Das Besondere an der Bibel

Ich sortier das mal unter „Stöckchen“ ein, weil es af ne Frage auf nem anderen Blog zurückgeht, die ich hier beantworten will. Die Fragen, es sind eigentlich mehrere, lauten:

  1. Wieso hält ein Christ die Bibel für heilig?
  2. Wieso glaubt ein Christ, daß die Bibel irgend etwas über den wahren Gott aussagt?
  3. Warum gerade die Bibel und nicht ein anderes Buch?

Die einfache Antwort wäre nun etwa so:

  1. Weil sie Gottes Wort ist.
  2. Weil es in der Bibel steht.
  3. Weil kein anderes Buch heilig ist, kein anderes Buch von Gott ist.

Die Antworten sind vielleicht nicht mal falsch – leider Gottes. Es gibt Richtungen im Christentum, wo die Bibel als von Gott diktiert, unfehlbar und über jeden Zweifel erhaben gilt. Wenn man nachhakt, kommt nicht mehr als „ist halt so“. Jedenfalls hab ich noch keine darüber hinausgehende Antwort gehört. Aus gewissen Kreisen.

Und solche Antworten sind natürlich nicht überzeugend, weil es keine wirklichen Antworten sind. Ich denke, daß hier auch ein Grund dafür liegt, wenn sehr konservative Christen direkt Atheisten werden, eher noch, als daß sie ihr Bibelverständnis hinterfragen. Mir ist es oft passiert, daß ich im Gespräch mit Atheisten dort auf Bibelverständnisse gestoßen bin, die dem Bibelverständnis eben jener konservativen Kreise entsprechen. Entweder, Gott hat die Erde in 7 Tagen erschaffen, oder das sind alles Lügen und sie sind unglaubhaft. Entweder, Mose und David haben wirklich existiert nd die Geschichten über sie sind wahr, oder es ist alles erstnken und erlogen, und die Bibel muß als Lügenwerk entsorgt werden. Entweder die Bibel ist unfehlbar, oder ien einziger Fehler. Entweder sie ist wie Gott, oder vom Teufel.

Bei diesem Bibelverständnis ist es kein Wunder, wenn einige Atheisten jeden historischen Fehler, jede Ungenauigkeit, jeder innerbiblische Widerspruch frenetisch gefeiert wird.

Ich möchte einen anderen Vorschlag machen. Das hat zwei Konsequenzen: Erstens kann man damit immer noch gut und gerne Christ sein, ohne daß die Bibel historisch korrekt sein muß. Außerdem nimmt es besagten Atheisten ein wenig die Freude, weil die Widersprüche eben nciht mehr gefeiert werden können. Aus Erfahrung kann ich aber sagen: Sie tun es trotzdem, während sie gleichzeitig behapten, man wäre kein richtiger Christ. So wie es auch die konservativen Christen gerne mal tun, wenn man nicht ihr Bibelverständnis teilt.

Also, die anderen Antworten, die ich anbieten möchte, sind:

