erstmal ein Schock ist, wenn sie merken, dass Frauen, Kinder und Behinderte hier bevorzugt behandelt werden und dass, wenn ein Mann sein Essen auf den Boden schmeißt und dann sagt: “Frau, heb’ auf!”, er das selbst aufheben darf.

    Wirklich nur für die muslimischen jungen Männer? Nicht für christliche oder jesidische Flüchtlinge? Daß es hier kulturelle Unterschiede gibt, zweifle ich ja gar nicht an, aber daß Chauvinismus ein (vorwiegend) muslimisches Problem wäre, erschließt sich mir nicht.

    Das ist nun wirklich “rassistisch”

    Okay, nochmal dahin zurück. Rassistisch ist es nicht im Wortsinn, weil das Diskriminierungskriterium nicht die Rasse, sondern die Religion ist. Außerdem spricht Thomas statistisch, von quantitativen Unterschieden. Er sagt nicht „die sind alle so“. Ihm kaufe ich das ab, daß er es wirklich so meint im Gegensatz zu Pegidisten und Abendlandverteidigern, die gerne auf solche Formulierungen zurückgreifen, um dann trotzdem ausdrücken zu wollen: Die sind alle so (wobei ich nicht wissen möchte, welches Frauenbild zum Vorschein kommt, wenn eine Frau mit Kopftuch – oder besser mit Burka – durch die Pegidamassen liefe. Ich befürchte, daß auch ganz ohne sichtbare Haut sehr viele frauenfeindliche Schimpfwörter zu hören sein würden).

    Quantitative Unterschiede kann es ja geben. Aber das ist kein Grund, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Wenn quantitativ mehr Muslime als andere den Schulabschluß nicht schaffen, wirft man dann alle Muslime von der Schule?

    Wenn quantitativ mehr Männer als Frauen in Autounfälle verwickelt sind, nimmt man deshalb allen Männern den Führerschein?

    Wenn quantitativ mehr Ostdeutsche als Westdeutsche arbeitslos sind, sind die Ossis dann faul?

    Ich stimme ja durchaus damit überein, daß es Mißstände gibt. Aber ist das ein Grund dafür, nach Sündenböcken zu suchen? Oder ist das ein Grund dafür, das Problem anzugehen? Und das Problem ist das Frauenbild, sind die Übergriffe, die Vergewaltigungen und nicht eine Religion oder Nationalität.

  13. Thomas Jakob sagt:

    In meinem obigen Kommentar habe ich mich verschrieben. Vor ‚aufbauschen‘ sollte natürlich ein ’nicht‘ stehen.

    Ich beobachte mit Interesse, wie die Debatte über die Vorfälle in Köln in den Medien läuft. Heute früh war Claudia Roth im Radio-Interview im WDR, die sich erwartungsgemäß beeilte, zu betonen, man sollte jetzt nicht alle Muslime unter Generalverdacht stellen, es seien nicht in erster Linie Muslime gewesen, sondern Männer. Meine Gedanke dazu: Es ist immer richtig, darauf zu bestehen, niemand unter Generalverdacht zu stellen.  Das gilt dann aber wohl auch für Männer.

    Meine große Frage ist, wie wir sachlich über die anstehenden Probleme und Aufgaben sprechen können, ohne einerseits in rechten Populismus zu verfallen und jeden Vorfall als gedanklichen Knüppel und Brandsatz zu verwenden, aber auch ohne uns in bester Absicht auf der Basis von Grundgesetz, Nächstenliebe und Idealen Sand in die Augen zu streuen.

  14. De Benny De Benny sagt:

    Vor ‘aufbauschen’ sollte natürlich ein ‘nicht’ stehen.

    Hab ich vermutet, deshalb bin ich nicht drauf eingegangen.

    Es ist immer richtig, darauf zu bestehen, niemand unter Generalverdacht zu stellen.  Das gilt dann aber wohl auch für Männer.

    Da bin ich vollkommen iener Meinung mit Dir. Einen Sündenbock durch einen anderen zu ersetzen, ist kein Stück besser.

    Meine große Frage ist…

    Das ist auch meine Frage, wobei ich zur Zeit den Eindruck habe, daß der rechte Populismus um sich greift und daher lehne ich mich lieber ein wenig zu stark auf die Sandstreuseite, bevor ich denen Futter gebe.

    Ich denke wir müssen uns überlegen, wie wir es schaffen, daß unsere Kultur mehr Prägekraft bekommt, gerade auch, was das Frauenbild angeht. Wobei ich mir dabei die Frage stelle, ob im Bereich Frauenbild unsere Kultur unter der Oberfläche wirklich so viel weiter ist:

    Ich denke mir das so: Ein gleichberechtigtes Frauenbild ist besser als ein archaisches, auch für die Männer. Oder christlich ausgedrückt: Liebe besiegt alles, ist die stärkste Kraft.

    Da muss es doch dann bei der Konfrontation der Bilder dazu kommen, daß das unterlegene Bild bröckelt und in sich zusammenbricht…

    Bis dahin brauchen wir im Zweifel mehr Polizei, die für Ordnung sorgt – egal wie die Täter aussehen. Überwachungskameras schaffen halt keine Sicherheit. Und Abschiebung hilft halt gegen deutsche Täter auch nicht (wer sat, daß nordafrikanisch aussehende Menschen keine Deutschen sein können?).

  15. Thomas Jakob sagt:

    Wer sagt , dass nordafrikanisch aussehende Menschen keine Deutschen sein können?

    Niemand. Ich überlege mal: Sami Khedira,… Andreas Bourani, … Markus Söder. Viel mehr fallen mir jetzt auf Anhieb nicht ein.

  16. Christina sagt:

     

    Und der kann nicht mit der Bildung zu tun haben, oder dem sozialen Umfeld?

    Meiner Ansicht nach NEIN. Wie reich und gebildet sind denn die Saudis? Und was für ein Frauenbild haben die Ölscheichs und die Bewohner ihres Staates, hmmm?

    Und außerdem, gibt es nicht auch weniger Gebildete unter der deutschen Bevölkerung? Nicht jeder hier hat einen Hochschulabschluß. Und trotzdem haben diese nicht das Frauenbild der Muslime. Oder hast du schon mal von einem Deutschen gehört, der seine Frau gegen ein paar Ziegen eintauscht, wenn er sie loswerden will? 😉

    Muslime sind ja nicht nur Muslime, sondern haben eben auch überdurchschnittlich großen Anteil an den niedrigeren Schulabschlüssen und den Schulabbrechern, sind überdurchschnittlich in bestimmten Einkommensschichten vertreten und dergleichen mehr.

    Ach so? Wann ist dir denn diese Erkenntnis gekommen? Du hängst dein Fähnchen auch immer gerade in den Wind, den du momentan brauchst. Vor kurzem waren die Flüchtlinge bei dir noch die Rettung Deutschlands, weil sie ja angeblich die Fachkräfte stellen, die die Wirtschaft so dringend benötigt und jetzt sind sie plötzlich die Loser. Immer so, wie du es gerade brauchst. Du machst mir vielleicht Spaß.  😉

    PS: Du solltest dir dringend mal einen Kopfhörer besorgen (gibt es schon für 3 €). Der passt in jeden Fernseher, Laptop oder Smartphone. Dann sollte auch der Ton auf YouTube für dich kein Problem mehr sein. Und dann wirst du plötzlich feststellen, dass die Wirklichkeit doch ein bißchen anders aussieht, als du bisher dachtest. Was ich dazu auch empfehlen würde, sind die Videos vom ehemaligen Bürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky. 😉

  17. Christina sagt:

    Meine große Frage ist, wie wir sachlich über die anstehenden Probleme und Aufgaben sprechen können, ohne einerseits in rechten Populismus zu verfallen und jeden Vorfall als gedanklichen Knüppel und Brandsatz zu verwenden, aber auch ohne uns in bester Absicht auf der Basis von Grundgesetz, Nächstenliebe und Idealen Sand in die Augen zu streuen.

    Das Sand streuen überlasse ich Benny. Ich nehme da lieber den Besen, um den Sand wieder weg zu fegen, für klare Sicht auf die Straße. 😉

  18. Christina sagt:

    Bei diesem Video hier, brauchst du nicht mal einen Ton. Es hat Untertitel, die du lesen kannst. Als ich es das erste Mal sah, war ich eher skeptisch, ob man dieser Frau glauben sollte. Oder ob das alles nicht nur „Hetze“ ist. Es hörte sich einfach alles ziemlich krass an: https://www.youtube.com/watch?v=bfDDg910s34

     

  19. Christina sagt:

    Bis ich etwas später dann aber auf dieses Video stieß. https://www.youtube.com/watch?v=KmljKe7qWRE Kannst du dir ruhig mal anschauen. Die Bilder sprechen für sich. Da braucht es keinen Ton. Als ich das sah, wie die Flüchtlinge mit den ihnen angebotenen Lebensmitteln umgingen und überhaupt wie sie sich so verhielten (von Dankbarkeit keine Spur), erscheint mir das obige Video mit der Frau jetzt doch nicht mehr so unglaubwürdig, muß ich ehrlicherseits sagen.

    Es ist natürlich so, dass man differenzieren sollte und nicht alle über einen Kamm scheren – und das tue ich auch nicht – es gibt mit Sicherheit auch dankbare Flüchtlinge. Aber es ist anscheinend auch eine Tatsache, die sich nicht von der Hand wischen läßt, dass sich Deutschland ebenfalls eine Menge solcher Leute, wie man sie in den beiden Videos sieht, ins Land holt. Gute Nacht dann auch.

  20. De Benny De Benny sagt:

    Meiner Ansicht nach NEIN. Wie reich und gebildet sind denn die Saudis?

    Das ist etwas anderes, und ich erklär Dir auch, warum: Erstens mal sind die Saudis, nur weil sie Geld ohne Ende haben, nicht gebildet. Bildung hat auch nichts mit Hochschulabschluß zu tun, jedenfalls nicht nur.

    Reichtum alleine hilft auch nichts, ich sprach ja auch vom sozialen Umfeld. Es ist doch so, daß in Deutschland (nicht in Saudi Arabien, davon sprech ich nicht) höheres Einkommen ganz stark mit der Schulbildung und die ganz stark mit den Chancen auf dem Arbeitsmarkt korreliert – unabhängig davon, ob es sich um Migranten oder ethnische Deutsche handelt.Nur sind Migranten in den Schichten, die den Anschluß an die Durchschnittsgesellschaft verloren haben, nach meiner Wahrnehmung überdurchschnittlich stark vertreten. Im Gymnasium sieht man kaum Türken, in der Hauptschule oder Berufsbildenden Schule dafür umso mehr. Da haben wir die Integration nicht geschafft, denn „dümmer“ sind die nicht.

    Und außerdem, gibt es nicht auch weniger Gebildete unter der deutschen Bevölkerung? Nicht jeder hier hat einen Hochschulabschluß.

    Aber haben die ein so anderes Frauenbild? Wenn ich lese, wie Pegidisten (und andere Leute vom rechten Rand) jetzt nach Köln fahren wollen um „weiße Frauen zu vertreidigen“, dann kann ich da nicht so den Unterschied zum Frauenbild der Muslime feststellen, die ebenfalls die „Ehre“ ihrer Schwestern mit Gewalt verteidigen wollen. So groß sind die Unterschiede da nicht.

