Predigtvorbesprechung?

Ich habs glaub ich schonmal geschrieben, ich bin inzwischen kein Student mehr, sondern im Vikariat. Und als Vikar lernt man das notwendige Handwerkszeug, das ein Pfarrer so braucht, dazu gehört auch das Predigen.

Im letzten Kurs im Predigerseminar kam das Gespräch auch auf Predigtvorgespräche. Also Treffen von Pfarrern während der Woche, die sich über den anstehenden Predigttext austauschen. Ich weiß nicht, ob es das in der Praxis heute noch so gibt, aber als wir uns im Kurs über unsere ersten Predigttexte ausgetauscht haben, empfand ich das als sehr hilfreich.

Meine Gedanke war, daß solche Gespräche vielleicht wegen der zeitlichen Auslastung der Pfarrer seltener geworden sein können. Dazu kommt, daß man vielleicht auch nicht mit allen Kollegen so gut „kann“, bei manchen stimmt die Chemie, bei anderen nicht. Und wenn diejenigen, die miteinander „können“ zu weit auseinander wohnen, dann sinkt die Wahrscheinlichkeit für so ein Gespräch umso mehr.

Geht das denn nicht übers Internet? Das war mein nächster Gedanke. Ich vermute, ja. Die Frage ist aber: Wie?

Mir schwebt eine Art Portal vor, auf dem sich einerseits Pfarrer zum gemeinsamen Gespräch in privaten und öffentlichen Gruppen treffen können, um Ideen für die anstehende Sonntagspredigt auszutauschen.

Private Gruppen deshalb, weil Foren mit zu vielen Teilnehmern schnell unübersichtlich werden können und der Austausch für diejenigen mit weniger Zeit dadurcheinfach nicht mehr klappt.

Öffentliche Foren deshalb, weil ich denke, daß trotz aller Kleingruppen auch ein Austausch im Großen nochmal neue Ideen bringen kann.

Außerdem könnten Nichttheologen ihre Ansichten, Probleme oder Fragen zu den entsprechenden Perikopen vorbringen, entweder im öffentlichen Forum oder in einem extra Forum. So könnten Prediger, die Schwierigkeiten haben, sich in die Gemeinde hineinzuversetzen, eine weitere Hilfestellung bekommen.

Schlußendlich wäre auch die Möglichkeit, die fertigen Predigten zu veröffentlichen  sicher nicht verkehrt.

So in etwa denke ich mir das. Allerdings kenne ich keine Software, mit der sich das leicht umsetzen ließe. Man bräuchte wohl ein Mittelding zwischen Forum und Blog, vielleicht noch mit nem Wiki dabei, um all das zu erreichen.

Doch wenn die Grundstruktur erst einmal stünde, könnte man es leicht erweitern, etwa um alternative Perikopenreihen.

Was haltet Ihr von der Idee? Am Bedarf vorbei? Gut, aber schlecht umzusetzen? Besser doch alles per E-Mail? Oder kennt Ihr gar eine Software, mit der sich das leicht umsetzen ließe?

Dieser Beitrag wurde unter Kirche, Kirche & Web 2.0 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Predigtvorbesprechung?

  1. Pingback: Predigtvorbesprechung? | Christliche Blogger Community

  2. Svenja sagt:

    Ganz doof gefragt – geht sowas nicht ganz einfach auch über Facebook etc?

  3. De Benny De Benny sagt:

    Ganz doof geantwortet: Ja und nein.

    Klar kann man über Facebook kommunizieren. Da ginge auch E-Mail, man könnte sogar ne Telefonkonferenz machen.

    Meinen Vorschlag würde ich da auch unter „etc“ fassen, denn was ist ein Forum/Wiki/Blog anderes als Facebook? Es ist ein Stück Software, das auf einem Server liegt und öffentlich zugänglich ist über eine Webadresse.

    Gegen Facebook speziell habe ich klare Vorbehalte. Ich war in jungen Jahren selbst dort (vorher auch bei Myspace, Wkw, StudiVZ, Hi55 und Twitter), habe aber irgendwann für mich entschieden, daß ich meine Privatsphäre dort nicht adequat in der Weise schützen kann, wie ich das gerne möchte. Darüber hinaus möchte ich natürlich niemanden nötigen, sich dort anzumelden, weil ich dort irgend etwas einstelle, was ne tolle Sache ist.

    Ein weiterer Punkt wäre, daß ich nie sicher wäre, ob Facebook nicht irgendwann den Stecker zieht, weil ihnen etwas nicht passt oder weil sie plötzlich doch Geld wollen für das Konto. Dann kann ich dort noch nicht einmal ne Sicherheitskopie ziehen, um später woanders weiter zu machen.

    Ich bin schon zu lange nicht mehr bei Facebook um genau zu wissen, wie dort die Gruppen funktionieren.Kann man da auch private Unterforen aufmachen, in denen man sich in 4er Gruppen austauscht, bevor man die eigenen Erkenntnisse der Allgemeinheit vorstellt?

    Ist das auch so wie in der Timeline, daß man ewig zurückscrollen muß, wenn man alte Diskussionen sucht? Ist es bei Facebook inzwischen nicht sogar so, daß man nicht mehr alles angezeigt bekommt, was die Kontakte so posten und darauf auch keinen wirklichen Einfluß hat? Ich würde gerne in der Lage sein, das selbst auszusuchen.

    Das wären für mich wichtige technische Aspekte. Deshalb denke ich hier eher an eine Forensoftware, weil man da alles besser sortieren kann. Außerdem liefe das auf dem eigenen Server, von dem ich Backups machen kann wie und wann ich will etc.

    Eine Alternative, die dann doch noch eher in Richtung Facebook ginge und an die ich auch schon dachte, wäre Red Matrix. Allerdings weiß ich selbst nicht genug von der Technik dort, als daß ich einen Kanal so umbauen könnte, daß er wie ein Forum aussieht und funktioniert. Der Vorteil dabei wäre, daß die Daten verteilt wären und man sein Konto beim Server seines Vertrauens eröffnen könnte. Allerdings kann man bei Foren inzwischen auch die Anmeldung per Facebook Account ermöglichen (für diejenigen, die nur noch Facebook wollen), was freilich wieder ganz andere Probleme mit sich bringt von wegen Privatsphäre etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.