Adventskalenderentschädigung…

Falls ihr in den letzten Tagen den Adventskalender vermisst haben solltet: Examensvorbereitung hat sich kontraproduktiv darauf ausgewirkt…. Als kleine „Entschädigung“ gibt’s eine kurze Geschichte von mir, ich hoffe, sie gefällt euch:

Meine Hand liegt auf der Decke neben mir. Immer wieder streiche ich darüber. Hier sollte sie bald liegen. Doch eine gemeinsame Zukunft gibt es nicht mehr. Sie hat mich betrogen. Sie bekommt das Kind eines anderen. Habe ich mich so getäuscht? Ich dachte, sie freut sich ebenso auf die Hochzeit wie ich. Und doch erwartet sie das Kind eines anderen.
Leise wie ein Windhauch betrete ich das Zimmer. Er liegt auf seiner Decke, streicht immer wieder mit seiner Hand über die Decke neben sich. Seine Augen sind gerötet vom Weinen, er blickt starr in den dunklen Raum. Ich trete einen Schritt näher, da richtet er sich auf.
Vielleicht gibt es ja doch eine gemeinsame Zukunft? Was ist, wenn ich ihr vergebe und sie trotz des Kindes zur Frau nehme? Gewiss, es ist das Kind eines anderen – doch kann, ja, will ich mir ein Leben ohne sie vorstellen? Aber wie soll ich ihr der Mann und dem Kind der Vater sein, den sie brauchen? Was, wenn ich mit der Zeit bitter werde, weil ich immer dieses Kind als Beweis ihrer Untreue vor mir sehe? Und – wer weiß, ob sie mit mir leben will. Vielleicht, nein, bestimmt zieht es sie zum Vater ihres Kindes. Sie sah in der letzten Zeit nie so aus, als hätte man ihr Gewalt angetan oder sie irgendwie bedroht. Das mit dem Kind scheint also freiwillig passiert zu sein. Was ist, wenn sie mit ihrem Kind zum Vater des Kindes will?
Ich stehe jetzt dicht neben ihm. Er hat die Arme um seine Knie geschlungen und den Kopf darauf gebettet. Es ist still im Raum, nur sein Atmen und gelegentliches Seufzen ist zu hören. Plötzlich wirft er die Decke neben sich kraftvoll durch den Raum, sie klatscht dumpf an die Wand.
Nein, eine gemeinsame Zukunft kann es nicht geben. Unmöglich. Doch was nun? Anklage wegen Ehebruch? Dann wäre sie gebrandmarkt. Möglich, dass man von der Steinigung absieht, doch glücklich kann sie dann kaum noch werden. Ja, sie hat die Ehe gebrochen – aber ich will dennoch nicht, dass sie beschämt wird vor aller Augen. Ich werde mich in aller Stille von ihr trennen. Ein weniger dramatischer Grund als Ehebruch wird sich finden lassen. So bleibt es mir erspart, jeden Tag das Kind des anderen zu sehen und sie kann ihn vielleicht sogar heiraten. Viel lieber hätte ich ihr vergeben und sie trotz allem geheiratet – doch wie soll eine Ehe enden, an deren Anfang schon ein Ehebruch steht? Es tut mir in der Seele weh, aber es geht nicht anders.
Er streckt sich wieder auf seiner Decke aus. Unruhig wälzt er sich auf seiner Decke hin und her, denkt noch immer über diese Ehe nach, die zerbrochen ist, noch bevor sie richtig begonnen hat. Schließlich fällt er in einen unruhigen Schlaf. Ich trete an seine Decke, es ist Zeit für meine Botschaft: „Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen, denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist. Sie wird einen Sohn gebären, ihm sollst du den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen. Dies alles ist geschehen, damit sich erfüllt, was der Herr durch seinen Propheten gesagt hat: ‚Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären, und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns‘“. Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn befohlen hatte und nahm seine Frau zu sich.

Ich wünsche euch allen gesegnete Weihnachten!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.