    Oder hast du schon mal von einem Deutschen gehört, der seine Frau gegen ein paar Ziegen eintauscht, wenn er sie loswerden will?

    Nein, hab ich nicht. Aber mir ist auch kein derartiger Fall bei nichtdeutschen Muslimen (es gibt ja auch deutsche Muslime) bekannt. Außerdem sind Ziegen hierzulande nicht unbedingt sonderlich populär als Zahlungsmittel.

    Was ich allerdings schon öfter gehört habe von Deutschen Männern ist, daß sie ihre Frau einfach umbrchten, wenn sie sie loswerden wollten. Was ich auch mehrfach gehört habe ist, daß sie ihre Frau an andere verkauften für Sex. Was ich öfter gehört habe von Deutschen Männern ist, daß sie ihre Frauen mißhndeln – schlagen und vergewaltigen. In den deutschen Frauenhäusern leben nicht nur Türkinnen…

    Vor kurzem waren die Flüchtlinge bei dir noch die Rettung Deutschlands, weil sie ja angeblich die Fachkräfte stellen, die die Wirtschaft so dringend benötigt und jetzt sind sie plötzlich die Loser.

    Reden wir jetzt plötzlich von Flüchtlingen? Die Kölner Polizei hat doch betont, daß es sich gerade nciht um Flüchtlinge handelt! Es gibt ja neben den Flüchtlingen noch andere Menschen mit „nordafrikanischem Aussehen“ hierzulande. Das sind Deutsche, mit deutschem Paß, mehrheitlich muslimischen Glaubens. Und bei denen hat die Integration eben nicht funktioniert, wie ich oben schon erwähnte und ja: Das sind die „Loser“, wie Du es bezeichnest. Das sind diejenigen, die in unserer ach so christlichen und von Nächstenliebe geprägten Wertegemeinschaft auf der Strecke geblieben sind – und kaum ein (christlicher) Hahn kräht danach.

    Die Flüchtlinge sind eine andere Gruppe von Menschen. Ebenfalls muslimisch, aber eben nicht aus den Dörfern Ostanatoliens, sondern mehrheitlich aus syrischen und irakischen Städten, manche mit Hochschulabschluß und was ich damals meinte war, daß wir die Integration dieser Flüchtlinge jetzt nicht schon wieder vermasseln dürfen, weil das alles auf uns zurückfallen wird. Was in Köln geschah sind die Konsequenzen der verfehlten Politik der letzten Jahrzehnte. Das hat nix mit der Aufnahme von Flüchtlingen hier und heute zu tun.

    Du solltest dir dringend mal einen Kopfhörer besorgen (gibt es schon für 3 €).

    Ich habe Kopfhörer. Das heißt aber nicht, daß ich die immer grad dabei hab, wenn Du mal wieder nen youtube-Link postest. 😉

    Und dann wirst du plötzlich feststellen, dass die Wirklichkeit doch ein bißchen anders aussieht, als du bisher dachtest.

    Youtube hat mit Wirklichkeit nicht zwangsläufig viel zu tun. Ich verlasse mich da lieber darauf, was ich in der wirklichen Wirklichkeit tatsächlich erlebe. Youtube und andere Quellen können das ergänzen, aber immer nachdem ich das Ganze einer gewissen Plausibilitätsprüfung unterzogen habe. Ich glaub nicht alles, nur weil es im Internet steht. Solltest Du auch nicht. 😉

    Was ich dazu auch empfehlen würde, sind die Videos vom ehemaligen Bürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky.

    Wie gesagt, ich konsumiere sehr wenig Youtube. Wenn der Buschkowsky mal schreibt, kannst Du mich gerne ml drauf aufmerksam machen. So lange er nur redet, überlaß ich seine Äußerungen Dir.

    Ich nehme da lieber den Besen

    Mit dem Besen im Auge kehren… 😀 Mir ist schon klar, daß ich da auf eine sandstreuerische Seite neige. Ist Dir klar, daß Du zum Rechtspopulismus neigst?

    Bei diesem Video hier, brauchst du nicht mal einen Ton. Es hat Untertitel, die du lesen kannst. Als ich es das erste Mal sah, war ich eher skeptisch, ob man dieser Frau glauben sollte.

    Ich hab es mir angesehen. Glaub ihr nicht. Erstens behauptet sie, 5 Jahre in arabischen Ländern gelebt zu haben, sagt aber nicht wieso. Sie behauptet sogar, den Koran auswendig zu können, obwohl sie keine Muslima ist. Wie viele Nichtmuslime kennen den Koran auswendig? Höchstens ein paar ganz spezialisierte Islamwissenschaftler. Und wäre sie eine davon, hätte man ihren Namen eingeblendet und erwähnt, daß sie den Islam studiert, um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Das war nicht der Fall. Statt dessen betont sie immer wieder, daß sie die Leute ja versteht. Das alles führt dazu, daß ich eher geneigt bin, ihr nicht zu glauben.

    Zweitens passen die Bilder des Videos so gut wie gar nicht zu dem Erzählten. Da werden Bilder vom Keleti Bahnhof mit den vielen Flüchtlingen gezeigt. Ausschreitungen wie erzählt, sind nicht zu sehen. Das einzige, was ein wenig in die Richtung deutet, sind die Drängeleien am Zug. Aber im Ernst: Ich hab da in Deutschland schon schlimmeres erlebt bei Großveranstaltungen. Und wenn man dann bedenkt, daß die Flüchtlinge am Keleti Bahnhof teils tagelang festsaßen und nicht wußten, was mit ihnen geschieht, ist verständlich, wieso sie alles dran setzen, in den Zug zu kommen, der sie von dort weg bringt. Das alles führt mich dazu, das Video als nicht seriös einzustufen.

    Drittens bedient sie sämtliche denkbaren Vorurteile: Ausrauben, Vergewaltigung, dreckige, ungewaschene Ausländer und so weiter. Das zeigt mir ganz klar: Der Zweck des Videos ist es, zu hetzen. Es gibt keinen Grund, ihr auch nur ein Wort zu glauben aber viele Gründe, ihr zumißtrauen. Wenn man dann noch sieht, wie sie die Vorurteile bedient, und zwar alle, fast „lehrbuchmäßig“, dann ist klar, daß sie eben keine reale Situation schildert (weil in der Realität fast nie alles zusammenkommt), sondern einfach nur hetzt.

    Kannst du dir ruhig mal anschauen. Die Bilder sprechen für sich. Da braucht es keinen Ton. Als ich das sah, wie die Flüchtlinge mit den ihnen angebotenen Lebensmitteln umgingen und überhaupt wie sie sich so verhielten (von Dankbarkeit keine Spur), erscheint mir das obige Video mit der Frau jetzt doch nicht mehr so unglaubwürdig, muß ich ehrlicherseits sagen.

    Stell Dir vor, Du hast ein Bahnticket gekauft und fährst Zug und dann plötzlich, hält die Polizei den Zug an und läßt Dich nicht weiterfahren, ist aber so „nett“, Dir Getränke hinzustellen. Wie dankbar bist Du da? Du mußt bedenken, die haben tils tagelang in Budapest ausgeharrt, für teuer Geld ein Ticket gekauft und dann das: Sie dürfen nicht zu den Verwandten nach Deutschland, sondern müssen in Ungarn bleiben, wo man sie bisher schon nicht sehr freundlich behandelt hat. Ich halte die Reaktion der Männer (die Kinder holen sich ja durchaus von den Chipspackungen oder was das ist ab) fr äußerst beherrscht angesichts der Wut, die sie im Bauch haben müßten. Wäre irgend etwas dran an dem Gerücht von der Gewalttätigkeit der Flüchtlinge, dann müßten die doch die Polizisten angegriffen haben – sie waren ja viel mehr. Geschah aber nicht, sie drückten bloß ihre Ablehnung gegen diese erneute Gängelung aus, indem sie das angebotene Wasser ablehnten.

    Aber es ist anscheinend auch eine Tatsache, die sich nicht von der Hand wischen läßt, dass sich Deutschland ebenfalls eine Menge solcher Leute, wie man sie in den beiden Videos sieht, ins Land holt. Gute Nacht dann auch.

    Ja, solche Frauen wie im ersten Video möchte ich auch nicht ins Land holen. Aber offenbar ist die Dame EU Bürgerin, sie hat also jedes Reht hierher zu kommen, auch wenn sie unsympathisch ist.

    Was die Flüchtlinge in den Videos angeht so hab ich ja schon geschrieben: Ich sehe da keinerlei negatives Verhalten, zumindest nicht negativer als der Durchschnitt unserer Gesellschaft, eher gesitteter und beherrschter. Insofern würde Deutschland gewinnen.

    Freilich gibt es sicher auch Flüchtlinge, die sich wirklich daneben benehmen. Aber wie willst Du die auf die Schnelle erkennen? Willst Du allen Männern den Führerschein nehmen, weil sie mehr Unfälle bauen?

    Und selbst wenn sich manche mies benehmen: Heißt das, daß sie immer so bleiben müssen? Wäre das nicht viel mehr ein Grnd dafür, sie willkommen zu heißen und so schnell wie möglich zu integrieren, damit sie unsere Art zu leben kennenlernen und sich vielleicht ändern? Wie war das noch in der Bibel: Überwindet das Böse mit Gutem?

    Ich kann diese ewige Schwarzseherei nicht mehr hören. Es ist ja schon fast so, als freuten sich die Rechtspopulisten über jeden Straftäter mit Migrationshintergrund. Als seien die Übergriffe an Silvester ein Grund zu höchter Freude, weil man das ja so gut ausschlachten kann (um die Frauen geht es da nämlich wirklich nicht).

    Es stimmt mich allerdings zuversichtlich, daß Du bei einem Video von selbst überlegt hast, ob es nicht Hetze ist. Vielleicht überziehen die Rechtspopulisten ja doch rechtzeitig, bevor ihr Einfluß gar zu groß wird, so daß ihre tatsächlichen Motive offenbar werden und wir kommen mit einem blauen Auge davon. Wenn nicht, dann wirklich gute Nacht. Dann ist es nicht mehr lange, bis wir wieder im Gleichschritt durch die Straßen ziehen müssen…

  21. De Benny De Benny sagt:

    Hier noch ein Beispiel für das Frauenbild eines rechtpopulistischen Deutschen:

  22. Christina sagt:

    Ist Dir klar, daß Du zum Rechtspopulismus neigst?

    Auf die Nazikeule mir gegenüber habe ich schon lange gewartet. 😉

    Nur mal so nebenbei. Mein Mann ist auch ein Einwanderer. Er kam mit 15 Jahren in dieses Land und verstand damals kein Wort deutsch. Hat sich aber integriert. 😉

    Apropos Buschkowsky: Wenn du wirklich wissen willst, was der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln zu der Situation in seinem Stadtbezirk zu sagen hat, genügt schon ein einfaches Googeln und du findest über hunderte Links zu seinen Aussagen in schriftlicher Form. Auch sein Buch „Neukölln ist überall“ .

    Zu der blonden Frau im Video schreibst du:

    Wenn man dann noch sieht, wie sie die Vorurteile bedient, und zwar alle, fast “lehrbuchmäßig”, dann ist klar, daß sie eben keine reale Situation schildert (weil in der Realität fast nie alles zusammenkommt), sondern einfach nur hetzt.