  1. Heiligkeit der Bibel
    Die Bibel ist heilig, weil „heilig“ ihrem Gebrauch entspricht. Die Bibel ist kein profanes Buch, das aus profanen Gründen gelesen wird, etwa zur Unterhaltung. Sie wird auch meist nicht als Fachbuch gelesen, um irgendwelche neuartigen Fachkenntnisse zu erwerben. Die Bibel ist abgesondert vom profanen, also gewöhnlichen Gebrauch. nd „heilig sein“ bedeutet nichts anderes als eben das: Abgesondert sein. Man liest die Bibel zur Erbauung, wenn man sich selbst in den abgesonderten Bereich des Göttlichen begibt. Auch wenn man dei Bibel studiert und in diesem Zusammenhang liest, geschieht es doch meist, wenn im profanen Bereich als profane Handlung, aber doch meist mit einem Ziel im abgesonderten, heiligen Bereich. Etwa, daß man mehr über Gott erfahren will. Die Bibel ist also heilig, weil sie so behandelt wird. Würde sie wie ein normales Bch behandelt, wäre sie nicht heilig.
  2. Sagt die Bibel etwas über den wahren Gott aus?
    Ganz klare Antwort: Kann man nicht sagen. Sie sagt etwas über einen Gott aus. Sie entwirft ein Gottesbild. Dieses Gottesbild hat zwar immer wieder Brüche und ist nicht frei von Widersprüchen, aber es scheint immer der gleiche Gott gemeint zu sein, denn die verschiedenen widersprüchlichen Texte sind aufeinander bezogen. Man kann also sagen, daß die Bibel etwas über Gott aussagt, über einen bestimmten Gott. Ob dies nun der wahre Gott ist, kann man nicht objektiv belegen. Falls das jemand der Leser doch kann, wär ich ziemlich interessiert (in dem Fall werf ich das Stöckchen einfach mal weiter). Bis der Gegenbeweis da ist, behaupte ich aber das Gegenteil.
  3. Warum gerade die Bibel?
    Ebenfalls klare Antwort: Tradition. Oder auch gute Erfahrung? Ich glaube es war Karl Barth, der einmal sagte, Gott könne sich so wie durch die Bibel auch durch einen toten Hund offenbaren. Aber es gibt definitiv mehr Berichte davon, daß es durch die Bibel geschah, während mir kein Bericht bekannt ist, in dem es um einen toten Hund ginge. Daher ist es nicht verwunderlich, daß Christen die Bibel tradiert haben, und nicht Hunde mumifiziert.
    Es ist also durchaus möglich, daß es Besseres als die Bibel gibt. Den Beweis der größeren Güte, der nur durch die Geschichte erbracht werden kann, weil wir nur dadurch die Bibel gekriegt haben, muß allerdings erst noch angetreten werden.

Zusammenfassend kann man wohl sagen, daß es keinen objektiven Grund gibt, der belegen könnte, daß der Gott der Bibel der wahre Gott ist, noch kann gesagt werden, daß die Bibel die geeignetste Form ist, diesen Gott kennen zu lernen. Ich denke sogar, sie ist ungeeignet dazu, dem Menschen einen Zugang zu Gott aus eigener Kraft bereit zu stellen. Sie ist eine Möglichkeit, durch die Gott wirkt, eine Möglichkeit unter vielen, und sie stiftet Einheit, weil alle sie benutzen. Also alle Christen.

Gott allerdings ist von der Bibel unabhängig. Deshalb glabe ich nicht, daß man mit der Bibel alleine auch schon Gott „hat“. Ich glaube vielmehr, die Bibel ist ein Korrektiv. Wiederum eins unter vielen, etwa neben der Gemeinde, aber immerhin eins.

Wir kriegen eine Verbindung zu Gott nur, wenn Er sich uns offenbart. Die Bibeltexte können helfen, hier zwischen Einbildung und Realität zu unterscheiden. Und hier merkt man schon: Da die Offenbarungen ne recht persönliche Sache sind, gitl das für die Korrektivkraft der Bibel in gleicher Weise. Das Korrektiv fnktioniert so, daß die Bibel niedergeschriebene Gotteserfahrungen enthält, die einige tausend Jahre alt sind und auch über mehrere Jahrhunderte aufgeschrieben wurden. Insofern ist die Bibel normierende Norm (norma normans) für unsere privaten Gottesoffenbarungen, und unterscheidet die Einbildngen von den Tatsachen (ich sprech hier von Subjektivem, Hinweise auf die Nichtbelegbarkeit meiner Aussagen gehen am Ziel vorbei). Da die Bibel aber auch aus Niederschriften von Gottesoffenbarungen besteht, ist sie gleichzeitig normierte Norm (also norma normata). Hier komm ich wohl in Widerspruch zu Luther, aber ich bin auch kein Lutheraner.

Schlußendlich bleibt die ganze Sache subjektiv, ich kann also nur darlegen, wie ich die Dinge sehe, ich kann keine harten, objektiven Fakten liefern. Da aber all unsere Wahrnehmung subjektiv ist und alle Erklärungsmodelle der Welt (auch) auf Erfahrung beruhen, hab ich damit kein großes Problem.

Eine Frage fällt mir noch ein, die ich selbst beantworten möchte, bevor sie jemand nicht stellt: Angenommen, man würde die Bibel durch den Koran oder Grimms Märchen ersetzen, würde das nciht auch so funktionieren?

