Why I am not a biblicist

Hausdorff's Bible Comics - God is Love

God is Love

This shows what happens when ou take the bible literally and not seriously. Bible being written by man doesn’t mean God had nothing to do with it. It means that it was written by men which lived in a certain time with certain fears and hopes and desires. I guess the writer of Revelation had quite his share of desire for revenche. In the beginning the good guys scream to the Lord for revenche, and later they’ll get it. Their offenders (remeber christians used to be brought to death for their faith back then) had to taste some of their own wine. This is not nice, though deeply human. And in the end all will be fine: Death will die and we all will be living in the heavenly Jerusalem.

Dieser Beitrag wurde unter Commenting Media, English abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Why I am not a biblicist

  1. Thomas Jakob sagt:

    Lang ist der Weg durch Lehren, kurz ist der Weg durch Beispiele. Danke für diesen illustrativen Beitrag.

  2. De Benny sagt:

    Danke für das Lob 🙂

  3. Christina sagt:

    2.Petrus 1,19-21 : Und wir haben desto fester das prophetische Wort, und ihr tut wohl, daß ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint in einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen. Und das sollt ihr für das Erste wissen, daß keine Weissagung in der Schrift geschieht aus eigener Auslegung. Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht; sondern die heiligen Menschen Gottes haben geredet, getrieben von dem heiligen Geist.

    Ist es in Anbetracht von 2. Petrus 1, 19-21 nicht ein bißchen vermessen, zu sagen, der Schreiber der Offenbarung hätte in seine Worte seine eigenen Ängste, Hoffnungen und Wünsche hineininterpretiert?

    [Ich schreibe das unter der Voraussetzung, dass ich das Kauderwelsch des Google-Übersetzers richtig verstanden habe. Ansonsten bitte ich um Entschuldigung.]

    Und was ist mit Off. 22, 18+19 ?

  4. De Benny sagt:

    Nochmal: Ich bin kein Biblizist. Ich nehme die Bibel ernst, nicht wörtlich. Welche Schrift hatte der Verfasser des 2. Petrusbriefes denn? Sicher nicht die Johannesapokalypse! Und auch er, der Verfasser von 2. Petrus folgte ja einem bestimmten Interesse, als er den Brief schrieb. Auch das muss bedacht werden. Dazu kommt, dass Prophetie nicht wie ein Orakel funktioniert, das führt jetzt aber zu weit (ich sitz grad im Zug am Handy, da schreibt sich nicht so gut. Was Offenbarung 22 angeht: Das ist ein gängiger Fluch in zeitgenössischen Texten. Als Christ vertrau ich auf Christus, der mich vor jedem Fluch schützt.
    Das ist jedoch keine Antwort auf die Frage, die Du stellen solltest. Diese Frage wäre, wie ich sonst mit der Bibel umgehe, wenn nicht biblizistisch. Dann würden wir das Muster von Anklage (Dein Teil) und Verteidigung ( mein Teil) verlassen und uns auf Augenhöhe begegnen. Wenn Du bereit dazu bist, mich als Menschen wie ich bin nzunehmen und zu verstehen versuchst, statt rausfinden zu wollen inwieweit ich in Deine Schublade für Ketzer oder doch für Fromme gehöre, sag Bescheid. 😉

  5. Pingback: Von Wundern und Wirklichkeit - Christliche Blogger Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.