    Na ja, die Vorfälle in Köln bedienen auch fast alle Vorurteile „lehrbuchmäßig“ (Pöbeleien, Ausrauben, Vergewaltigung) und trotzdem sind sie leider Realität geworden. Spätestens seit Köln zweifle ich schon ein bißchen, ob das in dem Video bloße „Hetze“ ist und halte es durchaus für möglich, dass die blonde Frau wirklich im Zug so etwas erlebt hat. Warum nicht? Das heißt ja nicht, dass zwangsläufig alle Flüchtlinge so drauf sein müssen. Aber es gibt halt auch solche. Und mit denen hat diese Frau  Bekanntschaft gemacht. Dabei frage ich mich, wie würde ich mich eigentlich fühlen, wenn mir sowas wie in dem Zug passiert wäre und mir würde dann niemand glauben?

    Die Vorfälle von Köln dagegen lassen sich jetzt schlecht unter den Teppich kehren. Zuviele Opfer, zuviele Zeugen. Aber ich erinnere mich noch gut daran, wie im Herbst  letzten Jahres das ZDF einen Bericht in der Sendung „Aktenzeichen XY“ über einen mutmaßlich schwarzen Vergewaltiger stoppen wollte, nur wegen seiner Hautfarbe. Damit ja keine Stimmung gegen Flüchtlinge entsteht. Also wirklich, wo gibt es denn sowas? Wieso spielt hier plötzlich die Hautfarbe eine Rolle, wenn ein Täter gesucht wird? Nur weil der Täter dunkelhäutig war, soll das Opfer dann mit einer Nichtaufklärung der Tat leben, oder wie?

    Übrigens seitens eines Polizisten, gibt es folgende Aussage zu den Vorfällen in Köln vom 1. 1.:

    „Die jungen Männer haben kein Wort Deutsch verstanden, als wir sie aufforderten, den Platz zu verlassen.“

    „Dem Polizisten gelang es, etwa acht verdächtige Männer aus der Menge zu holen und festzunehmen. „Sie hatten alle kopierte Papiere dabei, Aufenthaltsbescheinigungen für Asylverfahren.“

    http://www.express.de/koeln/sexuelle-uebergriffe-polizist–so-brutal-war-das-chaos-am-koelner-hbf-an-silvester-23252866

    Was sagst du nun? Selbst wenn es sich bei den Tätern nicht um aktuelle Flüchtlinge aus dem Jahre 2015 handeln sollte, um Migranten aus dem arabischen Raum handelt es sich auf alle Fälle, die auch alle mal hierher kamen um einen Asylantrag zu stellen (also angeblich verfolgt sind). Leider dauert die Bearbeitung solcher Anträge meist viele Jahre. Worin also besteht jetzt so ein himmelweiten Unterschied zwischen diesen Migranten und den aktuellen Flüchtlingen?

    Zur Integration:

    Da haben wir die Integration nicht geschafft, denn “dümmer” sind die nicht.

    Warum redest du immer davon, dass „Wir“ die Integration nicht geschafft haben? Ich sehe das so, dass die Migranten die Integration nicht „geschafft“ haben, und das zum großen Teil, weil Viele sich auch nicht integrieren „wollen“ und nicht, weil sie keine Möglichkeiten dazu bekommen hätten. Alle, zumindest die Kinder der Migranten, haben die Möglichkeit zur Schulbildung bekommen. In Deutschland besteht Schulpflicht, auch für die Kinder von Migranten. Warum also lernen sie nicht fleißig genug oder brechen ihre Ausbildung ab? Sind die Deutschen etwa daran schuld? Bist du daran schuld? Bin ich daran schuld? Schau dir im Gegensatz dazu mal die Vietnamesen an, die hier nach Deutschland gekommen sind, die haben sich wunderbar hier integriert, wie z. B. bei uns hier im Ort. Woran liegt es also, dass sich die arabisch stämmigen Migranten zu so großem Anteil nicht integrieren lassen „wollen“? (ich spreche ja nicht von allen, aber doch von einem großen Teil) Vielleicht doch an der Religion bzw. ganz andersartigen Kultur und Einstellung?

    Wenn nicht, dann wirklich gute Nacht. Dann ist es nicht mehr lange, bis wir wieder im Gleichschritt durch die Straßen ziehen müssen…

    Eine schreckliche Vorstellung. Aber kann durchaus so kommen. Aber wem hätten wir das dann zu verdanken? Was denkst du? Unserer Bundeskanzlerin und Leuten wie dir, die einfach die momentanen Realitäten nicht wahr haben wollen und alles schönreden. Die Jacke wirst du dir dann anziehen müssen.

     

  23. De Benny De Benny sagt:

    Auf die Nazikeule mir gegenüber

    Nazis sind Nazis und keine Rechtspopulisten. Daß Du ein Nazi wärst denke ich nicht und habe das auch nie behauptet. Auch sagte ich, Du neigst zum Rechtspopulismus, das bedeutet nicht, daß Du eine Rechtpopulistin wärst. Böse Absicht kann ich bei Dir jedenfalls nicht entdecken, eher diffuse Ängste.

    Er kam mit 15 Jahren in dieses Land und verstand damals kein Wort deutsch. Hat sich aber integriert.

    Das freut mich für ihn. Leider haben nicht alle Einwanderer dieses Glück.

    Wenn du wirklich wissen willst, was der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln

    Wüßte nicht, wieso nun gerade dessen Position so besonders lesenswert sein sollte. Der Name ist mir nicht unbekannt, ich hab da schon mal was mitgekriegt. Genau erinnere ich mich nicht mehr, aber irgendwie blieb wohl hängen, daß ich ihn nicht so überzeugend fand…

    Na ja, die Vorfälle in Köln bedienen auch fast alle Vorurteile „lehrbuchmäßig“ (Pöbeleien, Ausrauben, Vergewaltigung) und trotzdem sind sie leider Realität geworden.

    Nun ja, die Polizei wieß darauf hin, daß es eben keine Flüchtlinge waren und daß es auch Deutsche gewesen sein könnten. „Nordafrikanisch“ kann man auch aussehen, wenn man hier geboren wurde und aufgewachsen ist. Ich kenne Männer mit dunklen Haaren und Schnauzbart, die wurden öfter schon für Türken gehalten, sind aber „normale“ Deutsche.

    dass die blonde Frau wirklich im Zug so etwas erlebt hat. Warum nicht?

    Weil ich große Zweifel daran habe, daß sie auch nur ein Wort arabisch versteht.

    Aber es gibt halt auch solche.

    Natürlich gibt es auch solche. Wie gesagt, als die Vergewaltigung in der Ehe strafbar werden sollte, gab es da durchaus auch deutsche Bundestagsabgeordnete, die dagegen stimmten. Und das war 1997!

    Dabei frage ich mich, wie würde ich mich eigentlich fühlen, wenn mir sowas wie in dem Zug passiert wäre und mir würde dann niemand glauben?

    Sprichst Du arabisch? Nein? Dann wird Dir das auch nicht passieren, denn, was ist ihr denn passiert? Sie hat (angeblich) etwas auf arabisch gehört. Kann Dir nicht passieren.

    Damit ja keine Stimmung gegen Flüchtlinge entsteht. Also wirklich, wo gibt es denn sowas? Wieso spielt hier plötzlich die Hautfarbe eine Rolle, wenn ein Täter gesucht wird?

    Weil die Hautfarbe eben auch eine Rolle spielt, wenn Flüchtlingsunterkünfte brennen. Esist ja nicht so, daß der Täter nicht gesucht würde. Nur kommen eh nicht alle Täter ins Fernsehen, oder? Wieso also einen Täter übers Fernsehen suchen, bei dem die Kollateralschäden der Suche so hoch sein können? Statt dessen die Sendezeit für andere Täter, die ja nichts weniger schlimmes getan haben, zu nutzen, kann ich zumindest vom Grundgedanken her nachvollziehen. In der perfekten Welt würde so etwas keine Rolle spielen., Aber in der perfekten Welt würde so eine Meldung auch nicht dazu führen, daß andere Menschen Konsequenzen zu fürchten hätten, nur weil sie die gleiche Hautfarbe haben.

    Es ist doch wie bei Köln. Jetzt hat man endlich den Skandal und will es gleichdazu nutzen, die Grenzen dicht zu machen, abzuschieben und was weiß ich noch. Daß man damit nicht die Täter trifft, sondern lediglich Menschen mit der gleichen Hautfarbe, die selbst Opfer sind, auch Frauen und Kinder, die vor dem Nichts stehen, das sieht man dabei nicht. Findest Du das nicht auch unmenschlich?

    Sowas wie in Köln darf nicht passieren, da bin ich voll bei Dir, und die Täter müssen ermittelt und verurteilt werden, keine Frage. Vielleicht sieht man auch so langsam ein, daß es nichts bringt, Polizisten durch Überwachungskameras zu ersetzen. Überwachungskameras schreiten im Notfall nicht ein. Aber deshalb einen ganzen Kulturkreis in Sippenhaft zu nehmen? Was haben die Deutschen denn in Rußland gemacht im 2. Weltkrieg? Sind deshalb alle Deutschen von damals Vergewaltiger? Oder die Russen nach dem Krieg hier? Wie ist das mit den Russen? Es gibt überall Arschlöcher, es gibt überall Schweine. Aber dann laß uns etwas gegen die unternehmen und nicht gegen Menschen, die zufällig die gleiche Staatsbürgerschaft oder Religion haben!

    Was sagst du nun?

    Dazu, daß die kein Wort Deutsch verstanden? Nun, es gibt sicher auch englische und schwedische Touristen in Köln. Von „nordafrikanisch“ stand da nix. Deine Spekulation.

    Zu den Aufenthaltsbescheinigungen für Asylverfahren? Nun, auch da weiß man nicht, ob es sich um Ukrainer, Jesiden oder wen auch immer handelte, also nicht zwangläufig nordafrikanische Muslime. Offenbar aber geht die Polizei davon aus, daß es eben keine Flüchtlinge der letzten Zeit waren, denn die Banden, von denen oben die Rede ist, sind ja schon seit 2014, lange vor der Flüchtlingskrise bekannt…

    Ich sag ja gar nicht, daß da keine Muslime, keine Asylanten oder Asylbewerber auf dem Platz waren, womöglich auch unter den Tätern. Aber waren sie dann Täter, weil sie Muslime waren oder waren sie Täter, weil sie alkoholisiert waren (was sich dann mit der Religion beißen würde), oder waren sie Täter, weil es einfach Arschlöcher waren?

    Deshalb fände ich es wunderbar, wenn man nicht immer sagen würde: Diese Ausländer, oder diese Muslime, sondern: Diese Frauenschänder. Weil es darum geht, und eben nicht um ihre Herkunft oder Religion!

    Worin also besteht jetzt so ein himmelweiten Unterschied zwischen diesen Migranten und den aktuellen Flüchtlingen?

    Über eine Million Flüchtlinge kamen letztes Jahr nach Deutchland. Und selbst wenn es tausend gewesen wären in Köln (was extrem übertrieben ist, aber ich nehm einfach mal die Schlagzeilen auf), dann wäre das ein Promille der hier angekommenen Flüchtlinge. Verstehst Du jetzt, wieso ich es ablehne, diesen Zusammenhang herzustellen zwischen Flüchtlingen und Frauenschändern? Daß Problem ist nicht, daß es hier Flüvhtlinge gibt, das Problem ist, daß es Frauenschänder gibt und die Polizei ffenbar nicht in der Lage war, die Frauen im belebten öffentlichen Raum zu schützen. Wären das alles deutsche Jecken beim Karneval gewesen, wäre das nicht weniger schlimm gewesen, oder?