Antwort: Sehr gut möglich, daß es funktionieren würde. Theoretisch. Wir haben ja letztendlich einen Zirkel aufgemacht, und wieso sollten andere Zirkel weniger gut sein? Allerdings, und hier liegt der Unterschied, kriege ich die Privatoffenbarungen besser mit der Bibel zusammen, als mit Grimms Märchen, dem Koran oder den gesammelten Bänden von Karl May. Es ist und bleibt also alles subjektiv.

Dieser Beitrag wurde unter Stöckchen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Das Besondere an der Bibel

  1. Alien sagt:

    Danke für die Antwort: Ich versuche mal zusammenzufassen:

    Du sagst im Grunde genommen, die Bibel sei eine Sammlung subjektiver Gotteserfahrungen und könne so helfen, die eigenen Gotteserfahrungen einzuordnen. Dass die Bibel für wichtig gehalten wird, sei schlicht Tradition. Es KÖNNTE auch mit anderen Büchern funktionieren, aber, vermutlich aus Gründen des Geburtsortes, sei die Bibel hier am brauchbarsten.

    Habe ich das richtig verstanden.

    Klingt ja recht vernünftig. Darf ich mal die Frage dazu stellen: Welche Gotteserfahrungen hast du gemacht? Alle Gläubigen sagen immer, man muss das erfahren, und ich frage mich, wieso erfahre ich dann nichts, was ich trotz Psychologie als Gotteserfahrung verbuchen könnte.

  2. bundesbedenkentraeger bundesbedenkentraeger sagt:

    „Es KÖNNTE auch mit anderen Büchern funktionieren, aber, vermutlich aus Gründen des Geburtsortes, sei die Bibel hier am brauchbarsten.“
    Nicht nur Büchern, sondern mit allem. Im Hiobbuch spricht Gott aus dem Wettersturm, dem Elia (ja ich glaub, der war’s) in einem Säuseln…
    Es ist ne rein pragmatische Sache. Mit der Bibel läuft es einigermaßen gut, also zieht man sie Bohlens Autobiografie gegenüber vor.

    „wieso erfahre ich dann nichts, was ich trotz Psychologie als Gotteserfahrung verbuchen könnte“
    Was meinste Du mit „trotz Psychologie“? Wie die Dinge in Dienem Hirn verarbeitet werden hat ja nicht zwingend mit ihrem Ursprung zu tun. Selbst eine Halluzination ist ja erst einmal da, auch wenn sie nicht da ist, sonst hätte sie ja keinen Namen. Es ist alles eine Frage der Deutung. Womöglich würdest Du Gotteserfahrungen gar nicht als solche einordnen. Es sind meist Gefühle, etwa nach einem Gebet, wenn ich tatsächlich Kraft schöpfe, oder sonst im Alltag, wenn mir Dinge klar werden, ich plötzlich das größere Bild sehe in einer Sache, es ist schwer in Worte zu fassen. Allerdings ist es recht leicht zu sagen, daß alles wegrationalisiert werden könnte, weil man sich ja für alles Erklärungen bereitgelegt hat, wobei man da wie gesagt übersieht, daß es einen Unterschied zwischen Ursache, Beobachtung und Deutung gibt. Wenn ein Auto kaputt geht, wenn man es an die Wand setzt, dann kann man dies durch die Physik recht gut erklären. Trotzdem bleibt die Wand bestehen. In dem Zusammenhang möchte ich gerne auf Eric Djebes letzten Blogeintrag verweisen, da geht es ansatzweise um das Eingreifen Gottes in die Welt. Er hat auch angekündigt, daß er die Frage in weiteren Artikeln vertiefen will.

  3. Alien sagt:

    „Womöglich würdest Du Gotteserfahrungen gar nicht als solche einordnen. Es sind meist Gefühle, etwa nach einem Gebet, wenn ich tatsächlich Kraft schöpfe, oder sonst im Alltag, wenn mir Dinge klar werden, ich plötzlich das größere Bild sehe in einer Sache, es ist schwer in Worte zu fassen.“

    Das meine ich: Ich spreche mir Mut zu, und mir geht es besser. Ich bete und mir geht es besser. Das ist psychologisch logisch erklärbar. Da muss ich nicht behaupten, das war eine Gotteserfahrung. Also sind deine Gotteserfahrungen eigentlich „nur“ Gefühle und Ahnungen?

