Gesellschaft

An jeder Ecke steht ein Elefant…

… mit dieser Zeile besagen die Ärzte vor einigen Jahren Schweden, sie nennten es auch „wunderbares Land“.

Dem kann ich nur zustimmen, wenn ich daran denke, was ich grad bei der taz gelesen hab: Die Schweden schicken keine Soldaten nach Syrien, um dem Assad mal zu zeigen wo der Bartel den Most holt, sondern sie holen die Syrer zu sich nach Hause.

Womöglich günstiger und erfolgreicher in Bezug auf en Schutz der Zivilisten, als es ein Krieg ist.

In Deutschland ist man nicht so weit. Schade. Denn wenn unsere Wirtschaft wirklich so galoppiert, wie die Kanzlerin mir weismachen will, dann dürften wir die Syrer wohl eher versorgen können als Schweden es kann (das übrigens nicht mal die Hälfte der Einwohnerzahl Syriens hat, während Deutschland viermal so viele Menschen beherbergt).

Ich wünsche mir, daß auch wir unsere Grenzen öffnen für diejenigen Menschen, die alles verloren haben und um ihr Leben bangen müssen. Wegkucken und Waffen liefern ist feige.

3 thoughts on “An jeder Ecke steht ein Elefant…

  1. Hmm…also soweit ich weiss, dürfen doch Menschen, die vor Kriegen flüchten zu uns kommen.

    Aber ich verstehe deinen Text und stimme dem zu, wir sollten offensiver Kriegsflüchtlinge aufnehmen, anstatt schlaue Reden zu schwingen.

  2. Prinzipiell dürfen sie kommen. Wenn sie nicht über „sichere Drittstaaten“ eingereist sind (wo sie vielleicht nicht so „gut“ wie hier behandelt werden). Und wenn sie als Flüchtlinge anerkant werden. Das ist auch nicht leicht. Und dann gibt es noch das Problem mit der Überwachung der EU Außengrenze. Und tausend andere, die mir jetzt grad nicht einfallen.

    Es gibt durchaus viele Hindernisse für Menschen, die in ihrem eigenen Land verfolgt werden und nichts wollen als in Sicherheit und Frieden zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.