    Ich sehe das so, dass die Migranten die Integration nicht „geschafft“ haben, und das zum großen Teil, weil Viele sich auch nicht integrieren „wollen“ und nicht, weil sie keine Möglichkeiten dazu bekommen hätten.

    Wie willst Du Dich integrieren, wenn Du abgelehnt wirst? Sicher müssen die Migranten auch etwas tun, aber die Möglichkeit muß schon da sein. Dazu muß man im Zweifel auch erklären, wo die Möglichkeiten sind. Beratung heißt das Stichwort. Auch Familienberatung. Wo waren denn die Deutschkurse für die Familien der Gastarbeiter? Wo war der islamische Religionsunterricht, als es immer mehr türkische Kinder an unseren Schulen gab? Die Öffentlichkeit wollte diese Realität nicht wahrhaben, also bildeten sich Hinterhofmoscheen und Koranschulen, in denen Gott weiß was gelehrt wird! Das haben WIR verbockt, nicht die Gastarbeiter. Woher hätten die es wissen sollen?

    Wir sind da einfach unserer Verantwortung gegenüber unseren Neubürgern nicht gerecht geworden.

    Warum also lernen sie nicht fleißig genug oder brechen ihre Ausbildung ab?

    Och, da gibt es viele Gründe. Vater von Nazis erschlagen, Mutter muß die Kinder alleine durchbringen, was zu weniger Unterstützung führt zu Hause. Oder dann die Frage wie das ist mit der Hausaufgbenhilfe. Deutsche Eltern haben durchschnittlich eine höhere Bildung, können eher helfen, wenn etwas nicht klappt. Wo diese Hilfe, und der Rückhalt bei Migranten fehlt, geht die Schullaufbahn eben schief. Es gibt tausende Gründe. Im Praktikum an der BBS hab ich das gesehen, was da alles für Schicksale hinter dem schulischen Scheitern stehen. Und vieles hat eben damit zu tun, daß der Staat versagt bzw seinen Beamten die Schicksale egal sind. Ist doch bei Hartz IV ähnlich. Da wird Druck gemacht, zu sparen, und die Kleinsten kriegen es ab.

    Schau dir im Gegensatz dazu mal die Vietnamesen an, die hier nach Deutschland gekommen sind, die haben sich wunderbar hier integriert, wie z. B. bei uns hier im Ort.

    Wer sagt denn, daß es keine gut integrierten Araber und Türken gibt? Oder keine gescheiterten vietnamesichen Einwanderer?

    ich spreche ja nicht von allen, aber doch von einem großen Teil

    Ichbin mir da gar nicht so sicher, ob der Teil wirklich so groß ist, wie Du meinst. Wie viele Trürken kennst Du persönlich? Wie viele Araber?

    Unserer Bundeskanzlerin und Leuten wie dir, die einfach die momentanen Realitäten nicht wahr haben wollen und alles schönreden. Die Jacke wirst du dir dann anziehen müssen.

    Moment! Ich bin dran schuld, wenn die Leute den Lügen der Populisten folgen? Ich soll meinen Herrn und Heiland verleugnen und bei der Panikmache mitmachen, statt Liebe zu predigen, damit nicht irgendwelche Spacken in die politischen Ämter gewählt werden? Nein, diese Jacke ziehe ich nicht an! An Hetzerei sind die Hetzer schuld, nicht diejenigen, die sich für die Leute aussprechen, gegen die gehetzt wird!

    Und falls die Diktatur doch kommen sollte, dann ist das doch eher Gottes Strafe für diejenigen, die sich Angst machen ließen von den falschen Propheten des rchten Randes, als die Schuild derjenigen, die das „fürchte Dich nicht“ der Bibel ernst nehmen!

  24. Christina sagt:

    Wüßte nicht, wieso nun gerade dessen Position so besonders lesenswert sein sollte.

    Nun, 42 Prozent der Neuköllner Bevölkerung haben Migrationshintergrund. Du erfährst also bei Buschkowsky praktisch aus erster Hand, wie es in seinem Bezirk so zugeht.

    Moment! Ich bin dran schuld, ….

    Du kannst die Menschen eines Landes nicht dazu zwingen, Massen an Flüchtlingen aufzunehmen, wenn diese das nicht wollen. Das versucht aber unsere Regierung und das befürwortest und propagierst du ebenfalls. Die Menschen wollen das aber einfach nicht und das nicht, weil sie von AfD oder Pegida aufgehetzt worden wären. Das war gar nicht nötig. Das sagt einem schon der gesunde Menschenverstand, dass das alles ins Chaos führen wird. Und Menschen zieht es halt immer zu der Partei, von der sie ihre Interessen in einem für sie wichtigen Punkt am meisten vertreten fühlt (da interessiert der Rest der Politik der Partei meist gar nicht mehr so sehr bzw. tritt in den Hintergrund). Und diese Partei ist zur Zeit für immer mehr Menschen anscheinend einzig die AfD und die FDP vielleicht noch. Deshalb vermute ich stark, dass beide Parteien bei den nächsten Wahlen zulegen werden, wenn sich bis dahin nicht grundlegend an der Flüchtlings-Politik der etablierten Parteien was ändert. Irgendwie versuchen sich die Menschen gegen diesen Wahnsinn zu wehren, der momentan passiert. Wie sollen sie es sonst machen? Wir leben in einer Demokratie.

  25. Christina sagt:

    Übrigens, in ca. 20 Minuten kommt auf ARD, gleich nach der Tagesschau, ein „Brennpunkt“, bei dem es um die aktuellen Ereignisse in Köln gehen soll. Schau ich mir an. Habe heute in den Nachrichten gehört, dass auch Flüchtlinge an den Übergriffen beteiligt gewesen sein sollen. Mal schauen, ob sie in der Sendung was Näheres dazu sagen.

  26. Thomas Jakob sagt:

    Gerade habe ich den ARD-Blickpunkt zu den Vorfällen in Köln gesehen. Heute über Tag sind zwei Berichte von Polizisten veröffentlicht worden, Bundespolizei im Spiegel online, lokale Polizei auf Zeit online.

    Demnach waren es Täter aus arabischen Ländern/Nordafrika. Asylsuchende waren dabei, auch Syrer. Taschendiebstähle von Tätern aus den Maghreb-Staaten haben sich seit 2011 verzehnfacht. Einige Täter wissen offenbar sehr gut Bescheid über ihre Rechte und die begrenzten Handlungsmöglichkeiten der deutschen Polizei und Justiz und nehmen diese offensichtlich nicht ernst.

    BBC hat online Interviews mit mehreren betroffenen Frauen veröffentlicht. CNN berichtet spätestens seit vorgestern, die New York Times kritisiert auch die Polizei- und Medienarbeit.

    „The assaults initially were not highlighted by the police and were largely ignored by the German news media in the days afterward.“

     

  27. Christina sagt:

    Einige Täter wissen offenbar sehr gut Bescheid über ihre Rechte und die begrenzten Handlungsmöglichkeiten der deutschen Polizei und Justiz und nehmen diese offensichtlich nicht ernst.

    Tja, wir haben eben eine Kuschelpolizei, Kuscheljustiz, einen Kuschelstrafvollzug und eine Kuschelregierung. Was will man mehr.

    Wie sagte ein Tatverdächtiger bei „Brennpunkt“ noch zur Polizei? „Ich bin Syrer. Ihr müßt freundlich zu mir sein. Frau Merkel hat mich eingeladen.“

    Na dann, Gute Nacht! 🙂

  28. Christina sagt:

    Hallo Benny,

    habe gerade eben den Berliner Kurier gelesen. Polizisten dementieren dort heute u. a. die Angaben ihrer Führung zu den Vorfällen von Köln. Nur bei einer kleinen Minderheit der Täter handelte es sich um Nordafrikaner, beim Großteil der Kontrollierten (ca. 100 Personen) um frisch eingereiste syrische Asylbewerber.

    Noch in einem weiteren Punkt widersprechen in der Silvesternacht eingesetzte Beamte der offiziellen Darstellung. Es heißt, den Tätern sei es primär darum gegangen, Passanten zu bestehlen. Die sexuellen Belästigungen seien nur nebenbei passiert. „In Wirklichkeit verhielt es sich genau umgekehrt“, so Köllner Polizisten……

    Weiterlesen hier: http://www.welt.de/politik/deutschland/article150735341/Die-meisten-waren-frisch-eingereiste-Asylbewerber.html (ist ein Artikel der „Die Welt“, schreibt aber in etwa dasselbe wie der „Berliner Kurier“.)

     

  29. De Benny De Benny sagt:

    Du kannst die Menschen eines Landes nicht dazu zwingen, Massen an Flüchtlingen aufzunehmen, wenn diese das nicht wollen.

    Zwingen kann ich sie schon von daher nicht, weil ich nur einer und die viele sind. Allerindgs haben wir in Deutschland Gesetze. Darunter die Asylgesetze. Darunter auch Gesetze, die regeln, wer von den ausgewiesenen Personen abgeschoben werden kann.

    Deutschland schiebt Menschen nicht ab, denen der Tod oder Folter droht, selbst wenn die hier selbst morden und foltern. Das hat etwas damit zu tun, daß wir uns nicht auf eine Ebene stellen.

    Freilich kann es sein, daß eine Mehrheit von solchen Prinzipien abweichen will, weil man die andere Backe eben doch nicht hinhalten will – tut ja auch weh, macht das Leben ja recht unschön, am Ende muß man noch sein Kreuz auf sich nehmen…

    Kann alles sein. Dann vertrete ich eben eine Minderheitenposition. Trotzdem denke ich, daß es nicht richtig ist, Menschen abzuschieben, weil sie schwierig sind. Die sind anderswo auch schwierig. Ich finde es tausendmal besser, dieseLeute hier zu rehabilitieren oder wenn das nicht geht, wegzuschließen. Ansonsten machen die andernorts einfach nur weiter mit dem, was sie so machen. Ein Vergewaltiger, der in Deutschland im Gefängnis sitzt, vergewaltigt nicht Frauen in Syrien. Und auch keine in Deutschland (mehr).

    Das versucht aber unsere Regierung und das befürwortest und propagierst du ebenfalls.

    Nun ja: Die Regierung wurde von den Volksvertretern gewählt. Ist also alles demokratisch. Und ja, ich stimme vielen Positionen gerade zu Flüchtlingsthema zu (anderen nicht). Dabei habe ich keine derRegierungsparteien gewählt, so kann es gehen.

    Die Menschen wollen das aber einfach nicht und das nicht, weil sie von AfD oder Pegida aufgehetzt worden wären. Das war gar nicht nötig. Das sagt einem schon der gesunde Menschenverstand, dass das alles ins Chaos führen wird.