    Mit dem Qualia-Problem – das du implizit mit den Halluzinationen angeschnitten hast – kommen wir uns schon näher. Denn hier versagt die Psychologie wie alle anderen Wissenschaften vollständig. Das könnte man dann als Gotteserfahrung deuten. Sogar mit einer begründbaren Berechtigung.

    Ärgerlich ist nur die Einstellung von vielen, die für das bislang Unerklärbare (wie die Qualia) Gott benutzen, dadurch Forschung abwürgen. Vielleicht haben sie Angst, dass man es plötzlich auch ohne Gott erklären könnte.

  4. bundesbedenkentraeger bundesbedenkentraeger sagt:

    „Das ist psychologisch logisch erklärbar. Da muss ich nicht behaupten, das war eine Gotteserfahrung.“
    Naja, man kann ach so weit gehen und sagen, daß das ganze Leben iene Gotteserfahrung ist.

    „Also sind deine Gotteserfahrungen eigentlich “nur” Gefühle und Ahnungen?“
    Ja, sie sind rein subjektiv. Aber da sie von anderen menschen geteilt werden, hab ich nen guten Grund, sie nicht wegzurationalisieren.

    „Ärgerlich ist nur die Einstellung von vielen, die für das bislang Unerklärbare (wie die Qualia) Gott benutzen, dadurch Forschung abwürgen. Vielleicht haben sie Angst, dass man es plötzlich auch ohne Gott erklären könnte.“
    Zu den Qualia hab ich bisher schon so viel gehört und dann wieder anderes, daß ich daz gar nicht mehr viel sagen möchte. Da scheint es bei vielen eher religionskritisch eingestellten Menschen aus meiner Sicht zu Kategoriefehlern zu kommen, wenn etwa ein Gefühl mit dem dazugehörigen biochemischen Ablauf identifiziert wird, aber das erklärt noch nicht Gott, osndern ist lediglich ne Kritik am Weltbild besagter Leute.

    Ich tendiere momentan eher dazu zu sagen, daß alles was ist, von Gott ist, von Gott gemacht wird. Demnach sind die Naturgesetze quasi seine Werkzeuge. Demnach erforscht die Wissenschaft auch stets nur, wie Gott etwas tut. Damit kann man jedoch selten bis nie überhaupt auf Gott selbst kommen, noch ist es ein Argument gegen Gott. Wenn man daran denkt, daß das Zeil die Theosis, also die Gottwerdung des Menschen ist, dann ist es vielelicht gar nicht verkehrt, wenn Gott ns dazu führt, daß wir lernen, wie seine Werkzeuge funktionieren. Aber das ist schon wilde Spekulation.

  5. 1. Von Anfang der Menschheit hat der Schöpfer-GOTT und Schöpfer-Geist,
    zu den IHM angenehmen Menschen durch seinen Heiligen Geist gesprochen und sie
    durch sein inneres geistige Licht im Menschen erleuchtet.
    Die Schrift und Sprache, hat die Menschheit nach dem Turmbau>BabylonHeutefreinie< ein wahrer Christ und Kind Gottes sein.
    (Früchte meiner geistigen Mediationen vor dem wahren Gott)

  6. Subjektives ist nicht zu vereinsnahmen
    „Die“ Bibel, kein Urtext, kein Siegel, unterschiedlich kanonisiert, übersetzt, interpretiert, gab es nie, gibt es nicht. Jeder Kultusverein, hat mit konformen Buchhandel Vertrag. Stapel Papier, macht keine greifbare Person, keinen bewiesenen Name. Dich nicht zum Geschehenszeugen. Juden haben Welt mit Zahlen, Buchsttaben geschaffen. Es ist Mythenklau

    Beispiel für Mythenklau, alternativ Ergebnis Flüstertüten
    Hanuman indische Gottheit wird jüdisch Haman (vorgeblich persicher Herscher) und arabisch Stern Hamal……
    (Widder. Jesus (Stern) Widder, in Stern Jungfrau. Sonstig

    Kannst du kochen?

