Tageslosung zum 14.11.2012

Heute ist mal wieder ein Psalmvers zugelost worden:

„Meine Zunge soll reden von deiner Gerechtigkeit und dich täglich preisen“ (Ps. 35, 38)

Der Vers steht am Ende eines Psalmes, in dem Gott um Hilfe gegen Feinde gebeten wird. Der letzte Vers ist dann eine Aussage, die andere treffen sollen, die die Hilfe Gottes und sein Wohlwollen sehen.

Was sind für mich Spuren von Gottes Wohlwollen im Alltag?
Jubel ich (innerlich oder nach außen vernehmbar), wenn ich sie bemerke?

Dieser Beitrag wurde unter Das Wort zum Tag abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Tageslosung zum 14.11.2012

  1. Interplanetar sagt:

    Lese besser deinen Mittelstrahlurin!
    Loser und Bibelstecher sind wohl Selbiges. Tageshorroskop könnte man auch nehmen.
    Wenn das Bibelwerk (Buchhandel) und der Kulturat, für dich übernatürlicher Akteur, Peron Gott sind, weil du zu absurden Erdichtungen, verdichtest, imaginisierst, fabulierst, ist das „für dich“ so. Fakt: Eine Zunge redet so wenig, wie Regen, Tau, alternativ Geist (Luftbewegung, Gas, bzw. Atmosphäre) .

  2. Interplanetar sagt:

    1. Erläuternde Links zum erwähnten Bibelstechen (Herrenhuter Loungen usw)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bibelstechen http://www.relinfo.ch/wahrsagen/info.html
    Orakel von Delphie, vieler andere Mumpitz, ist rechtlich dasselbe.
    Ohne Aminoäuren, Dopamin, divere Glückhormone, infolge Nahrungsmittelumssatz wird garantiert kein Orgasmus von Papierfresserei, hohler Hand, faulem Bauch, Hungerhirn, eines Priesterastrologen. 🙂 Milchkuh von der Milchtraße können die schönen Adone mit ai doch nicht sein.

    2. Ergänzend: Alphabete (Schrift) deren es ca 100 auf der Erde gibt, ohne das ein Alphabet besonderer wäre, tönern nicht. (Tönernde Alphabete hatten nur die Sumer auf Ton). Audio-Book ist hier nicht. Bibel, ungechützte Bezeichnung, hat keine Urheberperönlichkeit, keinen Urtext, einheitliche Kanonisierung, Übersetzung. Schrift im Sand ergibt keine staatlich anerkannte Urkunde. Den Juden waren Psalmen nie Offenbarung. Samaritaner haben ein paar Palmen mehr, wie Juden. Rechtlich ist Offenbarung nur als Patent vorführbar. Es kommt vor allen Dingen auf methodisch, technische Verbesserungen an.

    3. Nutzervertrag wordpress.com hat zunächt öffentlich rechtlichen Charakter. Rechtsunwirksame, nichtige Texte, ohne Belang, subkultisches Brauchtum, Sitte, keinerlei existenziell notwendiger Bedarf; Werbung mit Derartigem rechtlich keine Dienstleistung, ergibt sich keine Anpruchsberechtigung daraus. Von sachdienlicher Information kann keine Rede sein. Es ist andererseits kein Verbot „Unbrauchbares“ zu tun. . Wenn du deinen Lebenunterhalt damit verdienen willst oder musst, kannt du zum virtuellen Geabbel vielleicht Verwendungseinkommen, § 53 Abs. 8 Satz 2 BeamtVG , abetzen. Recht der persönlichen Ehre. GG 5, 2 ist aber nicht Ehrschutz für rechtsunwirksamen, nichtigen Glaube an parteiiche Glaubenwissenschaft.

  3. bonifatz sagt:

    Ich kenne ja deinen intellektuellen Anspruch nicht, aber ich finde Bücher spannender als Urin. Tageshoroskope nehmen tatsächlich in Anspruch, etwas über meine Zukunft vorauszusagen, die Tageslosungen jedoch sind erstmal nur Möglichkeiten, den Tag mit dem spannensten Buch zu beginnen, das ich kenne. Weder Bibelwerk noch Kulturrat sind für mich „Person Gott“ (Ich schätze, du hast dich da vertippt, oder ist das eine dadaistische Spielart?). Eine Zunge alleine redet in der Tat nicht. Aber eine Zunge in Verbindung mit einem redefähigen- und willigen Menschen durchaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.