    Ob die Menschen das nicht wollen, wird sich bei den nächsten Wahlen zeigen. Daß das im Chaos enden wird, ist Deine Meinung, nicht meine. Ich stimme Dir aber zu, daß es sicherlich im Chaos endet, wenn weiterhin so viele Menschen ihre Energie einsetzen, um Chaos zu verbreiten, zu hetzen und zu zerstören. Was haben denn „die Menschen“ vorzubringen als immer nur Ablehnung? Immer nur „nein“ sagen und „so nicht“ etc? Kommt da irgend etwas Konstruktives? Klar, daß das ins Chaos führt. Wenn man die Kraft dagegen dafür aufspart, konstruktiv etwas zu machen, die Integration zu erleichtern etc. Wir sind in der Gemeinde grad dabei, verschiedene Veranstaltungen zu planen, damit die „Ureinwohner“ hier mit den Flüchtlingen in Kontakt kommen, sich Gespräche ergeben und man miteinander lebt und nicht nebeneinander und sich Parallelgesellschaften bilden. Mein Menschenverstand sagt mir, daß das viel vernünftiger ist. Weil Haß und Zerstörung nur zu Haß und Zerstörung führt, wie gerechtfertigt die Angst auch scheinen mag.

    Und Menschen zieht es halt immer zu der Partei, von der sie ihre Interessen in einem für sie wichtigen Punkt am meisten vertreten fühlt

    Klar. Mein Interesse ist das friedliche Zusammenleben aller Menschen. Andere mögen andere Interessen haben…

    Deshalb vermute ich stark, dass beide Parteien bei den nächsten Wahlen zulegen werden, wenn sich bis dahin nicht grundlegend an der Flüchtlings-Politik der etablierten Parteien was ändert. Irgendwie versuchen sich die Menschen gegen diesen Wahnsinn zu wehren, der momentan passiert. Wie sollen sie es sonst machen? Wir leben in einer Demokratie.

    Eben. Und zur Dempokratie gehört, daß es einen Austausch der Meinungen gibt. Und meine Meinung ist, daß die AfD bei allem Populismus und allen Umfragehochs eben die falschen Lösungen hat. Denn, was würde denn passieren, wenn wir die Grenzen dicht machen würden?

    Tausende würden im Mittelmeer ertrinken. Wollen wir das? Wenn wir AfD wähen, offenbar.

    Vielleicht würden manche auch illegal hierher kommen und keine andere Möglichkeit haben, als üüber illegale Geschäfte über die Runden zu kommen, weil legale Beschäftigung ja nicht ginge. Wollen wir das? Wenn wir AfD wählen, offenbar ja. Was mich ander AfD und ihren Anhängern am meisten ärgert ist, daß sie ihre Positionen nicht zu ende denken. Die Syrer verschwinden ja nicht, wenn wir die Grenzen schließen. Daesh verschwindet dann auch nicht. Durch Wegsehen wird das Problem meist größer. Und irgendwann kommt es zu uns, so oder so. Deshalb wäre ich dafür, diese Probleme gleich zu lösen. Und was das angeht, bin ich mit der Regierung so wenig zufrieden wie Du.

    Tja, wir haben eben eine Kuschelpolizei, Kuscheljustiz, einen Kuschelstrafvollzug und eine Kuschelregierung. Was will man mehr.

    Das hat ja auch einen Grund. Was wäre die Alternative? Meinst Du, wenn die Polizei bei den Flüchtlingen freiere Hand bekäme, sie würde das auch nicht sonst nutzen? Auch, wenn etwas vertuscht werden soll? Ich sag nur NSU. Es hat einen guten Grund, daß die Handlungsmöglichkeiten unserer Polizei eingeschränkt sind. Trotzdem denke ich, daß die Polizei immer in der Lage sein muß, für öffentlichen Frieden zu sorgen. Das war in Köln nicht der Fall. Das Chaos brach nicht aus, weil die Ausländer so böse Menschen sind, sondern weil das Gewaltmonopol des Staates nicht durchgesetzt wurde. Dazu bräuchte es offenbar mehr Polizisten. Dummerweise haben wir aber in den letzten Jahren lieber Überwachungskameras aufgestellt. Die helfen aber nicht, wenn jemandem Gewalt angetan wird. Die Szenen am HBF in Köln wären ebenso furchtbar gewesen, wenn die Täter Deutsche gewesen wären. Gegen die hätte man auch nicht mehr tun können. Die kann man nicht mal ausweisen.

    Und sag nicht, daß Deutsche sowas nicht tun. Ich hab grad wieder was gehört vom Mißbrauch bei den Domspatzen in Regensburg. Da waren sicher keine muslimischen Täter involviert.

    Wie sagte ein Tatverdächtiger bei “Brennpunkt” noch zur Polizei? “Ich bin Syrer. Ihr müßt freundlich zu mir sein. Frau Merkel hat mich eingeladen.”

    Na, dann muß man dem eben erklären, daß er sich da irrt und daß Merkel ihm da auch nicht helfen kann. Wir sind ja nicht in Syrien, bei uns kann der Staatschef eben nicht in die Länderpolizei hinein Einfluß nehmen. Und dann muß man klären, ob an dem Verdacht was dran ist. Und im Zweifel wird er dann verurteilt und bekommt seine Strafe, wie jeder Deutsche sonst auch.

    Nur bei einer kleinen Minderheit der Täter handelte es sich um Nordafrikaner, beim Großteil der Kontrollierten (ca. 100 Personen) um frisch eingereiste syrische Asylbewerber.

    Ja, da bin ich auch der Fehlinformation aufgesessen. Aber ich kann mich auch nur an das halten, was die Polizei veröffentlicht, oder? Sie waren allerdings auch alkoholisiert, wenn ich es recht verstanden hab. Also eher keine Muslime oder „Taufscheinmuslime“. Da muß man eben, wie gesagt, das Gewaltmonopol durchsetzen. Die Polizei hat die Situation mit furchtbaren Konsequenzen falsch eingeschätzt bzw hatte auch nicht genügend Einsatzkräfte. Das ist doch eher das Problem als die Nationalität der Täter. Wie gesagt,die Deutschen haben sich in Rußland auch nicht gerade freundlich aufgeführt gegenüber den Frauen…

    “In Wirklichkeit verhielt es sich genau umgekehrt”, so Köllner Polizisten……

    Wie er darauf kommt, steht da allerdings nicht.

    Aber selbst wenn es so wäre: Dann gibt es Mittel und Wege, damit umzugehen. Sexuelle Nötigung und Mißbrauch gibt es ja nciht erst seit der Flüchtlingskrise in Deutschland.

    Ich finde es aber interessant, wie die Diskussion abgedriftet ist vom Mißbrauch eines Bildes und gezielte Falschinformation durch Rechtspopulisten hin zu den Ereignissen in Köln.

    Man darf jedenfalls gespannt sein, wie es weitergeht. Wenn wir Pech haben, setzt die AfD sich durch, wir machen die Grenzen dicht und uns verantwortlich für alle Konsequenzen daraus.

    Den Mund halten werd ich trotzdem nicht.

  30. Christina sagt:

    Freilich kann es sein, daß eine Mehrheit von solchen Prinzipien abweichen will, weil man die andere Backe eben doch nicht hinhalten will – tut ja auch weh, macht das Leben ja recht unschön, am Ende muß man noch sein Kreuz auf sich nehmen…

    Benny, ich schreibe dir das, soweit ich mich erinnere, nicht das erste Mal,  dass du, was die „andere Backe hinhalten“ eine völlig unbiblische, aus dem Gesamtkontext herausgerissene, dazu noch unrealistische Position einnimmst. Aber ich versuche es ein letztes mal:

    Die andere Wange hinhalten

     

    An diesem Punkt tadelt der Herr die Schriftgelehrten und Pharisäer (und auch uns!) sehr ernst. Er erklärt, dass wir in den persönlichen Beziehungen „die andere Wange hinhalten“ und „die zweite Meile gehen“ müssen. Wie weit setzen wir das Prinzip, „die andere Wange hinzuhalten“, um, wenn wir diese Schriftstelle heute auf unsere persönlichen Beziehungen anwenden? Bestimmt erlauben wir uns nicht die „Freude“ persönlicher Vergeltung. Die Einstellung „Das werde ich dir heimzahlen!“ oder „Warte, bis ich dich in die Finger kriege!“ ist keine Alternative für einen Christen. Gott verspricht uns, dass Er sich auf seine Weise um diese Probleme kümmern wird (Röm 12,19).

    Aber was ist, wenn ein Dieb in mein Haus einbricht, meine Familie überfällt und das Haus vollständig ausräumt? Sollte ich „die andere Wange hinhalten“ und nicht versuchen, mich selbst und meine Familie zu verteidigen? Sollte ich „die zweite Meile gehen“, ihm die 100 Euro zeigen, die oben auf dem Wandschrankregal versteckt sind, und ihm dann helfen, meine Möbel auf seinen Lastwagen aufzuladen? Natürlich nicht! Zur Erinnerung: Der Zusammenhang dieser Schriftstelle betrifft persönliche Rache und Vergeltung, nicht Verteidigung bei einem Angriff oder Überfall und ebenso wenig rechtliche Angelegenheiten, wo zivile Gesetze gebrochen werden. In diesem Fall muss ein Dieb der staatlichen Justiz übergeben werden. Der Staat (unter Gott) muss nach dem Prinzip „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ handeln. Unser Herr hat dieses Prinzip des Zivilrechts nicht im Entferntesten abgeändert. Man kann sich die Kriminalität und das Chaos vorstellen, das daraus resultieren würde, wenn unsere Gerichte nach dem Prinzip „Halte die andere Wange hin“ handeln würden. Zur Erinnerung: Wir sind sowohl Staatsbürger als auch Himmelsbürger. Wir haben die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass ein Dieb zivile Gerechtigkeit erfährt. Wir wären dem Staat gegenüber unverantwortlich (und in gleicher Weise würden wir Böses unterstützen), wenn wir einfach nach dem Motto „Schwamm drüber!“ handeln würden.

    Aber was ist, wenn jemand an meine Tür klopft und um eine Spende für sich selbst bittet oder eine unbiblische Sekte bittet? Hier ist wiederum der Kontext der Schriftstelle entscheidend, damit wir das Gebot des Herrn in Vers 42 richtig verstehen. Der Herr befürwortet es nicht, dass wir uns hereinlegen lassen und unsere Zeit und unser Geld wahllos jedem dahergelaufenen „Schnorrer“ geben (siehe 2Thes 3,10-12). Er spricht sich gegen Selbstsucht und Geiz aus — gegen eine Gesinnung, wie die Schriftgelehrten und Pharisäern sie an den Tag legten. Wenn sie mit wirklich bedürftigen Menschen konfrontiert wurden, gaben sie ungern und widerwillig — falls sie überhaupt gaben. Diese Art des Gebens sollte einen Christen nicht kennzeichnen. Wir sollten allen helfen, die um unsere Hilfe bitten, solange ihre Bitte nicht im Widerspruch zur Schrift steht.

     

    weiterlesen hier: http://www.soundwords.de/artikeldr.asp?id=613

    Ich finde es aber interessant, wie die Diskussion abgedriftet ist vom Mißbrauch eines Bildes und gezielte Falschinformation durch Rechtspopulisten hin zu den Ereignissen in Köln.