    2.500 v. d. Z. kam Reis nach Persien.
    Berendsch = Reis, persisch, Bereschit (hebr) Im Anfang. Reis (vergl. Jesaja, 11.1) Jesaja = hebr. Jeschajahu)

    Ores (hebräisch) Reis. , Or (hebräisch
    Nasi = (indochina ), Reis; Nasi (althebr.) = Prinz. (Königssohn) in Irwith ein Präsident.
    (Josephus Flavius erwähnt jüdische Könige (plural) = Rebelllen)
    pirinç (türk.) = Reis und italienisch Reis.

    Nasi = koptisch Monat (koptisch Christen)
    Ludnasa = Keltisch Herbst. (Lud = einladen)
    Im 1 Jh. n. d. Z kam Reis aus Indien oder Mesopothanien an den Niederhein.
    Heute ist Nasa. (Luftfahrt)
    An-Nāṣira (arabisch) Nazareth (Vor Null war Nazareth garantiert unbewohnt. Das 1 Jhd. auch noch fragwürdig)
    HÉigipte rís (Iren) Reis
    Nase (lat. nasus, griech. rhīs)

    Der Reis überlebt eher wie Gerste bei starken Regenfällen. Im asiatischem Raum bedeutet Reis ohnehin so viel wie Gott, Retter, Freundschaft. Das Lithium im Reis, ist zwar nicht mehr das, welches mit Entstehung des Kosmos war, aber das ochgestellte wird nachvollziehbar. .
    Reis steht auch in Bezug, Schwangerschaft, Geburt. Stichwort: Lipid. Es ist die reale Salbung ab 19ter Schwangerschaftswoche.

    Die Personen/Namenkonzentration der Christen, zu Unbeweisbarem ist unwichtig.

    Got-t in der Wissenschaft
    = got =gotisch
    = Got (medizinisch) Glutamat-Oxalacetat-Transaminase) oder Aspartat-Aminotransferase (AST), im Sekret
    ägypt Serket =Sekret
    Serket = Schlange Kehle, Atem, Seele.
    Schlange, frisst keinen Staub! Schlange ist Apothekenzeichen.
    Zellerneuerung ist relevant
    Hebr. 10ter Buchstabe (Yod, Iod Jod) = 10 (Babelfettisch Tüpfelchen oder Jota)
    Jod /Iod = Schilddrüsenhormon
    Geist = wissenschaftlich Gas
    Wasser ist keine Energie, sondern Energieträger
    Atmosphäre ist um alle Himmelskörper
    Für die Luft, bzw. jeweilige Verbesserung ist das Umweltamt zuständig.

    Norm = Richtlinie ist Din-, Iso-, Eichgesetz . Das gehört zum Verbraucherschutz. Gültiges Korrektiv ist , BGB, MRK, letzter Beschluss. Bundesgesetzblatt. Privatrechtliches läuft auf Treu und Glauben, mit Verbraucher-,Versicherung-, Rechtschutz. Offenbarung ergibt sich aus Patent, eidesstattlicher Erklärung. Bekenntnis, lege ich . soweit erforderlich, in Form Geständnis ab.

    Erfahrung, ist mehr wie anlesen, Imagination,

  7. PS: Der heilige Geist ………?
    Wenn Sonderatem eines Christen ist, kann sich das mit Besuch beim Pneumologen erweisen.
    Babelwissenschaftliche Sprache ist oft weit von Realität ab. Ein fiktiver Gott, der nicht das übersteigt, was heute ein Sonderschüler drauf hat, ist inakzeptabler Vorgesetzter.
    Wind, Atem, Hauch, ist keine Person, kein Gehirn, keine Stimmbänder. Der sprechende Donner, die Senfbäume, Kraft in Haaren, all die Zaubereien, taugen zum karnevalistischem amüsieren, aber nicht als Lehre.
    Wind ist Schallträger, trägt keine Gedanken an. Atemzentrum, im Gehirn (dem Babeltext unbekannt) reguliert Atem, grundsätzlich selbsttätig. Schockzustände, etc. sind anderes. Worte sähen, auch so eine beliebte Bezeichnung, der Babelwissenschaftler, . ist keine Botanik, Zoologie, Humanwissenschaft. Große Diaumenlutscher, die Sklaven wollen? Tontafeln der Sumer, immerhin Urtext, sind irgendwie interessant. Aber Lebensführung danach, wäre ver-rückt.
    Es bringt Ärgernis, wenn Kinder, die noch alles glauben, mit ständiger Wiederholung des Widersinnigem verbildet werden.