    Und ich finde es interessant, wie das Bild oben, mit der in diesem Fall Falschinformation (= deutsche Frau in der Mitte), plötzlich zu den aktuellen Vorkommnissen in Köln passt.  Aber darauf hast du mich mit deiner Bemerkung jetzt eben erst gebracht. Ich habe es mir grad noch mal angeschaut. Man könnte meinen, es wurde in Köln fotografiert. Hatte da jemand „Hellseherische Fähigkeiten“? 😉

     

  31. De Benny De Benny sagt:

    Hatte da jemand “Hellseherische Fähigkeiten”?

    Nö, da wollte jemand schlicht hetzen. Denn unabhängig davon, was in Köln passiert ist, ist es ja vor allem diese Verbindung zwischen bestimmten Menschengruppen und einer bestimmten Tat, die die Hetze ausmacht. Ob es jetzt um Muslime und Belästigung, Juden und Geldgeschäfte, Polen und Autodiebstahl oder Ossis und Nörgelei geht, es ist immer falsch. So hetzt man gegen bestimmte Gruppen auf, diskriminiert, zu deutsch: unterscheidet sie. Dabei ist diese Unterscheideung eben Murks. Denn es gibt auch evangelische Frauenschänder, jüdische Autodiebe, katholische Banker und so fort. Wenn ich jetzt ein Bild ins Netz stelle auf dem zu sehen ist wie Christen ein Kind töten, dann wird es irgendwann in irgend einem Winkel der Welt leider einmal wieder vorkommen, trotzdem habe ich keine hellseherischen Fähigkeiten und trotzdem sind Christen per se keine Kindsmörder. Diese klamheimliche Freude der Rechtspopulisten über die Vorkommnisse in Köln, daß man ja jetzt – endlich – den Beweis  hätte, die finde ich extrem befremdlich und sie widert mich an. Man hetzt und freut sich dann, wenn es wirklich Menschen gibt, die zu Schaden kommen, weil man dann ja plötzlich meint berechtigt zu sein zur Hetze. Ekelerregend!

    Die andere Backe hinhalten

    In dem fraglichen Bibeltext geht es, da hast Du Recht, um den persönlichen Bereich. Allerdings: Wer, wenn nicht wir persönlich, sind das Wahlvolk? Und sind es nicht die zu befürchtenden persönlichen Nachteile, die dazu verleiten, das Kreuzchen bei den Rechtspopuliste zu machen?

    Wenn es nur um die öffentliche Ordnung geht, kann man mehr Polizisten einstellen. Die helfen dann auch gegen deutsche Straftäter.

    Man muß sich aber – und darum geht es mir auch – abwägen: Was ist für uns (als Christen, so wir welche sind, denn das wirkt sich ja auch auf den Wahlzettel aus) erträglicher?

    Beispiel Grenzschließung: Ist es erträglicher, daß viele – auch unschuldige – Menschen zu Tode kommen, denen man helfen könnte, nur weil es hier Vorurteile gegen ihre Religion und Nationalität gibt? Oder ist es erträgliher, die Leute aufzunehmen und hinzunehmen, daß wie bei allen Menschen auch miesere Charaktere darunter sind?

    Beispiel Abschiebung: Ist es erträglicher, daß Menschen zu Tode kommen, weil sie in Länder abgeschoben werden, wo ihnen genau das bevorsteht, oder ist es erträglicher, die Gefahr auf uns zu nehmen, diese Personen, auch wenn sie straffällig geworden sind, hier zu lassen und versuchen zu rehabilitieren oder wenigstens wegzuschließen. Und ja, das wird Geld kosten und es wird anstrengend werden. Aber die öffentliche Ordnung müssen wir so oder so aufrecht erhalten, denn wenn die Polizei erst einmal nicht mehr funktioniert – wie es in Köln offenbar der Fall war – dann kann die sich auch nicht gegen deutsche Täter durchsetzen.

    Sicher müssen Straftaten Konsequenzen haben. Auf Seiten der Staatsgewalt in der Form, Vorsorge zu treffen, daß so etwas nicht wieder passieren kann, bei gleichzeitigem Festhalten an rechtsstaatlichen Prinzipien. Auf Seiten der Täter, daß es zu einer Rehabilitation kommen muß. Die Leute müssen eben lernen, wie man sich hier benimmt. Und wenn das nur über den Kanst geht, dann ist es halt so. Ist ja bei deutschen Tätern nicht anders.

    Aber abschieben, wenn das den Tod bedeutet?

    Kommen wir zu Deinem Beispiel mit dem Einbrecher. Was hätte Jesus wohl getan, wenn jemand bei ihm eingebrochen hätte? Die Polizei gerufen, oder vielleicht doch noch die versteckten 100€ gegeben?

    Die Polizei muß für die öffentliche Ordnung sorgen, das ist die Aufgabe des Staates. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, das zu tun. Wir können alle Muslime ausweisen und abschieben. Dann wird kein Muslim mehr eine deutsche Frau hier belästigen können. Aber ist es so viel besser, wenn der Täter blond ist und blaue Augen hat und nen deutschen Paß? Was ist das denn für ein Denken?

    Die Polizei hat dafür zu sorgen, daß keine Frau – auch keine Kopftuchträgerin – belästigt wird. Von niemandem, egal, wie er heißt und wo er herkommt. Das hat aber erst einmal gar nichts damit zu tun, ob die Grenzen offen oder geschlossen sind, weil alle – egal ob deutsch oder nicht, ob christliche oder muslimisch oder agnostisch oder was auch immer – vor dem Gesetz gleich sind.

    Wir müssen also als Wähler entscheiden? Sind wir persönlich bereit, die andere Backe hinzuhalten? Sid wir bereit, mehr auszugeben für Schule, Polizei, Sozialarbeit, Wohnungsbau etc, sind wir bereit, Muslime in unserer Nachbarschaft zu ertragen? Sie anzusprechen, sie einzuladen und als Mitbürger so anzunehmen, wie wir alle anderen annehmen? Oder wollen wir lieber nicht belästigt werden, von deren Problemen? Wollen wir die Polizei, die Schulen usw. nicht besser ausstatten, wollen wir die Grenzen schließen und wegsehen, so wie Ungarn und Polen, wennum uns die Welt in Flammen steht? (und weiter fleißig Waffen exportieren)

    Ich habe da eine ganz klare Meinung, und die steht der von AfD und Pegida diametral entgegen. Lieber gebe ich mein letztes Hemd, als daß ich meinen Herrn verrate und die Nächsten- und Feindesliebe aufgebe.

    Und Du?

  32. De Benny De Benny sagt:

    Weil ich grad drauf gestoßen bin und es passt, möchte ich Anja Reschke in ihrem Tagesschau Kommentar zitieren:

    In Polen ist man gerade dabei, getragen von Angst vor Fremden, Medien und Justiz einzuschränken. Man kann zusehen, wie schnell das geht. Es ist so verlockend einfach, jetzt den Rufen der Rechtspopulisten zu folgen. Aber wenn wir das tun, dann verlieren wir unsere Freiheit.

  33. Christina sagt:

    Ich bin für die sofortige Abschiebung von Straftätern. Sollen sie sich doch in Assads Armee rekrutieren lassen, dann haben sie eine sinnvolle Aufgabe und können ihr Land gegen den IS verteidigen. Alle anderen können meinetwegen bleiben, soweit sie sich wirklich integrieren. Ich sehe es nämlich nicht ein, warum europäische junge Männer evtl. (falls es soweit kommt) nach Syrien ziehen sollen, um das Land von IS zu befreien, während die syrischen jungen Männer hier in Europa nichts tuend herumsitzen und auf dumme Gedanken kommen. Ich würde umgekehrt auch nicht erwarten, dass Syrer für uns Deutsche in den Krieg ziehen. Sondern die Bevölkerung eines jeden Landes sollte sich erstmal selbst verteidigen. Nur, wenn ein Land das selbst nicht mehr schafft, dann sollten ihm andere Staaten zu Hilfe kommen. Was also wollen diese jungen Männer hier? Sollen etwa andere für sie die Kohlen aus dem Feuer holen?

    Das ist der eine Punkt. Der andere ist – und dazu fällt mir die Bemerkung einer Frau ein, die ich des öfteren bei mir auf Arbeit treffe. Sie erzählte mir (ist schon einige Monate her), dass der Wagon in der S-Bahn, mit der sie fuhr, voll von Flüchtlingen war – alles junge Männer, sagte sie mit besorgter Miene. Und dann meinte sie zu mir „Die wollen doch alle auch mal Sex haben. Machen wir uns doch nichts vor.“ Tja egal wie, ein bißchen was Wahres ist wohl an dieser Befürchtung dran. Wie kann sich ein Staat hunderttausende junge Männer ins Land holen (70 % aller Flüchtlinge) ohne auch mal darüber nachzudenken, was mit denen wohl werden wird. Es gibt da wohl nicht nur ein berufliches Problem, würde ich mal sagen. Die Ereignisse von Köln werfen da schon ihre Schatten voraus. Und ich befürchte ehrlich gesagt, dass es schon mehr Vergewaltigungen in diese Richtung gegeben hat, als wir meinen. Aber wenn das immer nur einzelne Frauen waren, irgendwo in einem Ort, in einer dunklen Nebenstraße, das dringt natürlich nicht an die Öffentlichkeit. Ich befürchte, dass Polizei und Medien seitens des Staates einen Maulkorb verpaßt bekommen haben, was Strafdelikte von Flüchtlingen angeht. Nur Köln konnte man nicht mehr unter den Teppich kehren, zu viele Opfer, zu viele Zeugen.

    Natürlich gibt es auch deutsche Straftäter. Das bestreite ich ja gar nicht. Aber haben wir selbst nicht genug Kriminelle, dass wir uns auch noch die Kriminellen anderer Länder ins Land holen müssen?

  34. De Benny De Benny sagt:

    Ich bin für die sofortige Abschiebung von Straftätern. Sollen sie sich doch in Assads Armee rekrutieren lassen, dann haben sie eine sinnvolle Aufgabe und können ihr Land gegen den IS verteidigen.

    Inwieweit deckt sich das mit Deinem Glauben an einen barmherzigen Gott? Achso, ich vergaß, Dein Gott ist ja in erster Linie ein strafender, zorniger Gott…

    Ich bin da eher dafür, die hier wegzuschließen, in Assads Armee vergewaltigen die womöglich grad weiter, sofern Du Sexualstraftäter meinst.

    Alle anderen können meinetwegen bleiben, soweit sie sich wirklich integrieren.

    Das sind ja ganz neue Töne von Dir? Woher kommt es, daß Du keine Angst mehr vor der Überfremdung hast? Moment – Du sprichst von „bleiben“. Also keine Neuen rein oder wie?

    Ich sehe es nämlich nicht ein, warum europäische junge Männer evtl. (falls es soweit kommt) nach Syrien ziehen sollen, um das Land von IS zu befreien, während die syrischen jungen Männer hier in Europa nichts tuend herumsitzen und auf dumme Gedanken kommen.

    Wie wäre es damit: Diese jungen deutschen Männer (es wären auch Frauen darunter) haben für diesen Beruf unterschireben, die tun das freiwillig und bekommen Geld dafür und es braucht spätestens seit dem Kosovo-Krieg keiner mehr sagen, er hätte nicht gewußt, daß der Auslandseinsatz ein realistisches Szenario ist. Diese jungen deutschen Männer (und Frauen) haben auch jederzeit die Möglichkeit, den Kriegsdienst zu verweigern. Dann bleiben sie hier und müssen womöglich die Ausbildung bezahlen, die sie genossen haben. Das ist nicht schön, aber niemand muß da runter.

    Bei den Syrern ist es allerdings anders: Für wen sollen die sich entscheiden? Welche Gruppe sind denn „die Guten“ in dem Krieg? Daß man in dieser Lage einfach nur noch weg will, weil man keine der Parteien unterstützt, sondern in Frieden leben möchte, ist doch verständlich. Was würdest Du tun, wenn zwischen der DKP und der NPD ein Bürgerkrieg ausbräche bei uns?

    Ach ja, zu den „dummen Gedanken“ der Syrer hierzulande hätte ich noch das gefunden:

    https://krautreporter.de/1242–was-fluchtlinge-uber-koln-denken

    Ich würde umgekehrt auch nicht erwarten, dass Syrer für uns Deutsche in den Krieg ziehen. Sondern die Bevölkerung eines jeden Landes sollte sich erstmal selbst verteidigen.

    Wie verteidigst Du Dich alleine gegen Assads Armee? Oder Daesh? Oder irgend eine der anderen Gruppierungen? Sag es mir, wie?Da gibt es kein Verteidigen mehr, da gibt es nur noch mitschwimmen und hoffen, daß die gewählte Gruppierung wenigstens ein klein bißchen Sicherheit bietet.

    Nur, wenn ein Land das selbst nicht mehr schafft, dann sollten ihm andere Staaten zu Hilfe kommen. Was also wollen diese jungen Männer hier? Sollen etwa andere für sie die Kohlen aus dem Feuer holen?

    Ich glaube, sie wollen einfach weg von dem Feuer, weil es schon alles verbrannt hat, was ihnen dort wichtig war. Kastanien muß denen da keiner rausholen. Wenn deutsche Soldaten dorthin in den Einsatz gehen, dann nicht für die Syrer, sondern allein, weil die Deutschen Bammel haben vor dem Terrorismus und sie meinen, mit militärischen Mitteln könnte man dem irgendwie Herr werden.

    „Die wollen doch alle auch mal Sex haben. Machen wir uns doch nichts vor.“ Tja egal wie, ein bißchen was Wahres ist wohl an dieser Befürchtung dran.

    Männer die Sex haben wollen? Na, das ist ja eine ganz erschröckliche Nachricht! Freilich wollendie Sex haben. Wer denn nicht? Frauen soll es ja auch so gehen, hab ich gehört. Hat wohl irgend etwas mit natürlichen Trieben zu tun.

    Wie kann sich ein Staat hunderttausende junge Männer ins Land holen (70 % aller Flüchtlinge) ohne auch mal darüber nachzudenken, was mit denen wohl werden wird.

    Ein wunderbaren Argument zur Ausweitung und Beschleunigung der Familiennachholung. Dann kommen auch die ganzen Schwestern der Männer, und die Mann – Frau Relation in Deutschland wird wieder ausgeglichen. Bis dahin werden wohl arabische Männer sich ab und an mal mit deutschen Frauen treffen. Ist das so abwegig? Hattest Du oben nicht geschrieben, Dein Mann hätte auch Migrationshintergrund? Wo ist also das Problem?

    Und ich befürchte ehrlich gesagt, dass es schon mehr Vergewaltigungen in diese Richtung gegeben hat, als wir meinen.

    Da Du der Frage immer aus dem Weg gehst, nochmal direkt: Wieso ist es schlimmer, von einem Araber vergewaltigt zu werden als von einem Deutschen? Vergewaltigungen hat es immer gegeben und wird es leider wohl auch immer geben, so lange die Welt bestand hat.

    Ich befürchte, dass Polizei und Medien seitens des Staates einen Maulkorb verpaßt bekommen haben, was Strafdelikte von Flüchtlingen angeht.

    Soweit ich weiß hat Deutschland noch eine freie Presse, im Gegensatz zu Ungarn und Polen, wo die Populisten regieren. Die Polizei ist nicht ganz so frei, sondern an Weisungen von oben gebunden, aber auch ans Gesetz. Meinst Du, die lassen straffällige Flüchtlinge laufen, damit sie Dich zu Hause besuchen und Dir etas antun können? Wenn die sie laufen lassen, dann, weil es keine Beweise gibt. Das gleiche würden die dann bei deutschen auch tun. Wir leben nun einmal in ienem Rechtsstaat, wo die Schuld des Individuums (und nicht einer Gruppe von Menschen) erst bewiesen werden muß. Ich finde, daß ist eigentlich eine ganz gute EInrichtung. Die Rechtspopulisten finden das freilich doof, weil da kann man ja gar nicht für Ordnung sorgen, wenn die Polizei sich mit sowas wie rechtsstaatlichen Standards aufhalten muß…

    Natürlich gibt es auch deutsche Straftäter. Das bestreite ich ja gar nicht. Aber haben wir selbst nicht genug Kriminelle, dass wir uns auch noch die Kriminellen anderer Länder ins Land holen müssen?

    Wenn Menschen in Not sind, dann hilft man denen und nimmt sie auf. Das sagt einem schon die Menschlichkeit.und unter jeder Gruppe von Menschen befinden sich auch schwarze Schafe. Wirnehmen ja nicht nur die auf, sondern auch die „Guten“. Das heißt, der Prozentsatz der Kriminellen wird nicht größer durch Aufnahme der Flüchtlinge, auch wenn es insgesamt mehr werden. Es gibt ja auch insgesamt mehr Menschen. Man muß halt bloß dafür sorgen, daß es insgesamt auch mehr Polizisten werden (und nicht nur mehr Kameras, die keinem helfen können).

    Und ich rate davon ab, Kriminelle auszuweisen, Wir können die hier viel besser unter Kontrolle halten. Dort unten könnten sie auch „Glück“ haben und nicht getötet werden, und dann kommen sie vielleicht mangels Alternativen als Terroristen wieder zu uns. Das will ja auch keiner.

  35. Christina sagt:

    Das sind ja ganz neue Töne von Dir? Woher kommt es, daß Du keine Angst mehr vor der Überfremdung hast?

    Du hast bei meiner Aussage zwei ganz wichtige Wörtchen anscheinend überlesen. Ich mache sie mal „fett“ gedruckt:

    Ich schrieb:

    Alle anderen können meinetwegen bleiben, soweit sie sich wirklich integrieren.

     

  36. Christina sagt:

    Da Du der Frage immer aus dem Weg gehst, nochmal direkt: Wieso ist es schlimmer, von einem Araber vergewaltigt zu werden als von einem Deutschen?

    Es ist nicht schlimmer. Es ist nur abwendbar. Du wirst zugeben müssen, ohne die Flüchtlinge hätten die Ereignisse von Köln nie stattgefunden. Es gäbe also ein paar hundert weniger sexuell belästigte und vergewaltigte Frauen in Deutschland.  Das ist der Punkt, um den es mir dabei ging.

  37. De Benny De Benny sagt:

    Du hast bei meiner Aussage zwei ganz wichtige Wörtchen anscheinend überlesen. Ich mache sie mal “fett” gedruckt

    Okay, jetzt ist mein Weltbild wieder in Ordnung. Und das werdensie natürllich nie tun, weil sie halt immer anders bleiben werden… Wie gesagt: Integration kann nicht nur von einer Seite geleitet werden. Weil die Wessis Vorurteile gegen die Ossis hatten und haben, sind viele immer noch nicht richtig integriert. Das spielt IMHO auch eine Rolle beim Erfolg von Pegida…

    Es ist nicht schlimmer. Es ist nur abwendbar.

    Es ist vielleicht abwendbar, daß der Araber hier deutsche Frauen vergewaltigt. Wenn der aber so drauf ist, meinst Du, der wird inseinem Heimatland keine Frauen vergewaltigen? Sind die dann weniger Wert als die deutschen Frauen? Oder gehen uns die nix an, weil es halt weit weg ist? Ich denke, da haben wir auch eine Verantwortung.

    Du wirst zugeben müssen, ohne die Flüchtlinge hätten die Ereignisse von Köln nie stattgefunden.

    Das weiß ich nicht. Und da inzwischen auch die Aussagen des Bundespolizisten wieder in Zweifel gezogen werden, muß man sich fragen, was denn nun wirklich stimmt. Wenn die Flüchtlinge nicht hier gewesen wären, dann wären die „Ereignisse von Köln“ eben in Aleppo passiert. Macht auch nix besser, oder?

    Es gäbe also ein paar hundert weniger sexuell belästigte und vergewaltigte Frauen in Deutschland.  Das ist der Punkt, um den es mir dabei ging.

    Eben. In Deutschland. Aber das gleiche Ziel könnte man auch erreichen, wenn die Polizei in der Lage wäre, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten. Dieses Problem stellt sich nämlich ganz unabhängig von den Flüchtlingen. Wäre die Polizei adequat ausgestattet gewesen (und nicht durch Überwachungskameras ersetzt worden) und hätte den Platz so gesichert, daß auch wirklich alle sicher gewesen wären, dann wäre eben auch nichts passiert. Weder hier in Deutschland, noch sonstwo auf der Welt.

    Das ist eben KEIN Flüchtlingsproblem, sondern anders gelagert. Den Flüchtlingen unterstellt man aber so eben, Sextäter zu sein. Man entmenschlicht sie. Wie soll einem derart gebrandmarkten (und ich spreche jetzt nicht von den Tätern in Köln, sondern von denjenigen, die hierher kommen, detusch lernen, sich integrieren wollen – da gibt es jede Menge von!) Menschen es gelingen, sich zu integrieren. Wie integriert kann jemand werden, dem von überall her Vorurteile entgegengerufen werden?

    Wenn wir nicht offen sind für die Flüchtlinge, wenn wir nicht mit ihnen reden, ihnen helfen, sich einzugewöhnen, mit ihnen essen und trinken und die Zukunft unseres Landes gemeinsam gestalten, dann können die sich anstrengen, wie sie wollen, dann werden sie sich nicht integrieren können.

  38. De Benny De Benny sagt:

    Hier noch eine Infografik:

  39. De Benny De Benny sagt:

    Wie vielen der Frauen in Köln droht eine Anzeige wegen Körperverletzung?

  40. De Benny De Benny sagt:

  41. Christina sagt:

    Es ist vielleicht abwendbar, daß der Araber hier deutsche Frauen vergewaltigt. Wenn der aber so drauf ist, meinst Du, der wird inseinem Heimatland keine Frauen vergewaltigen? Sind die dann weniger Wert als die deutschen Frauen? Oder gehen uns die nix an, weil es halt weit weg ist? Ich denke, da haben wir auch eine Verantwortung.

    Okay, ich drücke es jetzt mal etwas sarkastisch aus. Du willst also alle Vergewaltiger aus anderen Ländern zu uns einladen. Sollen sie doch lieber deutsche Frauen vergewaltigen, als ihre eigenen Landsleute. Deutsche Frauen sind weniger wert. Wenn man eine Vergewaltigung schon nicht verhindern kann, dann lieber hier als dort. Sieht so deine Verantwortung aus?

    Wenn die Flüchtlinge nicht hier gewesen wären, dann wären die „Ereignisse von Köln“ eben in Aleppo passiert. Macht auch nix besser, oder?

    Für die Frauen aus Köln schon.