  8. Die langfristige Wettervorhersage kennen nur zwei Metrologen auf der Erde. (Geschäftsgrund, bezüglich Berechnung). Je nach dem, wo ein Orkan, Taifun angesagt ist, fallen schon bevor er da ist, die Börsenkurse. Für den Einfältigen sind dann Wunder, Götter, Trolle, Feen, Zwerge, Engel, weiß der Kuckuck Fabelwesen tätig, je nach dem wie er Nutzen oder Schaden hat. Seine ganze Denkweise ist massiv geozentrisch, damit aber auch egozentrisch, vorgebildet.

  9. 14ter Nissan Herleitung: Akadisch Nisanu sumerischen nisag „Erste Früchte“
    Wahre Christen vergären Früchte im Darm. Davon kommt der fromme faule Bauch. 🙂
    Für gute Früchte gilt der Qualitätssicherungstandard GLOBALGAP, Gütesiegel von AMAGAP oder GLOBALGAP, Option 3. Jährliche Inspektion zur Bestätigung, Zertifizierung der Früchte, gehören dazu. http://www.slk.at/ama-guetesiegel-og.html
    Ich war Landwirtin. Wo bekomme ich diese Früchte bei Christen?

    Gefühle sind Wirkung von Böden, Witterung, Genetischer Variante, regulärer Nahrung, Stoffwechsel, (Enzyme, Hormone, Endorphine) Fremdsugestion, Manipulation, Autosugesstion, Gewohnheiten. Letztlich ist Verortung im Gehirn. Hirnstrommessung ist kein Fühlen anderer Gehirn.

    Fakten:
    Kupfer im Boden fördert das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen. Kupfer ist bereits im Dottersack, fördert Wachstum des Ungeborenen. Kupfer ist Wärmeleiter. Kupferionen sind auch in der Sonne. Temperatur ist nicht dasselbe wie der Wärmestrom. Gold, destiliertes Wasser, nicht 100% rein. Freie Energie über Naturgesetz ist Quatsch
    Bei Früchten, genauso wie bei rötlichen Tieren, rötlichen Menschen, (Haare) sind Variablen zu Verträglichkeiten der Sonne., aber auch zu Strahlungen, wie Tschernobil. Insgesamt liegt die Empfindlichkeit weit über dem Durchschnitt. Weintrauben (eigentlich Rispen) bekommen dank hohem Kupfergehalt Sonnenbrand. Freiheitstatur (Kupfer) oxidiert .Oxidierung führt bei Menschen zur Alterung. Blaues Licht ist gesünder wie rötches Licht. Schwärmerei für Schalim = Abendröte, Ostern = aurora Morgenröte ist rational nicht unbedenklich.

  10. Wie ein irdischer Mensch seine Leibgeburt aus Fleisch und Blut erfahren muss,
    um als Mensch anerkannt zu werden;
    So muss der >geistig gerichtete Mensch für das Reich GottesGeburtsurkunde oder das notwendige Zeugnis GOTTES.(1.Johannes 5,6-12
    Christus ist auferstanden und lebt, Er ist der erste Sieger über die >Sünde, Verwesung, Tod und Teufel, dem >Widersacher GottesDummschwätzerei der falschen Propheten und Antichristen-SONDERN,
    die Liebe und Anerkennung Gottes und seines Sohnes >JESUS CHRISTUS<,der die
    einzige Tür in das Reich Gottes und Ewgkeit des Menschen ist, WER jedoch woanders einsteigt,
    der ist ein DIEB und ein Mörder sagt Christus.(Johannes 10,1-9)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.