    Eben. In Deutschland. Aber das gleiche Ziel könnte man auch erreichen, wenn die Polizei in der Lage wäre, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten. Dieses Problem stellt sich nämlich ganz unabhängig von den Flüchtlingen. Wäre die Polizei adequat ausgestattet gewesen (und nicht durch Überwachungskameras ersetzt worden) und hätte den Platz so gesichert, daß auch wirklich alle sicher gewesen wären, dann wäre eben auch nichts passiert. Weder hier in Deutschland, noch sonstwo auf der Welt.

    Mir dreht sich gleich der Magen um. Warum wird eigentlich immer der Polizei der schwarze Peter zugeschoben? Weißt du, ich möchte hier nicht so leben müssen, dass jeder Schritt von mir von der Polizei überwacht werden muß, damit mir auch ja nichts passiert. Ich möchte auch nicht, wenn ich an der Ostsee am Strand liege, dass die Zugänge des Strandes von Polizei überwacht werden müssen, weil ich mich sonst nicht sicher fühlen kann, so wie das in manchen Urlaubsländern der Welt der Fall ist. Das war bisher nicht so und ich möchte auch, dass es so bleibt.

    Dabei pauschalisiere ich nicht und nehme auch niemanden in Sippenhaft. Unter den Flüchtlingen sind mit Sicherheit auch vernünftige, friedliche Menschen, die den Schutz des deutschen Staates verdient haben und auch bekommen sollen. Aber ich möchte, dass derartige Leute wie in Köln (und anderen Städten Deutschlands – Köln ist ja kein Einzelfall, wie sich herausgestellt hat), sofort und auf der Stelle ihr Aufenthaltsrecht in Deutschland verlieren und abgeschoben werden, zurück in die Länder, aus denen sie kamen. Und nicht erst eine Ausweisung erfolgt, wenn das Strafmaß mindestens 3 Jahre beträgt, wie das nach geltendem Recht bisher der Fall ist.

  42. Christina sagt:

    Wenn die Flüchtlinge nicht hier gewesen wären, dann wären die „Ereignisse von Köln“ eben in Aleppo passiert.

    Vielleicht auch nicht, wenn die dort alle ein Kopftuch oder Burka tragen. 😉

  43. De Benny De Benny sagt:

    Wie kommst Du darauf, daß deutsche Frauen weniger wert seien? Was ich sage ist, daß es ein Gebot der Menschlichkeit ist, Schutzsuchende aufzunehmen. Und daß Verbrecher eingesperrt gehören. Und daß der Staat die Pflicht hat, sein Gewaltmonopol durchzusetzen. Und daß Abschiebungen das Problem nicht lösen.

    Fürdie Frauen in Köln wäre es am Besten gewesen, wenn die Polizei die Situation unter Kontrolle gehabt hätte.

    Derschwarze Peter wird deshalb der Polizei zugeschoben, weil diese dafür zuständig ist, die öffentliche Ordnung durchzusetzen. Und da hat sie offensichtlich versagt, aus welchen Gründen auch immer.

    Die Überwachung auf Schritt und Tritt haben wir ja schon. Ist Dir schon aufgefallen, wie viele Orte videoüberwacht werden? Dann doch lieber einen Polizisten hinstellen, der kann zur Not auch eingreifen.

    Mir ist es lieber, mehr Polizisten im Stadtbild zu haben, als daß Chaos ausbricht. Die braucht man ja auch nicht nur, um deutsche Frauen an Silvester zu schützen. Heute Nacht kam es offenbar zu Übergriffen von Nazis gegen Ausländer in Köln. Auch da müßte die Polizei für Sicherheit sorgen.

    Aber wie willst Du in Köln die Täter ermitteln? Wie willst Du sichergehen, daß es bei den Ermittlungen nicht auch mal zu Fehlern kommt, und der Falsche, ein Unschuldiger, abgeschoben wird? Vor allem, wenn man bedenktl, daß eine Abschiebung in vielen Fällen einem Todesurteil gleichkommen kann.

    Wiesosollte Kopftuch oder Burka vor Vergewaltigung schützen können?

     

     

     

     

     

     

     

     

  44. Christina sagt:

    Wiesosollte Kopftuch oder Burka vor Vergewaltigung schützen können?

    Bist du wirklich so ahnungslos oder tust du nur so?

    Ich zitiere dazu mal aus Thomas Jakob’s Kommentar vom 5. 1. 2016:

    Ich kenne schon aus meiner behüteten Jugend vor 40 Jahren in Ostwestfalen die damals türkischen Jungs, die immer einmal wieder deutsche Mädchen beschimpft (Motto: Wer Knie, Ellenbogen, lange Haare und Ausschnitt zeigt, ist eine Hure) und belästigt (Mechanismus: Huren sind Freiwild) haben.

    Muss man wirklich einen Zusammenhang zwischen einem solchen Frauenbild und Verhalten und vom Islam geprägten Gesellschaften kategorisch bestreiten, um seine Liberalität und Toleranz zu dokumentieren?

    Fazit: „Schlampen“ kann man vergewaltigen. Von „anständigen Frauen“ (die man am Kopftuch und sittsamer Kleidung erkennt) läßt Mann die Finger.

  45. Christina sagt:

     

    Alice Schwarzer, gestern in einer Talksendung im TV:  „Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden
    von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an
    die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht,
    Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.“

  46. Christina sagt:

    Eher zufällig bin ich heute auf dieses kurze YouTube-Video (geht nur 1 Minute) gestoßen. Ganz interessant, was manche Asylanten so über die Zukunft Deutschlands denken. Möchte ich dir nicht vorenthalten ;): https://www.youtube.com/watch?v=qb3rgIaYpmk Das mag Wunschdenken sein. Aber vielleicht gar nicht so abwegig?

  47. De Benny De Benny sagt:

    „Schlampen“ kann man vergewaltigen. Von „anständigen Frauen“ (die man am Kopftuch und sittsamer Kleidung erkennt) läßt Mann die Finger.

    Ich weiß nicht, ob Thomas der Meinung ist, daß man die Aussage so rumdrehen kann. Ich bin da jedenfalls sehr skeptisch. Außerdem tragen in Aleppo nicht alle Frauen Kopftuch. In Syrien gibt es eben auch viele säkulare Muslime und auch Christen. Burkas gehören wohl auch eher nach Afghanistan als nach Syrien…

    Alice Schwarzer

    kann ich nicht ernst nehmen. Sie hat früher sicher einmal wichtige Dinge getan, aber das ist jetzt auch schon was her. Und Statistiken sind nicht rassistisch. Rassistisch ist, wenn man daraus irgend etwas ableitet, ohne die Kausalitäten in Betracht zu ziehen. Angenommen, es wären wirklich 80% der Täter Muslime, was sagt uns das? Daß Muslime schlechtere Menschen sind? Oder daß sie sich leichter erwischen lassen? Oder oder? Und wenn das in Köln so ist, wie sieht es in Belrin, Hamburg und München aus? Ist es da auch so, und wenn nicht, wieso?

    Der Rückgang der Geburtenrate fällt in die Zeit,als auch die Storchpopulation abnahm. Zufall?

    Es müssen nicht überall Zusammenhänge bestehen, wo es zuerst danach aussieht.

    Das mag Wunschdenken sein. Aber vielleicht gar nicht so abwegig?

    Was ist so schlimm daran,wenn Menschen Kinder bekommen? Wenn manche mehr Kinder bekommen, dann steigt halt auch ihr Anteil an. Und wer sagt, daß die Kinder dann Kopftücher tragen werden? Wer sagt, daß muslimische Kinder nicht zu Atheisten oder Christen werden können?

    Michael Blume hat dazu einiges geschrieben. Vor allem: Die Geburtenrate ist so hoch nicht, und sie nimmt ganz schnell ab, wenn man nach Deutschland kommt – auch unter Türken. Die Pfingstler haben übrigens höhere Geburtenraten als die konservativsten Muslime,gleiches gilt, so weit ich mich entsinne, auch für die Old Order Amish. Alles Christen, also keine Sorge 😉

  48. Christina sagt:

    Wo gibt es hier in Deutschland Old Order Amish? 😉

  49. De Benny De Benny sagt:

    Wo gibt es hier in Deutschland Old Order Amish?

    Der Prozentsatz der Old Order Amish unter den Christen in Deutschland ist in etwa so hoch wie der der terrorbereiten Islamisten unter den Muslimen hierzulande. Das liegt beides so ziemlich bei Null (420 Gefährder : 4 Mio. Muslime = 0,0105%) 😉

    Pfingstler gibt es mehr 😀

     

  50. Christina sagt:

    Der Prozentsatz der Old Order Amish unter den Christen in Deutschland ist in etwa so hoch wie der der terrorbereiten Islamisten unter den Muslimen hierzulande. Das liegt beides so ziemlich bei Null (420 Gefährder : 4 Mio. Muslime = 0,0105%) 😉

    Tja, der gravierende Unterschied zwischen beiden Gruppen ist wohl der, dass die eine so „unsichtbar“ ist, dass ich von ihrer Existenz hier in Deutschland bisher gar nichts wußte und sie auch keinerlei Bedrohung für die Gesellschaft darstellt. Bei der anderen Gruppe ist es genau umgkehrt. 😉

  51. Christina sagt:

    Sorry, das letzte Wort soll natürlich heißen: umgekehrt.

  52. De Benny De Benny sagt:

    Die Bedrohung ist wieder ein anderes Theema. Eben ging es noch um die Geburtenrate. Wenn aber nur 0,01% einer Gruppe bedrohlich sind, dann ist die Großgruppe an sich kein Problem…

  53. Christina sagt:

    Wenn aber nur 0,01% einer Gruppe bedrohlich sind, dann ist die Großgruppe an sich kein Problem…

    Na ja, das würde ich nicht ganz so sehen wollen . . . . . . .

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132932718/Das-Funktionaersproblem-im-deutschen-Islam.html

  54. De Benny De Benny sagt:

    Na ja, das würde ich nicht ganz so sehen wollen . . . . . . .

    Wieso nicht?

  55. Christina sagt:

    Wieso nicht?

    Ich weiß ja, dass du ein Problem mit YouTube Videos hast, aber dass du jetzt auch noch eines mit dem Lesen hast, macht die Sache problematisch. 😉

    Lies einfach den Link (wenn es dich interessiert – mußt aber auch nicht), das beantwortet deine Frage wie ich die Sache sehe. Es heißt zwar so allgemein „In der Kürze liegt die Würze“, aber manche Dinge sind wohl etwas komplizierter und nicht in zwei Sätzen zu erklären.

  56. De Benny De Benny sagt:

    aber dass du jetzt auch noch eines mit dem Lesen hast, macht die Sache problematisch.

    Gelesen habe ich, daß Du das nicht so sehen würdest, wieso hast Du nicht erklärt, sondern nen Zeitungsartikel verlinkt. Wie Du diesen Zeitungsartikel verstehst, was daraus Du meinst oder worauf Du anspielen willst, überläßt Du meiner INterpretation. Ich rate nicht gern, vor allem nicht, wenn es am Ende heißen könnte: SO habe ich das nicht gemeint. Sag, was Du meinst, dann reden wir drüber.

    aber manche Dinge sind wohl etwas komplizierter und nicht in zwei Sätzen zu erklären.

    Die Länge der Beiträge hier ist im Gegensatz zu einigen Foren nicht begrenzt. Du kannst gerne 3 oder 30 Sätze antworten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.